Studie: Geografisch verteilte Projekte führen zu schlechteren Ergebnissen

(11.03.2009) Über mehrere Standorte verteilte Projekte führen durchschnittlich zu schlechteren Ergebnissen als Projekte, die an einem Standort durchgeführt werden. Dies fanden das Hamburger Beratungsunternehmen Trigonum GmbH und die Universität Leipzig in einer gemeinsam durchgeführten Studie heraus. An der Umfrage nahmen 116 Unternehmen teil.

Grund für dieses Ergebnis sei der ungenügende Einsatz geeigneter Tools im Projektportfolio-Management (PPM). Daraus würden Ressourcenkonflikte, unklare Aufgabenstellungen sowie mangelhafte Informationen resultieren.

Beurteilten die Befragten die Transparenz des im Unternehmen eingesetzten PPM als gut, kam in 58% der Fälle auch eine PPM-Software zum Einsatz. Bei einer schlechten Beurteilung der PPM-Transparenz im Unternehmen gaben 76% der Befragten den Einsatz von Microsoft Office-Tools an. (mz)

Weitere Informationen: Trigonum Consulting GmbH www.trigonum.de


Aktuelle News