Software-Besprechung
Alle Software-Besprechungen

TPG ProjectLink – Multiprojektmanagement mit Microsoft Project Server vereinfachen

TPG ProjectLink liefert für das Multiprojektmanagement wichtige Ergänzungen zum Microsoft Project Server. Mit Funktionen wie "SoftLink", "MirrorLink" oder Meilenstein-"Rollup" können z.B. Programm-, Multiprojekt- und Linienmanager aussagekräftige Übersichtspläne erstellen, die zwar alle Informationen aktuell darstellen, aber nicht die Planungshoheit der Projektmanager verletzen. Hendrik Sander stellt die Funktionsweise von TPG ProjectLink vor und beschreibt typische Anwendungsfälle.

TPG ProjectLink – Multiprojektmanagement mit Microsoft Project Server vereinfachen

TPG ProjectLink liefert für das Multiprojektmanagement wichtige Ergänzungen zum Microsoft Project Server. Mit Funktionen wie "SoftLink", "MirrorLink" oder Meilenstein-"Rollup" können z.B. Programm-, Multiprojekt- und Linienmanager aussagekräftige Übersichtspläne erstellen, die zwar alle Informationen aktuell darstellen, aber nicht die Planungshoheit der Projektmanager verletzen. Hendrik Sander stellt die Funktionsweise von TPG ProjectLink vor und beschreibt typische Anwendungsfälle.

Gerade in großen Organisationen spielen Multiprojektmanagement und Programmmanagement eine wichtige Rolle. Um die Projektlandschaft effizient steuern zu können, sollte der Programmmanager jederzeit in der Lage sein, schnell einen Überblick über Terminverschiebungen zu bekommen. Wird Microsoft Project Server als Projektmanagement-Tool eingesetzt, stehen von Haus aus Funktionalitäten für das Arbeiten mit mehreren Projekten zur Verfügung, wie z.B. die Verknüpfung von Vorgängen verschiedener Projekte oder das Einfügen externer Vorgänge. Bei externen Vorgangsverknüpfungen besteht jedoch das Problem, dass Project beim Öffnen des Plans alle mit dem externen Plan verknüpften Vorgänge automatisch verschiebt, falls sich dort Termine geändert haben. Für den Projektleiter ist es dadurch schwierig, die Verschiebungen nachzuvollziehen.

Hier setzt TPG ProjectLink von der Firma TPG an. Es wurde entwickelt, um im Multiprojektmanagement den Informationsaustausch zwischen Projekten mit Hilfe externer Links zu erleichtern. Das Tool ermöglicht es, unterschiedliche Varianten von externen Vorgangsverknüpfungen zu erstellen, ohne dass diese die ursprüngliche Planung ungewollt verändern. Neben reinen Terminen kann TPG ProjectLink auch weitere relevante Informationen wie z.B. Kosten austauschen. Darüber hinaus ermöglicht das Tool, relevante Vorgänge und Meilensteine aus Teilprojekten in einem eigenen Programmplan zu aggregieren. Das vereinfacht das Multiprojektreporting und –management, da ein Programmmanager mit Hilfe eines solchen Plans einen schnellen Überblick über ein komplexes Programm gewinnen kann, ohne jeden einzelnen Task der Subprojekte betrachten zu müssen.

Der Einsatz von TPG ProjectLink ist nur in Kombination mit einem Project Server möglich, da das Tool für das Multiprojekt- und Programmmanagement in großen Organisationen entwickelt wurde, wo ein Server ohnehin Voraussetzung für die Zusammenarbeit ist.

TPG ProjectLink ist so konzipiert, dass es sich spezifisch an die Anforderungen des Kunden anpassen lässt. Das bedeutet, jeder Use Case des Kunden kann durch einen spezifischen Linktyp umgesetzt werden. Das Tool besitzt dazu eine Konfigurationsoberfläche, die zentral auf dem Server ausgeführt wird und über die ein Administrator organisationsweit kundenspezifische Anforderungen konfigurieren kann. Diese Konfiguration wird dann mit Hilfe eines Webservices auf die Project Clients verteilt. TPG ProjectLink bringt von sich aus drei Standard-Linktypen mit, die weiter unten in diesem Artikel beschrieben werden.

