Normen/
Standards
DIN 69903:1987

Finanzmittelüberwachung

Der DIN-Begriff "Finanzmittelüberwachung" ist zwar unhandlich, aber von seiner Bedeutung her sehr hilfreich. Er erlaubt es, den Begriff des Projekt-Controllings sehr umfassend zu definieren und nicht nur auf die finanzielle Sichtweise zu beschränken.

Anzeige

Die Finanzmittelüberwachung ist in der DIN definiert als das "Erfassen und Auswerten verwendeter und verfügbarer Finanzmittel". In der Praxis kann dies höchst unterschiedlich geschehen, je nachdem, welche Budgetverantwortung die Projektleitung hat. Bei internen Kleinprojekten kann es der Fall sein, dass die Projektleitung lediglich am inhaltlichen Projektfortschritt gemessen wird, bei Bauprojekten mit Festpreis hat der Generalunternehmer die volle finanzielle Verantwortlichkeit.

Zu den Methoden der Finanzmittelüberwachung zählen die Mitlaufende Kalkulation (d.h. die beständige Überprüfung und Korrektur der Kalkulation aufgrund neuer Ist-Daten), die Kosten-Trend-Analyse und vor allem die Earned Value Analysis.

Aufgabe der Finanzmittelüberwachung ist es, die Liquidität des Projekts zu gewährleisten.

Relevante Beiträge im Projekt Magazin
Sortieren nach:
SW-Anleitung, Ausgabe 15/2003von Dieter Schiecke
1 Bewertung
2
0 Kommentare
Im ersten Teil dieses Beitrags wurden am Beispiel einer Halbjahres-Auswertung Techniken vorgestellt, um mit Microsoft Excel eine Liste von...
SW-Anleitung, Ausgabe 15/2003von Dieter Schiecke
2 Bewertungen
3.5
0 Kommentare
Wenn es in Projekten um die Untersuchung der Kosten geht, führt auch beim Einsatz ausgefeilter Projektmanagement-Software kaum ein Weg an Microsoft...
Fachbeitrag, Ausgabe 18/2002von Alexander H. Kogler
1 Bewertung
4
0 Kommentare
Sie wollen wissen, wie attraktiv ein potentielles Kundenprojekt ist und welches finanzielle Risiko Sie damit eingehen? Die notwendigen Informationen...
Alle relevanten Beiträge anzeigen
Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 13.09.2005.
Tech Link