Normen/
Standards
DIN 69901-5:2009-01
Englischer
Begriff
  • Cost Estimating
  • Expert Judgment

Aufwandsschätzung

  1. Das Erstellen einer Prognose über den Aufwand, der erforderlich ist, um eine Aufgabe durchzuführen oder ein Produkt herzustellen
  2. Methode, um Aufwände zu prognostizieren
  3. Schätzwert für einen Aufwand

Anzeige

zu 1) Erstellen einer Prognose über den Aufwand

DIN 69901-5

Die DIN 69901-5 fasst unter dem Begriff "Aufwandsschätzung" alle Prognosen über Kosten sowie den Bedarf an Ressourcen und Zeit für Vorgänge, Arbeitspakete oder Projekte zusammen.

PMBOK(R) Guide 2008

Der PMBOK Guide trennt die Prozesse "Estimate Costs", "Estimate Activity Resources" und "Estimate Activity Durations" voneinander und kennt daher keine direkte Entsprechung zur Aufwandsschätzung gemäß DIN 69901-5.

Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3) der GPM

Das Standardwerk der GPM definiert die Aufwandsschätzung als die Prognostizierung der für "die Durchführung eines Projekts erforderlichen Einsatzmittel … und Geldmittel" (Seibert, Siegfried: Kosten und Finanzmittel in: PM3, S. 768). Die Schätzung von Dauern zählt demgemäß nicht zur Aufwandsschätzung.

zu 2) Methode, um Aufwände zu prognostizieren

Die DIN 69901-3 benennt Aufwandschätzung als Projektmanagement-Methode. Als mögliche Schätzmethoden führt die DIN 69901-3 auf: Expertenschätzung, Delphi-Methode, Dreipunkt-Methode, Schätzklausur und Projektvergleich.

zu 3) Schätzwert für einen Aufwand

Umgangssprachlich wird der Begriff "Aufwandsschätzung" auch für das Ergebnis, d.h. den geschätzten Arbeitsaufwand oder die prognostizierten Kosten verwendet.

Erläuterungen und Kommentar

Um Verwechslungen zu vermeiden empfiehlt es sich, den Begriff "Aufwandsschätzung" ausschließlich für den Prozess der Prognoseerstellung zu verwenden. Für das Ergebnis und die Methoden sollte man eindeutige Begriffe wie z.B. "Schätzmethode" bzw. "Schätzwert" oder "geschätzter Aufwand" bevorzugen.

Für Verwirrung sorgt die unterschiedliche Interpretation des Schätzgegenstands. So kann mit "Aufwand" der Bedarf an Ressourcen (insbes. Personal, aber auch Sachmittel oder Infrastruktur), Finanzmittel oder Zeit bezeichnet werden. Darüber hinaus kann sogar mit "Aufwandsschätzung" der eigentlich anschließende Schritt der Kostenschätzung gemeint sein.

Es empfiehlt sich daher dringend, bei Verwendung des Begriffs "Aufwandsschätzung" immer den Schätzgegenstand explizit zu präzisieren, z.B. "Aufwandsschätzung (Personalbedarf)", oder direkt z.B. von "Schätzung des Arbeitsaufwands" zu sprechen.

Aufgrund des innovativen Charakters von Projekten ist es sehr schwierig, bei der Planung die voraussichtlichen Kosten und Arbeitszeiten zu bestimmen. Andererseits muss für die Erstellung eines Angebots oder eine Wirtschaftlichkeitsrechnung eine Aussage über die zu erwartenden Aufwände für die Erzielung des Projektergebnisses getroffen werden. Die meisten Richtlinien gehen deshalb von einem iterativen Vorgehen (grobe Aufwandsschätzung, endgültige Kalkulation) aus.

Als Prognose weist das Ergebnis der Aufwandsschätzung immer entsprechende Unsicherheiten auf. Diese Unsicherheiten sollten in Form von optimistischen und pessimistischen Werten benannt werden.

Häufig finden Aufwandsschätzung in einem vorgegebenen Kostenrahmen statt, der z.B. vom Auftraggeber gesetzt wird. In diesem Fall sind ggf. weitere Iterationen erforderlich, um die geschätzten Kosten der Durchführung, den Leistungsumfang und die Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen.

Im Gegensatz zum Schätzgegenstand wird aus dem Kontext normalerweise unmissverständlich klar, wofür der Aufwand geschätzt wird. Alle PM-Richtlinien gehen davon aus, dass Aufwände für Aktivitäten, d.h. Vorgänge, Arbeitspakete oder Projekte geschätzt werden. Selbst PRINCE2, das explizit die Produktorientierung als Prinzip hat, macht hiervon keine Ausnahme. In der Praxis sind jedoch häufig Aufwands- oder Kostenschätzungen anhand von Leistungsverzeichnissen üblich. Dies bedeutet, dass der für die Erstellung eines bestimmten Produkts erforderliche Aufwand geschätzt wird. Insbesondere im Bauprojektmanagement ist dies die dominierende Herangehensweise zur Aufwandsschätzung.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:

"Wie viel kostet das Projekt?", ist die wohl wichtigste Frage des Auftraggebers. Die ehrlichste Antwort des Auftragnehmers würde lauten: "Ich weiß es selbst noch nicht genau!". Meist wird dieser jedoch einen Festpreis nennen, in den er alle Risiken einkalkuliert hat. Sowohl für den Auftraggeber als auch für den Auftragnehmer ist daher eine....