Project Link integriert sich direkt in die Menüleiste des Project Clients und kann von dort aus aufgerufen werden (Bild 1).

Bild 1: TPG ProjectLink integriert sich in die Menüleiste des Project Clients, die Funktionen können von dort aus aufgerufen werden.
Bild vergrößern

Im Folgenden wollen wir TPG ProjectLink aus Benutzersicht anhand des folgenden Einsatzszenarios betrachten:

Die Meilensteine aller Teilprojekte eines bestimmten Programms sollen in einem Programmplan dargestellt werden. Der Programmleiter kann sich so schnell einen Überblick über die Termine verschaffen, um Abweichungen und deren Auswirkungen auf das Programm frühzeitig erkennen und darauf reagieren zu können – z.B. indem er mit dem jeweiligen Projektleiter Rücksprache hält oder die Auswirkungen im Lenkungsausschuss berichtet. Des Weiteren haben die verschiedenen Teilprojekte untereinander Abhängigkeiten.

Der TaskPicker

Abhängigkeiten in Einzelprojekten darstellen

Mithilfe des TaskPickers kann ein Teilprojektleiter die für ihn relevanten Meilensteine und Vorgänge aus anderen Teilprojekten heraussuchen und in seinen eigenen Projektplan einbinden. So erhält er schnell einen Überblick über etwaige Terminverschiebungen bei den gewählten Vorgängen oder Meilensteinen. Um eine Verlinkung anzulegen, öffnet er seinen Projektplan, verbindet sich mit dem Project Server und markiert im Projekt den Vorgang, zu dem er eine Verlinkung einfügen möchte.

Als nächstes ruft er den TaskPicker über die Menüleiste von TPG ProjectLink auf (siehe Bild 1) und wählt im entsprechenden Dialog (Bild 2) auf der linken Seite das entsprechende Teilprojekt, auf der rechten Seite den zu verlinkenden Vorgang aus dem Teilprojekt aus. Anschließend kann er die Verknüpfungsart (den Linktyp) festlegen.

Bild 2: TPG ProjectLink TaskPicker.
Bild vergrößern

TPG ProjectLink bietet dazu die Varianten "SoftLink" (standardmäßig konfiguriert) und "MirrorLink" an. Ein SoftLink verwendet man dann, wenn man reine Informationen zu einem Vorgang einfügen möchte. Er kopiert die Terminplandaten aus dem Quellprojekt nur zur Information in den eigenen Projektplan. Das Tool schreibt die Daten dazu in benutzerdefinierte Felder, wie z.B. "Start10" und "Ende10", des ausgewählten Vorgangs. Der eigene Plan wird dabei nicht verändert. Diese Termindaten können mit "Bordmitteln" von Project sehr gut im Gantt Diagramm dargestellt werden (Bild 3).

Bewertungen und Kommentare

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 7
Kommentare 2

Alle Kommentare

Matthias
Schneider
Wir setzen stattdessen die Lieferumfang und Abhängigkeiten von Project Server 2010 ein. Ist nicht genial, aber ok.
Steffen
Reister
Hallo Herr Schneider, der SoftLink von TPG ProjectLink deckt den Usecase der Standardfunktionalität "Lieferumfang" im ProjectServer ab. Allerdings mit dem kleinen Unterschied das in der Standardfunktionalität erst einmal die Quelle vom Besitzer veröffentlicht werden muss bevor ich sie mir in mein Projekt hineinholen kann. Dies ist in ProjectLink nicht notwendig. Außerdem hat ProjectLink keinen Medienbruch im Sinne von "Ich muss erst die Termine in SharePoint veröffentlichen bevor ich sie dann wieder in Project zur Verfügung habe. Außerdem verfügt ProjectLink noch über die Möglichkeit alle Felder die es zu einem Task/Meilenstein gibt in das Ziel zu übertragen, nicht nur Termine. Zum Beispiel: - Welche Ressourcen arbeiten an dem Vorgang - Wie viel Arbeit ist auf den Vorgang geplant - Vorgangs Notizen - usw. Für weitere Infos: http://www.theprojectgroup.com/ppm-products-produkte/multiprojekt-management-programm/ms-multi-project-management.html
Alle anzeigen