Ausgabe 08/2009 vom 22.04.2009
Software-Besprechung

Ein Projektmanagement-Tool muss zügig in Betrieb zu nehmen sein und sollte einfach funktionieren. Nur dann wird es akzeptiert und von den Mitarbeitern eingesetzt – das gilt vor allem, wenn im Unternehmen Projektmanagement neu eingeführt wird. Ein Tool, das genau diese Voraussetzungen erfüllt, ist das webbasierte und modular aufgebaute Projektmanagementportal pmplus+ der Schweizer SPOL AG. Die Software verbindet Projektplanung und steuerung mit einer Wissensbasis sowie integrierten Trainingsmöglichkeiten und zeichnet sich durch ein Reporting aus, dass dem Management eine fundierte Entscheidungsbasis zu Einzelprojekten wie auch zum Portfolio liefert. Elisabeth Wagner hat sich pmplus+ für Sie angesehen und stellt dessen Funktionen im Überblick vor.mehr

3.5
2 Leserbewertungen | Artikel (8 Seiten) | 3,50 € (0,00 € im Abo)
Anzeige
Anzeige
Weitere Beiträge
Interview
Projektmanagement in der Wirtschaftskrise:

Die Wirtschaftskrise geht auch am Projektmanagement nicht spurlos vorbei. Umsatzeinbrüche zwingen die Unternehmen zu Projekteinstellungen, Trainingsstopps und Stellenabbau. Till Balser, Gründer und Geschäftsführer der Tiba Managementberatung, ist international als Projektmanagement-Berater tätig und beobachtet, wie sich die Rezession auf Projekte, Unternehmen und Projektmanager auswirkt. Petra Berleb und Jessika Herrmann sprachen mit ihm über richtige und falsche Sparmaßnahmen in der Krise, die Besinnung auf unternehmensinterne PM-Kompetenzen und den Silberstreifen am Horizont. mehr

3.964285
28 Leserbewertungen | Artikel (4 Seiten) | 3,50 € (0,00 € im Abo)
Fachbeitrag

In jedem Projekt gibt es Verzögerungen. Sei es durch Scope-Änderungen, Krankheitsfälle, Kündigungen oder andere Probleme; Terminverschiebungen lassen sich in der Regel kaum vermeiden. Bei der Terminkorrektur stehen die Interessen von Auftraggeber und Auftraggeber einander meist entgegen. Im zweiten Teil seines Artikels zeigt Martin Okršlar, welche Möglichkeiten sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer haben, um ihre Interessen durchzusetzen. Wie im ersten Teil, in dem Taktiken für die Ausschreibungsphase vorgestellt wurden, geht es auch hier um politisches Kalkül. mehr

3.333335
6 Leserbewertungen | Artikel (6 Seiten) | 3,50 € (0,00 € im Abo)
SW-Anleitung

Im ersten Teil der Artikelfolge haben Sie erfahren, wie Sie Ihr Projekt anlegen und die zugehörigen Vorgänge passend gliedern. Um die Vorgangsplanung abzuschließen, müssen Sie den Projektablauf mit Hilfe von Anordnungsbeziehungen abbilden, Meilensteine definieren und Terminziele als feste Termine in den Plan einbauen. Wie Sie dazu vorgehen und was Sie beachten müssen, damit Ihr Plan übersichtlich und flexibel bleibt, erklärt Josef Schwab in diesem zweiten Teil der vierteiligen Artikelserie. mehr

4.18182
11 Leserbewertungen | Artikel (11 Seiten) | 3,50 € (0,00 € im Abo)
Tipp
Tipp – Methode

Wer danach fragt, wie groß ein Arbeitspaket idealerweise sein sollte, erhält als Antwort oft eine absolute Angabe in Personentagen. So pauschal sollte man bei der Einteilung von Arbeitspaketen jedoch nicht vorgehen, denn der Projektumfang spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dr. Georg Angermeier erklärt in seinem Tipp, wie man die optimale Größe eines Arbeitspakets ermittelt und erläutert die Hintergründe seiner Empfehlung. mehr

2.90909
22 Leserbewertungen | Artikel (4 Seiten) | 2,00 € (0,00 € im Abo)
Witz

Ein Bauarbeiter ist vom Gerüst gefallen. Eine Passantin kommt hinzu und beugt sich über Zum Witz

Tech Link