Soft Kills – Witze aus dem Projektleben

Erschütternd

Der Inhaber eines gut laufenden Restaurants ruft seine drei liebsten Stammgäste an sein Sterbebett: einen Krankenpfleger, eine Projektleiterin und einen Anwalt. Er teilt ihnen mit, dass er auch im Tod nicht auf sein Vermögen verzichten möchte. Jedem der drei gibt er einen Umschlag mit 100.000 Euro und nimmt ihnen das Versprechen ab, dass sie die Umschläge mit dem Geld in sein Grab legen werden.

Bei der Beerdigung treten nacheinander der Krankenpfleger, die Projektleiterin und der Anwalt an das Grab und werfen einen Briefumschlag hinein. Auf dem Nachhauseweg bricht der Krankenpfleger in Tränen aus: "Ich fühle mich so mies! Ich muss zugeben, dass ich nur 90.000 Euro in den Umschlag gesteckt habe. 10.000 Euro habe ich der Kinderstation unseres Krankenhauses gespendet." Darauf sagt die Projektleiterin: "Dann sind Sie immer noch ehrlicher als ich. Ich habe nämlich nur 50.000 Euro ins Grab geworfen. Den Rest habe ich in unser Klimaschutzprojekt investiert."

Die zwei sehen den Anwalt neugierig an. Der schaut sehr ernst zurück und sagt: "Ich muss sagen, ich bin über Ihr Verhalten erschüttert! Selbstverständlich habe ich dem Verstorbenen über die volle Summe einen Scheck ins Grab gelegt."

0
5
2 Bewertungen
Anzeige
Egal

Taxifahrer: "Wo soll es denn hingehen?"

Projektleiter: "Egal, ich werde überall gebraucht!"

0
3.7
10 Bewertungen
Wenn sämtliche Risiken eintreten

Ein Risikomanager sitzt freitags in einer Kneipe vor einem frischen Bier, als ein großer Kerl kommt, ihn zur Seite schubst und das Bier in einem Zug leert. Der schmächtige Risikomanager fängt verzweifelt an zu weinen.

Der Große klopft ihm auf die Schulter und sagt versöhnlich: "Na, was soll das Geheule – nur wegen einem Bier." Der Risikomanager schluchzt: "Wenn du wüsstest, das geht bei mir schon die ganze Woche so!

Montag springt der größte Investor meines Projekts ab. Dienstag kündigt ein wichtiger Experte. Mittwoch havariert das Schiff mit Produktionsteilen. Gestern meldet die Firma Konkurs an. Heute früh werde ich gefeuert. Ich komme heim und meine Frau ist weg, leeres Haus, leeres Konto.

Das war´s, denke ich, jetzt mach ich Schluss. Ich lege mich also auf´s Gleis – die Lokführer streiken. Ich versuche mich zu erhängen – der Strick reißt. Ich nehme meinen Revolver – Ladehemmung. Dann kauf ich mir von meinem letzten Geld ein Bier, kippe Gift rein – und du säufst es weg!"

0
4.57143
21 Bewertungen
Verwirrung an der Himmelspforte

Ein Unternehmensberater segnet während eines Projekts überraschend das Zeitliche und kommt in den Himmel. Dort erwarten ihn nicht nur der Heilige Petrus, sondern auch eine gewaltige Menschenmenge, die ihn jubelnd begrüßt.

Den Berater überfordert die Situation sichtlich. Lächelnd wendet sich Petrus an ihn: "Mein Sohn, ich gratuliere Dir! Niemand hätte gedacht, dass ein Mensch so alt werden könnte, wie Du es geworden bist." 

"Was heißt hier alt – ich bin doch gerade mal 40?!", erwidert der Berater. Darauf Petrus: "Das kann nicht sein! Wir haben die Stunden addiert, die Deine Firma den Kunden in Rechnung gestellt hat und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Du mindestens 140 Jahre alt sein musst."

0
4
15 Bewertungen
Beim Kaffeekränzchen

Drei Freundinnen treffen sich zum gemütlichen Kaffeekränzchen. Schließlich kommt das Gespräch auf die Eigenarten ihrer Partner. "Also mein Markus ist als Freund wirklich toll: Er kommt nie zu spät und ist immer total aufmerksam. Vielleicht liegt das auch an seinem Job als Qualitätsmanager. Nur seine Marotte, mir ständig Evaluationsfragebögen vorzulegen, nervt etwas – vor allem im Bett.", beginnt die erste.

