Collinor 6.0 – Mehr als ein Multi-Projektplaner

Die für Multiprojektumgebungen konzipierte PM-Software Collinor liegt seit kurzem in der neuen Version 6.0 vor. Der Kölner Software-Hersteller hat in der aktuellen Version die Bedienoberfläche optimiert sowie das Projektportfolio-Management, den Workflow-Modellierer und die Projektvorlagen-Funktion weiterentwickelt. Dr. Mey Mark Meyer hat sich die neue Version Collinor 6.0 für Sie angesehen.

Mit leistungsfähigen Vorlagen für Projektpläne erleichtert Collinor seit einigen Jahren den Start in die Projektplanung. Die Software, 2005 aus der Eigenentwicklung einer Unternehmensberatung entstanden, ist inzwischen zu einer ausgereiften Multiprojektmanagement-Lösung gewachsen. Neben Großunternehmen wie Thyssen Krupp Steel oder Siemens setzen auch mittelständische Unternehmen wie z.B. Zehnder Group oder LAS GmbH sowie öffentliche Einrichtungen wie das Universitätsklinikum des Saarlandes die Software ein.

Der Kölner Hersteller Collinor Software GmbH entwickelt und vertreibt mit insgesamt rund 60 Mitarbeitern das im Standard in Deutsch und Englisch verfügbare Produkt. In den letzten Versionen baute Collinor vor allem das Projektportfolio-Management aus und überarbeitete die Bedienoberfläche.

Collinor besteht aus mehreren Modulen, die komplett oder Schritt für Schritt eingeführt werden können. Die Software unterstützt dabei bereits die Vorprojektphase mit Erfassungsfunktionen für Projektideen, seien sie aus internen Initiativen oder externen Kundenanfragen entstanden. Der typische Prozessablauf in Collinor sieht folgendermaßen aus:

  • Die Anwender analysieren und priorisieren unter Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung eines Unternehmens das Portfolio aus Projekten, Ideen und Kundenanfragen.
  • Sind die Projekte priorisiert und ausgewählt, erfolgt im nächsten Schritt die Erstellung einer Projektskizze.
  • Ist diese freigegeben, folgt die Feinplanung, aus der sich schließlich der Projektantrag ergibt. Dabei ist es bereits während der Planung möglich, angefallene Aufwände auf ein mit der Idee verknüpftes "Projekt" zu buchen.
  • Nach der Genehmigung des Projektantrags und der Freigabe durch den Projektleiter unterstützt Collinor den Benutzer dann bei der Projektdurchführung. So können Projektmitarbeiter die anstehenden Aufgaben einsehen und Ist-Stunden melden während Projektleiter mit dem Programm z.B. den Projektfortschritt überwachen oder Steuerungsmaßnahmen planen und deren Auswirkungen bewerten.

Der genaue Prozessablauf dürfte in jedem Unternehmen variieren. Administratoren haben die Möglichkeit, die Prozesse in Collinor den unternehmensspezifischen Geschäftsprozessen anzupassen.

Bild 1: Der prozessorientierte Ansatz von Collinor (Quelle: Collinor Software).
Bild vergrößern

Übersichtliche Bedienung

Collinors Bedienoberfläche verwendet die aus Microsoft Office bekannten Ribbons, sämtliche Programmfunktionen sind übersichtlich gruppiert. Unter den Oberpunkten wie z.B. "Erfassen", "Ressourcen", "Kosten", "Berichte" und "Projekthierarchie" kann der Anwender thematisch zusammengehörende Menüpunkte zu jedem Zeitpunkt anwählen. Falls gewünscht, können die Anwender auch selbst ihre Ribbons individuell anpassen, wobei in der Regel durch den Administrator eine rollenspezifische Konfiguration vorgegeben wird.

Schneller Einstieg mit dem "

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 9 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link