Soft Kills – Witze aus dem Projektleben

Kompetenzgerangel

Die Planung eines wichtigen Change-Projekts zieht sich endlos hin. In einem Meeting platzt dem Projektleiter schließlich der Kragen. Nach wochenlangen, zähen Verhandlungen mit dem Geschäftsführer über Termine und Ressourcen dachte er, dass er jetzt endlich die Freigabe für die Projektpläne erteilt bekommt. Stattdessen hat der Chef seine Meinung erneut geändert und wünscht eine Überarbeitung.

In entschiedenem Ton äußert der Projektleiter seinen Unmut: Dass man unterschiedliche Meinungen habe, sei ja völlig in Ordnung. Aber irgendwann müsse man auch zu einem Ergebnis kommen und einen Kompromiss finden. Nachdem der Projektleiter seine kleine Wutrede beendet hat, schaut ihm der Chef gelassen in die Augen und antwortet nach kurzer Pause: "Sie haben recht, man kann geteilter Meinung sein. Aber wir wollen es doch bitte so halten, dass ich die Meinung habe und Sie diese teilen."

 
3.526315
38 Bewertungen
Anzeige
Meister der Delegation

Ein Teilprojektleiter eines großen Technologieprojekts steht im Büro des Projektleiters. Dieser hält einen langen Monolog über kurzfristige Änderungen, während sich der Teilprojektleiter eifrig Notizen macht.

Der Projektleiter schließt mit den Worten: "Ändern Sie also Ihre Pläne und stimmen Sie den Ressourcenbedarf mit den Abteilungsleitern ab – die werden keineswegs erfreut sein. Die Projektrisiken müssen Sie natürlich auch neu bewerten und vergessen Sie bitte nicht, die Präsentation für die Geschäftsführung anzupassen.

Der Teilprojektleiter geht zurück in sein Büro, wo ihn sein Assistent bereits gespannt erwartet. Dieser fragt ihn: "Und, wie ist es gelaufen?" 
"Gut! ... Du hast viel zu tun!"

 
2.882355
34 Bewertungen
Projektmanager des Jahres

Um die Qualität des Projektmanagements zu verbessern, lobt die Geschäftsführung im Frühjahr eine stattliche Summe als Prämie für den "Projektmanager des Jahres" aus. Um die Objektivität zu gewährleisten, sollen die Linienmanager den besten Projektmanager wählen. Die Preisvergabe findet im Rahmen der Weihnachtsfeier statt.

Alle Projektleiter bemühen sich das ganze Jahr um vorbildliches Projektmanagement und übertreffen sich gegenseitig in Pünktlichkeit und Perfektion. Nur Meier scheint dies völlig egal zu sein – er liefert die Projektstatusberichte nicht ab, überzieht gewissenlos das Budget und ignoriert sämtliche Standards.

Zur Überraschung aller wird gerade er zum Projektmanager des Jahres gewählt. Der zweitplatzierte Schuster platzt fast vor Wut. Beim Buffet stellt er ihn zur Rede: "Wie hast Du das bloß geschafft, dass so viele Linienmanager dich wählen? Als Projektmanager bist du doch eine totale Niete!" Darauf antwortet Meier lakonisch: "Ganz einfach. Ich habe den Managern gesagt, dass sie die Wahl haben, entweder einen Paragraphenreiter als Vorbild für alle anderen Projektmanager zu wählen, der ihnen jede Menge Stress mit seinen Formularen und Prozessbeschreibungen macht – oder eben mich."

 
2.97143
35 Bewertungen
Hilfreich

Der Projektassistent steht mit einer dicken Mappe ratlos vor dem Reißwolf. "Kann ich helfen?", fragt ihn die Projektleiterin, die gerade zufällig vorbeikommt.

"Ja, wie funktioniert das Ding hier?"– "Ganz einfach", sagt sie, nimmt die dicke Mappe und steckt sie in die Maschine. "Danke", lächelt der Assistent erleichtert. "Und wo kommen die Kopien raus?"

 
4.421055
57 Bewertungen
Heiß begehrt

Der Projektassistent teilt dem Projektmanager mit, dass er dringend eine Gehaltserhöhung braucht. Seufzend lehnt sich der Projektleiter in seinem Stuhl zurück: "Sie leisten gute Arbeit, aber Sie wissen doch selbst, wie sehr wir jetzt schon zu kämpfen haben, um das Projekt mit dem vorhandenen Budget zu stemmen. Wenn ich Ihr Gehalt erhöhen soll, müssen Sie mir schon einen guten Grund liefern."