Spotlight ( Seiten) 21,99 € (0,00 € im Abo)

Agiles Projektmanagement ermöglicht durch das iterative Vorgehen eine flexible und schnelle Software-Entwicklung. Dieses Spotlight gibt Ihnen einen Überblick über die Prinzipien und die Grundlagen des Agilen Projektmanagements, damit Sie Vorteile und Grenzen besser einschätzen können. Mit Scrum und Software-Kanban lernen Sie die beiden wichtigsten....

Spotlight (160 Seiten) 21,99 € (0,00 € im Abo)
Fachbeitrag, Ausgabe 21/2013von Dorian Gloski
2 Bewertungen
3.5
1 Kommentar
Für das Schätzen eines Sprints stehen in Scrum verschiedene Methoden, wie z.B. Planning Poker, zur Verfügung. Mit etwas Erfahrung und Übung schaffen...
Methode, Ausgabe 21/2012von Dorian Gloski
2 Bewertungen
4.5
1 Kommentar
Die Function-Point-Analyse (FPA) liefert eine objektive Messgröße für den Leistungsumfang einer Software. Im zweiten Teil dieses Artikels beschreiben...
Methode, Ausgabe 20/2012von Dorian Gloski
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Erst objektive Messgrößen wie Function-Point-Werte ermöglichen es, vergleichbare Aufwandsschätzungen und aussagekräftiges Benchmarking für Software-...
Fachbeitrag, Ausgabe 13/2012von Kay Schulz
22 Bewertungen
4.863635
7 Kommentare
Aufwandsschätzungen für IT-Projekte haben einen schlechten Ruf, da viele Projekte ihr Budget überziehen und große Verzögerungen gegenüber der...
Fachbeitrag, Ausgabe 11/2012von Dr. Dirk Basten
14 Bewertungen
4.142855
5 Kommentare
Wie werden Aufwände für Software-Entwicklungen in der Praxis geschätzt? Wie zuverlässig sind diese Schätzungen? Wie könnten sie genauer werden? Eine...
Methode, Ausgabe 10/2012von Dr. Oliver Linssen
8 Bewertungen
4
1 Kommentar
In agilen Software-Projekten, speziell in Scrum, hat sich zur Aufwandsschätzung in den vergangenen Jahren die Methode des Planning Pokers etabliert....
Tipp – Methode, Ausgabe 17/2011von Dr. Christoph Zahrnt
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Auftraggeber unterschätzen meistens drastisch den Arbeitsaufwand, den sie bei der Einführung einer neuen Geschäftssoftware, z.B. einer ERP-Software,...
Methode, Ausgabe 14/2011von Christian Flemming
3 Bewertungen
2
0 Kommentare
Jede Preiskalkulation ist mit einer Unsicherheit behaftet, da verschiedene Faktoren die Kosten beeinflussen können. Die üblichen Methoden zur...
8 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
von Dr. Georg Angermeier Für eine...
Tipp – Methode, Ausgabe 12/2010von Dr. Georg Angermeier
15 Bewertungen
4.266665
0 Kommentare
Für eine Projektidee kann niemand eine belastbare Kalkulation der Projektkosten erstellen. Trotzdem benötigen z.B. Auftraggeber oder...
Methode, Ausgabe 11/2010von Beat R. Schybli
3 Bewertungen
3
2 Kommentare
Um langwierige Diskussionen mit den Stakeholdern, insbesondere mit dem Projektauftraggeber zu vermeiden, weisen Projektleiter ihre Sicherheitsreserve...
Fachbeitrag, Ausgabe 11/2008von Michael Aubermann
10 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Der Aufwand von Software-Entwicklungsprojekten wird oft unterschätzt. Das liegt vor allem daran, dass zu Projektbeginn noch zu viele Unsicherheiten...
Tipp – Selbstmanagement, Ausgabe 11/2007von Wilfried Reiter
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die Zeit für ein Projekt ist immer knapp. Trotzdem sollte die Lösung nicht darin bestehen, sich für das Projekt aufzuopfern, permanent Überstunden zu...
Tipp – Fachbeitrag, Ausgabe 20/2005von Dirk Sandhorst
5 Bewertungen
3
2 Kommentare
Software-Projekte sind berüchtigt dafür, dass sie immer wieder den gesetzten Zeitrahmen sprengen. Die Ursache liegt oft in einer falschen...
Methode, Ausgabe 15/2005von Dr. Achim Kindler
1 Bewertung
1
0 Kommentare
Mit einer zunehmenden Verschärfung des Wettbewerbs nimmt auch die Bedeutung einer professionellen Aufwandschätzung zu, da die geringen finanziellen...
