Ausgabe 10/2020

Denn was neu ist wird alt 
Und was gestern noch galt 
Stimmt schon heut' oder morgen nicht mehr

Hannes Wader (*1942) 
deutscher Musiker und Liedermacher

Liebe Leserinnen und Leser,

vergangene Woche hörte ich das Lied "Heute hier, morgen dort" von Hannes Wader. Obwohl es bereits 1972 herauskam, erscheinen mir die Liedzeilen "Denn was neu ist wird alt und was gestern noch galt, stimmt schon heut' oder morgen nicht mehr" aktueller denn je.

Wie geht es Ihnen in Anbetracht der schnellen Entwicklungen mit den vielen Entscheidungen, die Sie als Projektmanager in den letzten Wochen treffen mussten oder jetzt noch treffen müssen? Ständig ändern sich ganz maßgebliche Parameter für den weiteren Umgang mit Corona. Von der Ausgangssperre über die Blitzentwicklung eines Bluttests bis zur Extraktion von Antikörpern aus Lamas überschlagen sich die laufenden Entwicklungen. Inmitten solcher Meldungen stehen wir alle vor der Herausforderung, auf Basis der Erkenntnisse Probleme zu lösen und - teils existenzielle - Entscheidungen treffen zu müssen.

Wie findet man für solche Probleme die richtigen Lösungen? Versuchen Sie, nur den Verstand zu nutzen oder sind da Bauchgefühl oder weitere Instanzen dabei? Viele mit Corona aufgetretene Herausforderungen werden durch so viele Faktoren beeinflusst, dass wir sie mit dem Verstand allein nicht erfassen können. Deshalb braucht es eine neue Denkstruktur, meint unsere Autorin Silke Nierfeld in ihrem Beitrag "Die Krise als Chance zur Transformation des Denkens und Handelns". Ihr Ansatz ist, sich seiner eigenen blinden Flecken bewusst zu werden und die Unbestimmtheit dieser Zeit für unkonventionelle Lösungen zu nutzen.

Ein Beitrag, der auch bei uns in der Redaktion für Gesprächsstoff sorgte – wollen Sie mitdiskutieren? Dann nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen an der Websession von Frau Nierfeld zum Thema "Souveräner Umgang mit Komplexität – Schwerpunktthema Unbestimmtheit" teil.

Viel Spaß beim Lesen 
Magdalena Riesch und das Team des projektmagazins 

 

Die Corona-Krise ruft Ängste hervor und es wird versucht, die damit verbundenen Herausforderungen rational zu lösen. Da viele Faktoren hineinspielen, die unser Verstand nicht erfassen kann, schlägt Silke Nierfeld eine andere Denkstruktur vor.

Haben Sie als Projektleiter öfters das Gefühl, sich um alles selbst kümmern zu müssen? Dann probieren Sie es doch mal mit Holacracy: Führen Sie einzelne Elemente pragmatisch im Projektteam ein, um dieses zur Selbstorganisation hinzuentwickeln.

Video-Aufzeichnung zum Ansehen

Machen Sie sich selbst und Ihr Team widerstandsfähiger und lernen Sie die Faktoren für mehr Resilienz im Team kennen.
Erfahren Sie außerdem, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um Ihr agiles Team auch in Krisenzeiten handlungsfähig zu machen...

Teamführung in Zeiten von Corona – nicht die einfachste Aufgabe. Wie Sie Ihr Team trotzdem zusammenhalten, verrät Dr. Marion Bourgeois.

Outlook-Integration und geschicktes Zusammenspiel von Mindmap, Kanban und Gantt – das sind typische Merkmale der Projektmanagement-Software InLoox. Die jüngste Version 10.2 bringt u.a. ein überarbeitetes Kanban-Board und verbesserten Druckfunktionen.

Als Theoretiker gibt Gerhard Wohland ungern konkrete Ratschläge. Für einen besseren Umgang mit der Corona-Krise gibt er dennoch einige Empfehlungen.