"Kein Problem. Im Moment sind mehrere namhafte Unternehmen hinter mir her. Allein drei haben in der letzten Zeit schon mehrfach angefragt."

Der Projektleiter ist sichtlich beeindruckt: "Ich wusste nicht, dass Sie so umtriebig sind. Verraten sie mir, um wen es sich dabei handelt?"

"Aber gerne: Da wären die Stadtwerke, mein Handy-Betreiber sowie das Fitnessstudio, bei dem ich Mitglied bin."

 
2.8
25 Bewertungen
Lohn für Gefälligkeiten

Der kränkelnde, aber charismatische Leiter der F&E-Abteilung schafft es immer wieder, einen seiner Projektmanager zu Zusatzarbeiten zu überreden. In der Belegschaft wundert man sich bereits, warum der Projektmanager dem Abteilungsleiter jeden Wunsch erfüllt und so viele Überstunden macht. Eines Tages verstirbt der Abteilungsleiter und hinterlässt ein ansehnliches Vermögen.

Bei der Testamentseröffnung ist der Projektmanager anwesend. Der Anwalt verliest den letzten Willen: "Und an meinen Projektmanager Uli, dem ich versprochen habe, ihn in meinem Testament zu erwähnen: Hallo, Uli, altes Haus!"

 
3.78261
23 Bewertungen
Ausgeglichen

Was ist Work-Life-Balance?

Aufsichtsratsvorsitzender: Wenn ich genügend Zeit zum Golfspielen habe, um mich von den Arbeitsessen zu erholen.

Geschäftsführer: Wenn das Unternehmen wie eine Familie für alle Mitarbeiter ist, so dass sie die Arbeitszeit wie Freizeit empfinden.

Abteilungsleiter: Wenn ich entspannt in den Urlaub fahren kann, weil meine Mitarbeiter den Laden auch ohne mich schmeißen.

Projektmanager: Wenn ich mich im Projekt von den anstrengenden Wochenenden mit der Familie erholen kann.

Projektmitarbeiter: Wenn ich nach einem durchgearbeiteten Wochenende am Montag erst um 10:00 Uhr zum Dienst erscheinen muss.

 
4.09375
32 Bewertungen
Speed-Dating

Peter hat es endlich geschafft: Er ist zum Programm-Manager befördert worden. Nach vielen Jahren harter Arbeit will er nun endlich wieder mehr Zeit in sein Privatleben investieren.

Um seinen Status als Single zu ändern, nimmt er kurzerhand an einem Speed-Dating teil. "Ich bin Peter und arbeite als Programm-Manager", stellt er sich seiner ersten Gesprächspartnerin vor. Diese fragt interessiert: "Und bei welchem Sender?" Als die zweite Frau von ihm wissen will, ob er Kulturveranstaltungen organisiert, ist Peter schon leicht frustriert.

Die Dritte jedoch kennt sich aus: "Ah, du koordinierst mehrere Projekte, damit sie einen optimalen Nutzen fürs Unternehmen erzielen?" Peter ist begeistert: "Wow, ja, genau! Woher weißt du das?"

Mit zuckersüßem Lächeln antwortet Sie: "Mein Ex ist Programm-Manager. Von seinen organisatorischen Fähigkeiten war ich begeistert – bis ich feststellte, dass er auch in seinem Liebesleben mehr als ein Projekt brauchte. Viel Erfolg noch bei der Partnersuche."

 
2.652175
23 Bewertungen
Höllentarif

Ein Politiker, ein Mafioso und ein Projektmanager kommen nach ihrem Ableben zeitgleich in der Hölle an. Sogleich bestürmt der Politiker den Teufel:

"Mein Handy funktioniert hier unten nicht, dabei muss ich dringend im Büro anrufen, um meinen Mitarbeitern Anweisungen für die neue Kampagne zu geben." Der Teufel gestattet ihm, den Anschluss der Hölle zu benutzen. Für das halbstündige Gespräch fordert er eine Gebühr von 5.000 €.

Auch der Mafiosi muss dringend telefonieren: "Ich will meine rechte Hand über die Details für ein paar wichtige Lieferungen informieren", erklärt er dem Teufel augenzwinkernd. Der Teufel ist einverstanden. Der Mafiosi telefoniert eine Stunde und muss dafür beim Teufel 20.000 € berappen.

Trotz der immensen Gebühren bittet auch der Projektmanager darum, das Höllentelefon benutzen zu dürfen, um seinen Auftraggeber über den Projektstatus zu informieren. Über zwei Stunden lang sprechen Projektmanager und Kunde über Projektrisiken, Verzögerungen und vor allem über Änderungswünsche des Kunden im Projekt...

