Ausgabe 02/2004 vom 21.01.2004
Meinung

"Projektmanagement ist stark renovierungsbedürftig." Davon ist Karsten Trebesch nach mehr als 30 Berufsjahren als Projektmanager, Coach und Wissenschaftler überzeugt. Seinen ursprünglichen Nutzen habe es längst verloren. Doch wo liegen die Ursachen für diesen Negativtrend? Und wie lässt er sich stoppen? Karsten Trebesch nimmt das Projektmanagement in seinem Beitrag kritisch unter die Lupe und nennt Wege, es wieder zu dem zu machen, was es einmal war: ein unternehmerisch orientiertes Managementverfahren für neuartige, umfangreiche und einmalige Aufgaben.mehr

0
0 Leserbewertungen | Artikel (3 Seiten) | 2,50 € (0,00 € im Abo)
Anzeige
Anzeige
Weitere Beiträge
SW-Anleitung

Zahlen sind nicht jedermanns Sache. Bei Präsentationen kommt es deshalb darauf an, sie geschickt darzustellen, um die Aufmerksamkeit des Publikums wach zu halten. Dieter Schiecke zeigt in seinem Beitrag, wie Ihnen das in Microsoft PowerPoint ab Version 97 gelingt. Er stellt mehrere Varianten vor, um die wichtigsten Zahlen hervorzuheben und so das Interesse der Zuschauer zu lenken. Die Beispiele, die Sie zusammen mit dem Artikel herunterladen können, lassen sich leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen und ersparen Ihnen Zeit, wenn Sie Ihre eigene Präsentation erstellen. mehr

0
0 Leserbewertungen | Artikel (6 Seiten) | 4,50 € (0,00 € im Abo)
Fachbeitrag
Praxisbericht

Non-profit-Organisationen konkurrieren zunehmend um immer knappere Fördergelder. Doch sparsam zu sein reicht nicht, um die Zukunft zu sichern. Deshalb setzen sie ihre Hoffnung nun auf methodisches Projektmanagement. Projektentwicklerin Gertrude Henn skizziert in ihrem Praxisbericht, wie sie Projektmanagement in einem kirchlichen Wohlfahrtsverband einführte. Sie schildert Probleme und Widerstände, mit denen sie zu kämpfen hatte. Ihr größter Erfolg: Alle Beteiligten waren nach dem erfolgreichen Abschluss von der neuen Arbeitsweise überzeugt. mehr

4.5
2 Leserbewertungen | Artikel (7 Seiten) | 2,50 € (0,00 € im Abo)
Tipp
Tipp – Selbstmanagement

Sehen Sie am Ende eines langen Arbeitstags nur die riesige To-Do-Liste von morgen? Dabei könnten Sie doch stolz auf sich sein, weil Sie heute schon einen Großteil Ihres Wochenpensums geschafft haben. Im Arbeitsalltag verblassen oft die errungenen Erfolge gegen die Aufgabenbelastung, die noch zu bewältigen ist. Ein gutes Hilfsmittel, einen Gegenpol für den Arbeitsdruck zu schaffen, ist ein Erfolgstagebuch. Welche Vorteile es bringt und wie Sie es selbstverständlich in Ihren Tagesablauf einbauen können, beschreibt Astrid Pfeiffer in ihrem aktuellen Tipp. mehr

0
0 Leserbewertungen | Artikel (2 Seiten) | 1,00 € (0,00 € im Abo)
Witz
Tech Link