PMI, IPMA und PRINCE2

Projektmanagement-Zertifizierungen im Vergleich

Teil 2: Zulassung, Durchführung und Gültigkeit
Projektmanager, die eine Zertifizierung anstreben, benötigen eine fundierte Entscheidungshilfe für die Wahl des passenden Zertifizierungssystems. Im ersten Teil zeigte Barbara Brecht-Hadraschek, wie sich die drei wichtigsten Projektmanagement-Zertifizierungen auf dem internationalen Markt inhaltlich unterscheiden. In diesem zweiten und abschließenden Teil stellt sie Zulassungsbedingungen, Zeitaufwand, Kosten sowie Gültigkeit der verschiedenen Zertifikate von PMI, IPMA und PRINCE2 einander gegenüber.

Zertifikate sind neben fachspezifischen Aus- und Weiterbildungen wichtige Elemente der Projektkarriere. Doch welcher Zertifizierungsstandard passt für wen am besten? Um Projektmanagern, die eine Zertifizierung anstreben, die Auswahl des passenden Systems zu erleichtern, liefert dieser zweiteilige Beitrag einen aktuellen Überblick über die drei wichtigsten Systeme auf dem internationalen Markt.

In diesem zweiten Teil erfahren Sie, welche Voraussetzungen für die verschiedenen Zertifikate von PMI, IPMA und PRINCE2 gelten, welche Kosten damit verbunden sind, wie viel Zeit Sie für die Prüfungsvorbereitung einplanen sollten und wie die Prüfungen ablaufen. Außerdem erhalten Sie eine Übersicht, wie lange welches Zertifikat gilt und welche Modalitäten ggf. für eine Rezertifizierung erforderlich sind.

Zulassungsbedingungen

Alle drei Zertifikatsstandards (PMI, IPMA und PRINCE2) haben für die jeweils verschiedenen Qualifikationslevel unterschiedliche Zulassungsbedingungen. Für die Basisausbildung PRINCE2® Foundation sind keine formalen Voraussetzungen zu erfüllen. Wer die PRINCE2® Practitioner-Ausbildung machen möchte, muss allerdings das PRINCE2 Foundation-Zertifikat nachweisen und für die PRINCE2® Professional-Zertifizierung ist das PRINCE2 Practitioner-Zertifikat Voraussetzung.

IPMA und PMI haben kein zwingend aufeinander aufbauendes Stufensystem. Wer sich für die Prüfung anmelden möchte, muss jedoch – je nach angestrebtem Zertifikatsabschluss – einige Voraussetzungen erfüllen (siehe Tabelle 1). So sind z.B. für die Projektleiter-Zertifizierungslevel der IPMA mindestens drei bis fünf Jahre Berufserfahrung als Projektleiter Voraussetzung, wobei für eine Zertifizierung ab IPMA Level B® auch die Komplexität der Projekte entscheidend ist. Die Projektnachweise erfolgen über Referenzen, außerdem erstellen die Kandidaten ab IPMA-Level C® unterschiedlich umfangreiche Projektberichte als Vorbereitung auf die Zertifizierung.

Für die CAPM® / PMI-Zertifizierung des PMI wird das Abitur oder eine vergleichbare Ausbildung vorausgesetzt. Außerdem muss der Kandidat entweder 1.500 Stunden Projektmanagement-Erfahrung oder 23 Stunden Projektmanagement-Ausbildung nachweisen. Voraussetzung für den PMP® sind drei bzw. fünf Jahre Projekterfahrung (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Zulassungsbedingungen für die einzelnen Zertifizierungen.
Zertifikate Projektmanagementerfahrung Seminarbesuch,
Vorbereitungskurs
IPMA-Zertifikate
IPMA LEVEL D®
Zertifizierter Projektmanagement-Fachmann /
Certified Project Management Associate /
Junior Projektmanager/in
Keine
Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 11 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link