Projektarbeit in Rumänien – die wichtigsten Verhaltensregeln

Graf Dracula und "Billiglohnland" sind vermutlich die ersten Assoziationen, die wir Deutsche mit Rumänien verbinden, wenn wir das Land noch nicht aus eigener Erfahrung kennen. Dr. Rolland Donin, Rumäniendeutscher mit vieljähriger Projekterfahrung aus Rumänien wie Deutschland, gibt einen tiefgreifenden Einblick in rumänische Kultur und deren ethnische Vielfalt und stellt die sich widersprechenden deutschen und rumänischen Kulturstandards einander gegenüber. An zahlreichen Situationen im Arbeitsalltag zeigt der Autor die unterschiedlichen Denk- und Verhaltensweisen auf und gibt deutschen Projektleitern, die mit Rumänen zusammenarbeiten, ganz konkrete Handlungsempfehlungen. So erfahren Sie u.a., was es mit dem rumänischen Pragmatismus auf sich hat und wie Sie es am geschicktesten ansprechen, wenn ein Mitarbeiter einen Fehler begangen hat.

Projektarbeit in Rumänien – die wichtigsten Verhaltensregeln

Graf Dracula und "Billiglohnland" sind vermutlich die ersten Assoziationen, die wir Deutsche mit Rumänien verbinden, wenn wir das Land noch nicht aus eigener Erfahrung kennen. Dr. Rolland Donin, Rumäniendeutscher mit vieljähriger Projekterfahrung aus Rumänien wie Deutschland, gibt einen tiefgreifenden Einblick in rumänische Kultur und deren ethnische Vielfalt und stellt die sich widersprechenden deutschen und rumänischen Kulturstandards einander gegenüber. An zahlreichen Situationen im Arbeitsalltag zeigt der Autor die unterschiedlichen Denk- und Verhaltensweisen auf und gibt deutschen Projektleitern, die mit Rumänen zusammenarbeiten, ganz konkrete Handlungsempfehlungen. So erfahren Sie u.a., was es mit dem rumänischen Pragmatismus auf sich hat und wie Sie es am geschicktesten ansprechen, wenn ein Mitarbeiter einen Fehler begangen hat.

Rumänien dürfte den meisten Lesern relativ unbekannt sein. Die ersten Assoziationen, die Deutsche mit diesem Land verbinden, sind vermutlich Graf Dracula und Transsylvanien und gleich danach Ceausescu und dessen kommunistisches Regime, welches 1989 auf blutige Weise gestürzt wurde. In die deutschen Medien schafft es das am östlichen Rand der Europäischen Union liegende Land im besten Fall als "Billiglohnland", im schlimmsten Fall als "Exporteur" von Armutseinwanderern.

Diejenigen, die das Land zwischen Karpaten, Donau und Schwarzem Meer schon besucht haben, erhalten jedoch meistens ein anderes Bild von Rumänien: freundliche Menschen, welche die Gastfreundschaft hoch halten, einer der letzten Flecken in Europa, wo Wölfe und Bären auch außerhalb der Zoos leben, ein Landstrich, in dem neun Jahrhunderte alte Spuren des Deutschtums in Form von Burgkirchen und mittelalterlichen Fachwerkhäusern in Dörfern und Städten noch zu sehen sind. Auch Städtenamen, wie Hermannstadt, Neumarkt am Mieresch oder Kronstadt, haben sich parallel zu den rumänischen Namen gehalten. Selbst die rumänische Sprache kommt einem irgendwie vertraut vor: sie ähnelt von ihrer Melodik her stark dem Italienischen.

Heute verdienen gut ein Zehntel (!) der Bevölkerung, also mehr als zwei Millionen, meist jüngere Rumänen ihren Lebensunterhalt in Italien und Spanien. Sie unterstützen die in Rumänien verbliebenen Familienangehörigen mit Überweisungen, die sich pro Jahr auf mehrere Milliarden Euro und damit dem Börsenwert von manch einem MDAX-Unternehmen belaufen!

Es gibt aber auch zu Deutschland ausgeprägte Beziehungen:

  • Zum einen bildeten zwei deutsche Minderheiten, die Siebenbürger Sachsen und die Banater Schwaben, welche seit Jahrhunderten in Rumänien lebten, ein Bindeglied zwischen Deutschland und Rumänien. Allerdings sind nach 1989 die meisten Angehörigen der angesprochenen Minderheiten, die vor dem zweiten Weltkrieg mehrere 100.000 Personen umfassten, nach Deutschland ausgewandert.
  • Zum anderen stellt Deutschland für Rumänien den wichtigsten Wirtschaftspartner dar: Gut ein Fünftel der Exporte wie Importe werden mit Deutschland erzielt. Die vierstellige Zahl an IT-Experten, Ingenieuren, Ärzten (plus die wesentlich höhere Anzahl Pflegepersonal und weiterer Arbeitskräfte), die jährlich Rumänien in Richtung Deutschland verlassen und in deutschen Firmen ihr Know-how einbringen, tauchen in den Export-Statistiken nicht explizit auf.Deutschland und die Deutschen haben in Rumänien einen exzellenten Ruf: Eine Ende März 2013 von "Adevarul", einer der führenden rumänischen Tageszeitungen, im Auftrag gegebene und veröffentlichte Befragung zum Thema "Welches Land sehen Sie positiv/negativ?" zeigt, dass für die Rumänen die Bundespublik Deutschland im Beliebtheitsranking an erster Stelle steht, noch vor Frankreich, das für Rumänien seit Jahrhunderten ein Vorbild darstellt (siehe hierzu auch den Abschnitt "Rumänien – kulturelle und wirtschaftliche Einflüsse und Ethnien"), und den USA.