Fachbeitrag, Ausgabe 10/2005von Frank Gürgens
3 Bewertungen
3.666665
0 Kommentare
Für das Verfassen von Angeboten gilt: Kleiner Fehler - große Wirkung! Frank Gürgens beschreibt in seinem Artikel häufige Stolperfallen bei der...
Fachbeitrag, Ausgabe 8/2005von Wolfgang Stalder
4 Bewertungen
4.25
0 Kommentare
Budgetüberschreitung und Terminverzug - das sind die Gemeinsamkeiten der bedeutenden Mega-Projekte der vergangenen 200 Jahre. Sowohl der Bau des...
Fachbeitrag, Ausgabe 2/2005von Dr. Georg Angermeier
5 Bewertungen
4.2
1 Kommentar
Lastenheft und Pflichtenheft bilden gemeinsam den Grundstein eines Projekts. Der Auftraggeber beschreibt im Lastenheft, was er will, der...
Methode, Ausgabe 2/2005von Dr. Achim Kindler
4 Bewertungen
4
0 Kommentare
Jeder Projektverantwortliche kennt das Problem: Für ein anstehendes Projekt sollen frühzeitig möglichst zuverlässige Aussagen zu den...
Tipp – Methode, Ausgabe 22/2004von Berta Schreckeneder
3 Bewertungen
3
0 Kommentare
Welcher Aufwand ist notwendig, um ein vorgegebenes Projektziel zu erreichen? Um diese Frage zu beantworten, bieten sich verschiedene Schätzmethoden...
Fachbeitrag, Ausgabe 21/2004von Dirk Heche
Bewertungen
0
0 Kommentare
Puffer sind ein mächtiges Werkzeug in den Händen des Projektleiters. Werden sie falsch dimensioniert und eingesetzt, können sie aber auch einen...
Fachbeitrag, Ausgabe 9/2003von Dr. Georg Angermeier
11 Bewertungen
3.545455
1 Kommentar
Arbeitspakete sind die Grundbausteine eines Projekts. Nur wenn sie richtig definiert sind, steht das Projektgebäude stabil. Sie sind für die...
Fachbeitrag, Ausgabe 6/2003von Reinhard P. Oechtering
1 Bewertung
3
0 Kommentare
Unternehmen machen immer wieder die bittere Erfahrung, dass selbst Software-Entwicklungsprojekte auf Festpreis-Basis gegen Budgetüberschreitungen,...
Fachbeitrag, Ausgabe 3/2003von Reinhard P. Oechtering
3 Bewertungen
2.333335
1 Kommentar
Die kritische Kette ist eine revolutionäre Neuerung im Projektmanagement. So sieht zumindest die englischsprachige Literatur die PM-Methode, die der...
Fachbeitrag, Ausgabe 3/2002von Torsten Pritz
1 Bewertung
5
0 Kommentare
Aufgabe des strategischen Projektmanagements ist es, Unternehmensziele in operativ handhabbare Teile aufzugliedern und Prioritäten für die...
Methode, Ausgabe 15/2001von Petra Meier
Bewertungen
0
0 Kommentare
Für ein Unternehmen ist das Budget ein Kalkulationsfaktor, der das gesamte Vorgehen hinsichtlich Vermarktung, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit...
Fachbeitrag, Ausgabe 22/2000von Olaf Clausen
Bewertungen
0
0 Kommentare
Die klassischen Methoden und Verfahren des Projektmanagements sind häufig nur bei größeren Projekten sinnvoll, kleine Projekte bereiten dagegen oft...
Methode, Ausgabe 20/2000von Klaus Marquardt
Bewertungen
0
0 Kommentare
Warum ist Software zu teuer, kommt zu spät, tut nicht genug oder ist einfach schlecht? Extreme Programming (XP) zeigt Wege, ein Projekt auch unter...
Fachbeitrag, Ausgabe 16/2000von Christoph Hohenegg
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Obwohl viele Projekte von vornherein nicht einmal kostendeckend sind, werden sie in alt bekannter – aber nicht unbedingt bewährter - "Augen-zu-und-...
Fachbeitrag, Ausgabe 14/2000von Olaf Clausen
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Gleichgültig welche Art von Projekten Sie durchführen: ein gutes Angebot gehört zur guten Projektvorbereitung. Das gilt insbesondere für Software-...
Fachbeitrag, Ausgabe 2/2000von Hedwig Kellner
10 Bewertungen
4.3
0 Kommentare
Es gibt keine Schätzmethode, die treffsichere Ergebnisse von Aufwand- und Kostenschätzungen garantiert, denn vielfältige Einflüsse wirken sich auf...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 23.07.2010.
Tech Link