Milliardenprojekt Herkules droht das Aus

(02.12.2009) Das IT-Projekt der Bundeswehr "Herkules" steht nach Angaben des Handelsblatts vor dem Scheitern. In mehreren vertraulichen Berichten, die dem Handelsblatt vorliegen, monieren die Prüfer, dass Planungen verfehlt seien und das Vorhaben weit hinter dem Zeitplan zurückliege.

Leseproben
1 2 3
Software-Kanban - eine Einführung
18.12.2014von Arne Roock
Viele von uns waren schon an groß angekündigten Änderungsvorhaben beteiligt – und haben auch erlebt, wie diese gescheitert sind.
Warum Projektleiter-Schulungen oft nutzlos sind
11.12.2014von Gero Lomnitz
Das Angebot an Schulungen für Projektleiter ist vielfältig. Doch wie gut entsprechen sie den Bedürfnissen der Teilnehmer und wie sieht es mit der Nachhaltigkeit dieser Maßnahmen aus?
So schätzen Sie das Budget einer Projektidee grob ab
01.10.2014von Dr. Georg Angermeier
Für eine Projektidee kann niemand eine belastbare Kalkulation der Projektkosten erstellen. Trotzdem benötigen z.B. Auftraggeber oder Angebotsersteller eine ungefähre Vorstellung von der Größenordnung des Projektbudgets, um beurteilen zu können, ob die Projektidee weiter verfolgt werden soll.

Weiter heißt es in den Berichten, dass ein erheblicher finanzieller Mehraufwand nicht zu vermeiden sei. Zudem bestehe ein Mehrbedarf an 10.000 IT-Arbeitsplätzen. Inzwischen diskutieren das Bundesverteidigungsministerium und der Haushaltsausschuss des Bundestags erste Ausstiegsszenarien.

Mit dem Projekt "Herkules" plante der Bund die veraltete IT-Technik der Bundeswehr zu modernisieren. Der Zeitplan sah ursprünglich vor, bis Ende 2010 die Streitkräfte mit 300.000 neuen Telefonen und 140.000 Computern auszustatten. In der ersten Planung sollten sich die Projektkosten auf 6,8 Milliarden Euro belaufen; zur Jahreswende 2008 beliefen sich die Kosten bereits auf 7,1 Milliarden Euro und sind laut Handelsblatt heute nicht mehr kalkulierbar. (Quelle: Handelsblatt)


Aktuelle News
Tech Link