Auch die zweite Freundin, verheiratet mit einem Controller, macht sich Luft: "Christoph vergisst nie ein wichtiges Datum und bringt mir regelmäßig Blumen mit. Dass er aber selbst über intime Belange Listen führt und mir dazu quartalsweise Statistiken vorlegt, treibt mich schier in den Wahnsinn."

Die dritte Freundin ist verheiratet mit einem Projektmanager: "Jörg arbeitet wirklich sehr viel, manchmal sogar am Wochenende, darüber bleibt privat manches auf der Strecke.", seufzt sie. "Zum anderen Thema:", Ihr Gesicht hellt sich auf, "Er ist wirklich niemals zu früh fertig und findet auch immer einen Grund, um weiterzumachen."

0
4.42857
21 Bewertungen
Gesagt, getan

Projektleiter Schmid wurde von seinem Auftraggeber zu einem Jagdausflug eingeladen. In voller Jagdmontur und bewaffnet mit Flinten stapfen sie Seite an Seite durch den Wald, als plötzlich ein Keiler mit gewaltigen Hauern aus dem Unterholz bricht. Glücklicherweise ist das Tier fast so erschrocken wie die beiden Männer und sucht laut grunzend das Weite.

Doch vor lauter Schreck erleidet Schmid's Auftraggeber einen Herzinfarkt: Sich die Brust haltend taumelt er ein paar Schritte und bricht dann zusammen. Entsetzt zückt Schmid sein Handy und wählt den Notruf.

Der Mann am anderen Ende ist professionell geschult: "Bitte beruhigen Sie sich. Atmen sie erst einmal tief durch! Als nächstes überzeugen Sie sich erst einmal davon, dass der Mann wirklich tot ist. Schaffen Sie das?"

Mit einem gemurmelten "Ok" setzt Schmid sich in Bewegung. Kurz darauf ertönt ein Schuss. "Erledigt. Und was tue ich als nächstes?"

0
3.416665
12 Bewertungen
Warum der Markt verhindert, dass wir Projektmanagement einführen

Fünf Gründe, warum Unternehmen sich gegen die Einführung von Projektmanagement entscheiden:

1.    "Projektmanagement ist nur unwirtschaftliche Zeitverschwendung, da es uns zwingt, alles Mögliche zu dokumentieren!"

2.    "Wir haben eine äußerst enge Kundenbindung, daher stört es unsere Kunden nicht sonderlich, wenn wir verspätet liefern oder unsere Produkte nicht wie gewünscht funktionieren."

3.    "Projektmanagement würde uns dazu zwingen, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und wir könnten dann nicht mehr unsere eigenen Ideen umsetzen."

4.    "Projektmanagement würde einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand bedeuten, da wir dann Projektmanagement-Standards und Vorgehensmodelle bei allen Projekten anwenden müssten, unabhängig von Größe und Komplexität."

5.    "Für uns ist es wirtschaftlicher, bei der Hälfte der Projekte nicht termin- und kostentreu zu sein, als 10% unserer Ressourcen in Projektmanagement zu investieren."

0
2.375
16 Bewertungen
Darf‘s auch etwas leichter sein?

Eine Fee erscheint einem Mann und verkündet ihm, er dürfe sich von ihr etwas wünschen. Der Mann überlegt und stellt fest, dass er wunschlos glücklich ist: Er führt eine wunderbare Ehe, hat liebe Kinder und ein gutes Einkommen.

Also beschließt er, sich etwas für das Allgemeinwohl zu wünschen: Er holt einen Atlas hervor und zeigt auf die Brennpunkte dieser Welt: "Sieh mal hier. In all diesen Ländern herrscht Krieg. Ich wünsche mir, dass dort wieder Frieden einkehrt." Die Fee schaut unglücklich drein. "Hör mal, ich bin doch nur eine kleine Fee. Kannst du dir nicht etwas leichteres wünschen?"