Erschöpft von dem Gespräch und voller Befürchtungen über die Höhe der Rechnung wendet sich der Projektmanager anschließend an den Teufel: "Was schulde ich Dir?" Mit einer wegwerfenden Handbewegung entgegnet dieser: "Ach, lass stecken – für Ortsgespräche haben wir hier 'ne Flat."

 
3.576925
26 Bewertungen
Später...

Der Junior Projektmanager fragt beim Vorstellungsgespräch: "Wie viel verdiene ich denn so bei Ihnen?"
Chef: "So ungefähr 1.500 Euro im Monat."
Projektmanager: "Das ist aber wenig."
Chef: "Später wird das mehr."
Projektmanager: "Gut, dann komme ich später wieder!"

 
4.76923
39 Bewertungen
Erschütternd

Der Inhaber eines gut laufenden Restaurants ruft seine drei liebsten Stammgäste an sein Sterbebett: einen Krankenpfleger, eine Projektleiterin und einen Anwalt. Er teilt ihnen mit, dass er auch im Tod nicht auf sein Vermögen verzichten möchte. Jedem der drei gibt er einen Umschlag mit 100.000 Euro und nimmt ihnen das Versprechen ab, dass sie die Umschläge mit dem Geld in sein Grab legen werden.

Bei der Beerdigung treten nacheinander der Krankenpfleger, die Projektleiterin und der Anwalt an das Grab und werfen einen Briefumschlag hinein. Auf dem Nachhauseweg bricht der Krankenpfleger in Tränen aus: "Ich fühle mich so mies! Ich muss zugeben, dass ich nur 90.000 Euro in den Umschlag gesteckt habe. 10.000 Euro habe ich der Kinderstation unseres Krankenhauses gespendet." Darauf sagt die Projektleiterin: "Dann sind Sie immer noch ehrlicher als ich. Ich habe nämlich nur 50.000 Euro ins Grab geworfen. Den Rest habe ich in unser Klimaschutzprojekt investiert."

Die zwei sehen den Anwalt neugierig an. Der schaut sehr ernst zurück und sagt: "Ich muss sagen, ich bin über Ihr Verhalten erschüttert! Selbstverständlich habe ich dem Verstorbenen über die volle Summe einen Scheck ins Grab gelegt."

 
4.75
36 Bewertungen
Egal

Taxifahrer: "Wo soll es denn hingehen?"

Projektleiter: "Egal, ich werde überall gebraucht!"

 
3.80769
26 Bewertungen
Wenn sämtliche Risiken eintreten

Ein Risikomanager sitzt freitags in einer Kneipe vor einem frischen Bier, als ein großer Kerl kommt, ihn zur Seite schubst und das Bier in einem Zug leert. Der schmächtige Risikomanager fängt verzweifelt an zu weinen.

Der Große klopft ihm auf die Schulter und sagt versöhnlich: "Na, was soll das Geheule – nur wegen einem Bier." Der Risikomanager schluchzt: "Wenn du wüsstest, das geht bei mir schon die ganze Woche so!

Montag springt der größte Investor meines Projekts ab. Dienstag kündigt ein wichtiger Experte. Mittwoch havariert das Schiff mit Produktionsteilen. Gestern meldet die Firma Konkurs an. Heute früh werde ich gefeuert. Ich komme heim und meine Frau ist weg, leeres Haus, leeres Konto.

Das war´s, denke ich, jetzt mach ich Schluss. Ich lege mich also auf´s Gleis – die Lokführer streiken. Ich versuche mich zu erhängen – der Strick reißt. Ich nehme meinen Revolver – Ladehemmung. Dann kauf ich mir von meinem letzten Geld ein Bier, kippe Gift rein – und du säufst es weg!"

 
4.67442
43 Bewertungen
Verwirrung an der Himmelspforte

Ein Unternehmensberater segnet während eines Projekts überraschend das Zeitliche und kommt in den Himmel. Dort erwarten ihn nicht nur der Heilige Petrus, sondern auch eine gewaltige Menschenmenge, die ihn jubelnd begrüßt.

Den Berater überfordert die Situation sichtlich. Lächelnd wendet sich Petrus an ihn: "Mein Sohn, ich gratuliere Dir! Niemand hätte gedacht, dass ein Mensch so alt werden könnte, wie Du es geworden bist." 

"Was heißt hier alt – ich bin doch gerade mal 40?!", erwidert der Berater. Darauf Petrus: "Das kann nicht sein! Wir haben die Stunden addiert, die Deine Firma den Kunden in Rechnung gestellt hat und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Du mindestens 140 Jahre alt sein musst."

