Genius Project 8 – Projektprozesse für Notes und Web

Genius Project ist eine funktionell vielfältig angelegte Projektmanagement-Lösung, die auch spezielle Themen unterstützt, wie z.B. Fakturierung, Social Collaboration oder Demand Management. Seinen Ursprung hat das Programm in der Lotus-Notes-Welt, seit längerem ist es jedoch auch als eigenständige Weblösung verfügbar. Die aktuelle Version zeichnet sich durch eine überarbeitete Oberfläche, neue Funktionen für das Multiprojektmanagement sowie Workflows aus. Dr. Mey Mark Meyer hat sich Genius Project 8 für Sie angesehen.

Genius Project bietet sich als breit aufgestellte Projektmanagement-Lösung an, die neben den schon fast obligatorischen Funktionen für das Termin-, Ressourcen- und Kostenmanagement auch spezielle Themen wie Fakturierung, Social Collaboration und Demand Management unterstützt. Die ursprünglich aus der Lotus-Notes-Welt stammende Software ist schon seit längerem auch als eigenständige Weblösung verfügbar. Sie präsentiert sich in der neuen Version 8 mit einer aufgefrischten Bedienoberfläche. Neu sind zudem auch zahlreiche Funktionen für Multiprojektmanagement und Workflows. Außerdem lässt sich die Software in der aktuellen Version noch besser als bisher an unternehmensspezifische Anforderungen anpassen.

Benutzeroberfläche und Planungsfunktionen

Benutzeroberfläche in klarem Design

Die im Oktober 2015 erschienene Version 8 zeichnet sich durch ein neues, reduziertes Design aus. Die bisherige Navigationsstruktur ist dabei erhalten geblieben, sodass sich erfahrene Anwender problemlos zurechtfinden dürften. Für neue Anwender wird die Einarbeitung dank klarerer Symbole und grafischer Hervorhebungen erleichtert.

Genius Project teilt sich in mehrere Module auf, sogenannte Hauptfunktionen wie "Portfolio", "Projektanfrage", "Planungen", "Change Requests" und "Zeiterfassung". Hinter den einzelnen Hauptfunktionen verbirgt sich jeweils ein eigener Arbeitsbereich, der über eine Navigationsleiste am oberen Fensterrand schnell erreicht werden kann. Innerhalb eines solchen Arbeitsbereichs gelangt man über eine Liste am linken Fensterrand zu den zugehörigen Ansichten – also Tabellen, Dashboards und Formulare (Bild 1).

Die Hauptfunktionen unterteilen die Software in Arbeitsbereiche

Bild 1: Die Hauptfunktionen unterteilen die Software in Arbeitsbereiche. Innerhalb eines Bereichs, hier "Projekte", finden sich jeweils mehrere zugehörige Ansichten.
Bild vergrößern

Einzel- und Multi-Projektplanung im Gantt-Diagramm

Zur Pflichtaufgabe jeder PM-Software gehört die klassische Projekt-Ablaufplanung. Genius Project bietet hierfür ein Gantt-Diagramm, das optisch den gängigen Desktop-Produkten ähnelt. Die Bedienung ist zeitgemäß: Eingaben erfolgen unmittelbar in der Tabelle, Vorgangszeiträume können direkt mit der Maus verändert werden und nach einem Doppelklick öffnet sich das Dialogfenster für die Vorgangsinformationen. In diesem werden Vorgangsdetails erfasst und Ressourcen eingeplant. Das Arbeitsfenster lässt sich teilen, um in der unteren Fensterhälfte den aus der Planung resultierenden Ressourcenbedarf anzuzeigen.

Seit Version 8 kann das Programm in einem Balkendiagramm gleichzeitig auch mehrere Projekte darstellen, die der Anwender zuvor ausgewählt hat (Bild 2). Änderungen in einem solchen Multiprojekt-Gantt-Diagramm speichert das Programm jeweils in den einzelnen Projektplänen. Auf diese Weise können Teilprojekte an unterschiedliche Projektplaner delegiert werden, während das Multiprojekt-Gantt-Diagramm gleichzeitig den Gesamtüberblick über diese Projekte vermittelt.

Das Multi-Gantt ist mit wenigen Klicks nach aktuellen Bedürfnissen zusammengestellt

Bild 2: Das Multi-Gantt ist mit wenigen Klicks nach aktuellen Bedürfnissen zusammengestellt.
Bild vergrößern

Phasen, Gates und Prüfpunkte

Vor allem in Produktentwicklungsprojekten kommt speziellen

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 10 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link