Der Mann überlegt erneut. Dann fällt ihm ein, dass sein Bruder, ein erfahrener IT-Projektmanager, gerade ein neues Projekt gestartet hat. "Okay, liebe Fee. Ich wünsche mir, dass mein Bruder endlich einmal ein Projekt pünktlich und ohne Budgetüberschreitung abschließt." Die Fee starrt ihn ausdruckslos an. Schließlich sagt sie: "Zeig mir noch mal den Atlas.“

0
4.416665
24 Bewertungen
Übernächtigt

Eine Projektleiterin trifft sich in der Mittagspause mit einem Kollegen. Der Kollege hat dicke Ringe unter den Augen. "Ich bin so fertig", stöhnt er. "Heute Nacht habe ich kein Auge zugetan."

Die Projektleiterin möchte helfen: "Woran lag es denn? Hast du gerade übermäßig Stress? Oder hast du abends zu fettig gegessen? Vielleicht ist auch deine Matratze zu weich? Auf alle Fälle musst du die Ursache beseitigen!"

Der Kollege verzieht das Gesicht. "Ich bezweifle, dass meine Frau zustimmt, dass wir unser Baby weggeben."

0
3.04348
23 Bewertungen
Warum Projektmanagement unserer Unternehmenskultur schaden würde

Fünf gern genannte Gründe, warum Unternehmen sich gegen die Einführung von Projektmanagement entscheiden:

1.    "Wir können auch ohne Projektmanagement unsere Projekte erfolgreich durchführen und Veränderung ist das letzte, was unser Unternehmen braucht."

2.    "Projektmanagement einzuführen würde uns unserer Kreativität berauben und davon abgesehen würden sich unsere Technik-Gurus beleidigt führen."

3.    "Unsere Mitarbeiter wissen zwar, dass es ein Projektmanagementhandbuch gibt, aber zum einen wissen sie nicht, wo sie es finden können und zum anderen haben sie keine Zeit es zu lesen."

4.    "Wir führen nur einfache Projekte  durch, die keine Risiken bzgl. Kosten, Ablauf oder technischer Aspekte bergen."

5.    "Die Unternehmensführung würde uns bei der Einführung nicht unterstützen, sie verlangt bessere Resultate durch Zauberei."

0
2.04762
21 Bewertungen
Sag mir, wie dein Projekt beginnt...

Mit einem Blatt Papier in der Hand betritt ein Projektmanager das Büro seines Vorgesetzten und sagt: "Ich habe hier die Aufstellung für das Budget, das ich mindestens für den Erfolg meines Projekts benötige."

Der Chef wirft einen Blick auf das Blatt und fragt: "Was können Sie mit der Hälfte diesen Budgets erreichen?"

"Scheitern", antwortet der Projektmanager.

Sein Boss erwidert: "Und wann können Sie anfangen?"

"Ich denke, das habe ich bereits."

0
4.27778
18 Bewertungen
Wie ein Sohn

"Eigentlich schade, dass Sie uns verlassen. Sie waren wie ein Sohn für mich", sagt der Chef zum scheidenden Projektleiter.
Der Projektleiter fühlt sich geschmeichelt.
"Aufsässig, undankbar und nie um eine Ausrede verlegen!", ergänzt der Chef.

0
4.35
20 Bewertungen
PM-Methodik für Fortgeschrittene

Eine Gruppe Projektleiter und eine Gruppe Betriebswirtschaftler reisen mit der Bahn zu derselben Veranstaltung. Die BWLer beobachten argwöhnisch, dass die Projektleiter-Gruppe nur eine Fahrkarte für eine Person hat. Als der Schaffner sich nähert, verschwinden alle Projektleiter in einer Toilette, der Schaffner klopft und die Fahrkarte wird unter der Tür hindurchgeschoben. Anstandslos stempelt der Schaffner ab und schiebt die Karte unter der Tür zurück.

Auf der Rückfahrt wollen die BWLer den Trick nachahmen und kaufen sich dieses Mal ebenfalls nur eine Einzelfahrkarte. Wieder wundern sie sich über die Projektleiter, denn die scheinen dieses Mal keine einzige Fahrkarte dabei zu haben.

Sobald sie den Schaffner sichten, quetschen die BWLer sich in die nächste Toilette. Kurz darauf klopft es an der Tür und unter unterdrücktem Lachen schieben sie ihren Fahrschein durch die Tür. Dieses Mal kommt die Karte nicht zurück – stattdessen klopft es kurz darauf wiederum an der Tür: "Guten Tag, Fahrkartenkontrolle!"