Deutschland ist für die Rumänen seit fast einem Jahrhundert der Inbegriff einer vorbildhaft entwickelten Infrastruktur und optimal funktionierenden Wirtschaft und die deutsche Arbeitshaltung verkörpert für sie perfekte Organisation, Disziplin und höchsten Qualitätsanspruch.

Als in Rumänien geborener Deutscher durfte ich bisher jeweils mehr als ein Jahrzehnt in beiden Ländern in zahlreichen Projekten tätig sein. Dabei konnte ich feststellen, dass es sich um zwei Länder handelt, die geografisch gesehen nur ca. 1.500 km entfernt sind, deren Kulturen sich dennoch grundsätzlich unterscheiden. Ein Eindruck, den mir auch die Fachliteratur bestätigt hat (Hofstede, 2011 und Rubatos, Thomas, 2011).

Dieser Artikel möchte Sie als deutschen Projektmanager eines rumänischen Teams für die wichtigsten kulturellen Unterschiede zwischen Deutschen und Rumänen sensibilisieren. Einige "Insider-Tipps" sollen eine gute Zusammenarbeit mit rumänischen Kollegen und Mitarbeitern fördern.

Rumänien – kulturelle Einflüsse

Die Rumänen bezeichnen sich gerne als die "Franzosen Osteuropas". Seit Anfang des 19. Jahrhunderts betrachten sie Frankreich als Vorbild bei der Ausgestaltung der eigenen Wirtschafts- und Verwaltungsstrukturen. Das zentralistische System wurde übernommen, mit all seinen Vor- und Nachteilen.

Zahlreiche rumänische Namen enden auf -escu (denken Sie an Ceausescu): Popescu, Ionescu, Radulescu. Andere typische rumänische Namen sind: Barbu, Moldovan, Rus, Oprea. Viele Rumänen sprechen neben Englisch fließend Französisch. Deutsch wird seltener gesprochen, obwohl in der Mitte und im Westen des Landes, d.h. in Transsylvanien und im Banat, der deutsche Einfluss unübersehbar ist. Diese Regionen waren Teil der österreich-ungarischen Monarchie und orientierten sich dementsprechend kulturell eher in Richtung Wien (und Berlin).

Bei der Zusammenarbeit mit Rumänen werden Sie große Unterschiede im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und allgemein Korrektheit (an deutschen Maßstäben gemessen) treffen. Generell sind die Rumänen gastfreundliche und gutmütige Menschen. Nach der Wende 1989 ist aber ein neuer Menschentypus entstanden: der "Neureiche", der nicht selten seinen wirtschaftlichen Erfolg einem Handeln an der Grenze zur Legalität verdankt. (Bestechung ist noch heute weit verbreitet, auch wenn sie seit Anfang der 90er Jahre etwas zurückgegangen ist.) Sein Motto ist "Viel versprechen und wenig liefern" und er wird Ihnen ständig neue Angebote unterbreiten, um davon abzulenken, dass er mit den bereits zugesagten Leistungen in Terminverzug ist. Es ist sicherlich nicht einfach, diesen Typus von Anfang an durchzuschauen: Er ist sehr geschickt, das Interesse von…

Bewertungen und Kommentare

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 8
Comments 7

Alle Kommentare

Siegfried
Langer
Sehr ausführliche und praktikable Hinweise mit praktischen Beispielen. Sehr nützlich, wenn man mit Rumänen zu tun hat.
Wolfgang
Ehrendorfer
Dr.
Sehr gut strukturiert und aufbereiteter Artikel, der sicher nicht nur für das Verhältnis Deutsche/Rumänen gilt. Danke!
Marcus
Paulus
MBA
Ein sehr gelungener Artikel! Ich hatte selbst die Gelegenheit 2 1/2 Jahre in Rumänien (sorry in Bukarest ;-) zu arbeiten. An vielen Stellen des Artikels, z.B. "Terminzusagen" und "pragmatische Lösungen" - im Zusammenhang mit "langfristiger Ausrichtung" musste ich schmunzeln, da deckt sich meine Erfahrung völlig mit Ihren Ausführungen. Die Personenorientierung vor der Sachorientierung kann ich ebenfalls bestätigen. Es macht zwar das Erreichen des Projektzieles nicht einfacher, aber angenehmer.
Guest
Vielen Dank für eine sehr gelungene Analyse der geschäftlichen Interaktion mit Rumänen. Das Lesen des Artikels hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht. Aus eigener Erfahrung kann ich die Rumänische Personenorientierung vs. deutsche Sachorientierung nur bestätigen - und beide sind hier sehr pragmatisch dargestellt.
Katja
Bach
Sehr spannend zu lesen, nützliche Tipps
Marek Emil
Dziwetzki
Sehr informationsreich!
Marek Emil
Dziwetzki
Sehr informationsreich!
Alle anzeigen