Universität Münster erhält 11,4 Millionen Euro für Projekt MERTIS

(11.03.2009) Das Institut für Planetologie der Universität Münster erhält 11,4 Millionen Euro für das Forschungsprojekt MERTIS. Das Geld stellt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) dem Institut zur Verfügung. Mit dem Etat können die Forscher nun nach Abschluss der Vorstudien und Entwicklungsarbeiten den Bau des Infrarotspektrometers MERTIS vollenden und mit der Testphase beginnen.

Leseproben
1 2 3
Software-Kanban - eine Einführung
18.12.2014von Arne Roock
Viele von uns waren schon an groß angekündigten Änderungsvorhaben beteiligt – und haben auch erlebt, wie diese gescheitert sind.
Warum Projektleiter-Schulungen oft nutzlos sind
11.12.2014von Gero Lomnitz
Das Angebot an Schulungen für Projektleiter ist vielfältig. Doch wie gut entsprechen sie den Bedürfnissen der Teilnehmer und wie sieht es mit der Nachhaltigkeit dieser Maßnahmen aus?
So schätzen Sie das Budget einer Projektidee grob ab
01.10.2014von Dr. Georg Angermeier
Für eine Projektidee kann niemand eine belastbare Kalkulation der Projektkosten erstellen. Trotzdem benötigen z.B. Auftraggeber oder Angebotsersteller eine ungefähre Vorstellung von der Größenordnung des Projektbudgets, um beurteilen zu können, ob die Projektidee weiter verfolgt werden soll.

Das miniaturisierte Infrarotspektrometer wird 2014 mit zehn weiteren europäischen Instrumenten an Bord des "Mercury Planetary Orbiter" (MPO) auf die Reise zum Merkur geschickt. MERTIS ist in der Lage, im thermischen Infrarotbereich deutliche Farbunterschiede von Mineralen festzustellen. Somit soll das Instrument eine detailierte mineralogische Kartierung Merkurs ermöglichen. Die Forscher erhoffen sich davon, Rückschlüsse auf die Entstehung des Planeten ziehen zu können und seine geologische Entwicklung zu verstehen. (mz)

Weitere Informationen: Westfälische Wilhelms-Universität Münster www.uni-muenster.de


Aktuelle News
Tech Link