Projekte mit rollierenden Prozessen effizient steuern

Blue Ant 10.5 – Flexible Ressourcenplanung für jede Phase im Projektlebenszyklus

Die webbasierte PM-Software Blue Ant richtet sich als Rundumlösung vor allem an projektorientierte, mittelständische Unternehmen. In der aktuellen Version 10.5 hat der Hersteller proventis besonders die Ressourcenplanung, das Life Cycle Management sowie die Abstimmungsprozesse zwischen Projekt, PMO und Ressourcenmanagement weiter optimiert. Elisabeth Wagner stellt die Neuerungen vor.

Die webbasierte PM-Software Blue Ant ist ein vollumfängliches Tool für das unternehmensweite Projektmanagement. Dabei liegen die Stärken der Rundum-Plattform besonders in der Planung sowie dem Controlling: Die Funktionalität von Termin-, Ressourcen- und Kostenmanagement ist darauf ausgelegt, Projektfortschritt und Budget stets präzise im Blick zu behalten und die Rentabilität nicht aus den Augen zu verlieren.

Ein weiterer funktionaler Schwerpunkt der Software liegt in der Einbindung und Unterstützung des gesamten Projektumfelds. Blue Ant verlinkt die Projektwelt mit der Linie über ein gemeinsames Ressourcenmanagement und integriert die Einzelprojekte in ein umfassendes Multiprojektmanagement mit hochwertigen Auswertungs- und Berichtsfunktionen.

Für die aktuelle Version hat sich der Hersteller proventis u.a. darauf fokussiert, die Abstimmungsprozesse zwischen Projekt und PMO sowie Projekt und Ressourcenmanagement weiterzuentwickeln und zu verbessern. So wurden im Life Cycle Management die Workflows zwischen Projekt und dem übergeordneten Projektmanagement Office (PMO) ausgebaut. Zudem erweiterte der Hersteller die Ressourcenplanung in Richtung eines rollierenden Prozesses zwischen Projekt und Linie.

Bild 1: Startseite von Blue Ant mit individuell er- und verstellbaren Quicklinks.
Bild vergrößern

Phasendifferenzierung im Life Cycle Management

Jedes Projekt hat unterschiedliche Phasen. Blue Ant ermöglicht es, diese klar voneinander abzugrenzen und Schutzmechanismen einzubauen, die den Zugang zur nächsten Phase erst dann ermöglichen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Zudem kann die Berechtigung für diese Freigabe an eine bestimmte Instanz gebunden sein.

Vom Vorschlag zur formellen Projektidee

Am Anfang des Lebenszyklus kann das PMO als Instanz eingesetzt werden, das alleine die Berechtigung hat, eine Projektidee als solche formell anzuerkennen. Der Antragsteller öffnet dazu ein Ticket der Kategorie "Projekt-Idee". Anhänge, die tiefer gehende Informationen zur Projektidee enthalten, bleiben während des gesamten Genehmigungsworkflows mit dem Ticket verbunden. Alternativ kann der Antragsteller auch eine E-Mail an das PMO senden, das daraus selbst ein Ticket erstellt.

Projektideen schnell erstellt

Mit einem Klick auf das Ticket holt sich das PMO die Projektidee auf den Bildschirm. Rückfragen werden über das Feld "Kommentar" gestellt und dort auch vom Ideengeber beantwortet. Wenn das PMO den Vorschlag als hinreichend relevant für ein Projekt betrachtet, überführt es die Idee elektronisch zur Genehmigung über

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link