0
4.576925
26 Bewertungen
Kopf-an-Kopf-Rennen

Ein amerikanischer und ein deutscher Projektleiter wetten, wer schneller sein Projekt beendet.

Nach einem Monat mailt der Amerikaner: "Well, just ten more days and we are done."

Der Deutsche mailt zurück: "Nur noch zehn Anträge, und wir fangen an!"

0
4.166665
18 Bewertungen
Projektleiter vs. Geschäftsführer

Ein Geschäftsführer schlägt seinem Projektleiter ein Spiel vor: "Wir stellen uns gegenseitig Fragen und wer die Antwort nicht weiß, muss dem anderem 50 Euro zahlen."

"Nein", sagt der Projektleiter, "Du verdienst viel mehr Geld als ich. Bei deinem Verdienst solltest du schon 200 Euro zahlen."

Siegesgewiss willigt der Geschäftsführer ein und legt sofort los: “Wie groß ist der Abstand zwischen Erde und Mond?”

Der Projektleiter denkt kurz nach, resigniert schließlich und gibt dem Geschäftsführer 50 Euro. "Na, und wie groß ist jetzt der Abstand?"

"384.400 Kilometer", antwortet der Geschäftsführer triumphierend.

Danach stellt der Projektleiter seine Frage: "An welchem Tag war Richtfest an der Cheops-Pyramide?"

Der Geschäftsführer überlegt, überreicht aber nach kurzer Bedenkzeit dem Projektleiter vier Fünfziger. "Und, wann war denn nun dieses Richtfest?"

Achselzuckend gibt der Projektleiter ihm 50 Euro zurück.

0
4.142855
21 Bewertungen
Für alle Fälle

Ein Manager kommt nach einer längeren Asienreise zurück ins Büro. Als erstes hängt er über seinem Schreibtisch ein chinesisches Amulett auf.

Etwas verwundert fragt ihn seine Sekretärin: "Glauben Sie etwa an solche Sachen?"

Er antwortet leicht empört: "Natürlich nicht! Aber es soll trotzdem wirken."

0
3.076925
13 Bewertungen
Restbetrag

Brief eines Kunden an seinen Auftragnehmer:

Betreff: Ihre Rechnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Zahlungsaufforderung über die Summe von 56.598,30 Euro habe ich erhalten.

Bedingt durch die diversen Mängel des gelieferten Produkts sehe ich mich gezwungen, einen Teil der Summe einzubehalten.

Den Restbetrag von 5,15 Euro habe ich in Briefmarken beigelegt.

Mit freundlichen Grüßen

A. Maier

0
3.235295
17 Bewertungen
Weiterbildung

Das Projekt ging gründlich in die Hose, fast drei Millionen Euro sind versenkt. Zerknirscht, aber erhobenen Hauptes, geht der Projektleiter ins Büro seines Chefs und übernimmt die Verantwortung:

"Es tut mir leid, wahrscheinlich war das Projekt eine Nummer zu groß für mich. Wenn Sie mich also rausschmeißen wollen… tun sie es!"

Nicht unfreundlich entgegnet der Chef: "Warum sollte ich Sie rausschmeißen? Unsere Firma hat doch gerade erst einen Millionenbetrag in Ihre Weiterbildung investiert."

0
3.869565
23 Bewertungen
Trauerfall

"Schrecklich, dass mit unseren Direktor, oder?"

"Ja, allerdings. Aber weißt du, wer da mit ihm gestorben ist?"

"Wieso mit ihm?"

"Na, in der Traueranzeige der Firma stand doch: 'Mit ihm starb einer unserer fähigsten Mitarbeiter.'"

0
4.411765
34 Bewertungen
Unterstützung von einem Wunderkind

Zwei Projektleiter halten in der Kaffeeküche einen Plausch.

"Wie läuft es eigentlich in Deinem Projekt mit dem externen Unternehmensberater?"

"Ganz gut. Bei dem kann ich mir vorstellen, dass er früher mal ein Wunderkind gewesen ist."

"Ein Wunderkind, aha ­­– und wieso das?"

"Weil ich glaube, dass er mit sechs Jahren schon genauso viel gewusst hat wie heute."

0
3.5
20 Bewertungen
Tech Link