 
4.28125
32 Bewertungen
Beim Kaffeekränzchen

Drei Freundinnen treffen sich zum gemütlichen Kaffeekränzchen. Schließlich kommt das Gespräch auf die Eigenarten ihrer Partner. "Also mein Markus ist als Freund wirklich toll: Er kommt nie zu spät und ist immer total aufmerksam. Vielleicht liegt das auch an seinem Job als Qualitätsmanager. Nur seine Marotte, mir ständig Evaluationsfragebögen vorzulegen, nervt etwas – vor allem im Bett.", beginnt die erste.

Auch die zweite Freundin, verheiratet mit einem Controller, macht sich Luft: "Christoph vergisst nie ein wichtiges Datum und bringt mir regelmäßig Blumen mit. Dass er aber selbst über intime Belange Listen führt und mir dazu quartalsweise Statistiken vorlegt, treibt mich schier in den Wahnsinn."

Die dritte Freundin ist verheiratet mit einem Projektmanager: "Jörg arbeitet wirklich sehr viel, manchmal sogar am Wochenende, darüber bleibt privat manches auf der Strecke.", seufzt sie. "Zum anderen Thema:", Ihr Gesicht hellt sich auf, "Er ist wirklich niemals zu früh fertig und findet auch immer einen Grund, um weiterzumachen."

 
4.42424
33 Bewertungen
Gesagt, getan

Projektleiter Schmid wurde von seinem Auftraggeber zu einem Jagdausflug eingeladen. In voller Jagdmontur und bewaffnet mit Flinten stapfen sie Seite an Seite durch den Wald, als plötzlich ein Keiler mit gewaltigen Hauern aus dem Unterholz bricht. Glücklicherweise ist das Tier fast so erschrocken wie die beiden Männer und sucht laut grunzend das Weite.

Doch vor lauter Schreck erleidet Schmid's Auftraggeber einen Herzinfarkt: Sich die Brust haltend taumelt er ein paar Schritte und bricht dann zusammen. Entsetzt zückt Schmid sein Handy und wählt den Notruf.

Der Mann am anderen Ende ist professionell geschult: "Bitte beruhigen Sie sich. Atmen sie erst einmal tief durch! Als nächstes überzeugen Sie sich erst einmal davon, dass der Mann wirklich tot ist. Schaffen Sie das?"

Mit einem gemurmelten "Ok" setzt Schmid sich in Bewegung. Kurz darauf ertönt ein Schuss. "Erledigt. Und was tue ich als nächstes?"

 
3.90476
21 Bewertungen
Warum der Markt verhindert, dass wir Projektmanagement einführen

Fünf Gründe, warum Unternehmen sich gegen die Einführung von Projektmanagement entscheiden:

1.    "Projektmanagement ist nur unwirtschaftliche Zeitverschwendung, da es uns zwingt, alles Mögliche zu dokumentieren!"

2.    "Wir haben eine äußerst enge Kundenbindung, daher stört es unsere Kunden nicht sonderlich, wenn wir verspätet liefern oder unsere Produkte nicht wie gewünscht funktionieren."

3.    "Projektmanagement würde uns dazu zwingen, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und wir könnten dann nicht mehr unsere eigenen Ideen umsetzen."

4.    "Projektmanagement würde einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand bedeuten, da wir dann Projektmanagement-Standards und Vorgehensmodelle bei allen Projekten anwenden müssten, unabhängig von Größe und Komplexität."

5.    "Für uns ist es wirtschaftlicher, bei der Hälfte der Projekte nicht termin- und kostentreu zu sein, als 10% unserer Ressourcen in Projektmanagement zu investieren."

 
2.347825
23 Bewertungen
Darf‘s auch etwas leichter sein?

Eine Fee erscheint einem Mann und verkündet ihm, er dürfe sich von ihr etwas wünschen. Der Mann überlegt und stellt fest, dass er wunschlos glücklich ist: Er führt eine wunderbare Ehe, hat liebe Kinder und ein gutes Einkommen.

Also beschließt er, sich etwas für das Allgemeinwohl zu wünschen: Er holt einen Atlas hervor und zeigt auf die Brennpunkte dieser Welt: "Sieh mal hier. In all diesen Ländern herrscht Krieg. Ich wünsche mir, dass dort wieder Frieden einkehrt." Die Fee schaut unglücklich drein. "Hör mal, ich bin doch nur eine kleine Fee. Kannst du dir nicht etwas leichteres wünschen?"

Der Mann überlegt erneut. Dann fällt ihm ein, dass sein Bruder, ein erfahrener IT-Projektmanager, gerade ein neues Projekt gestartet hat. "Okay, liebe Fee. Ich wünsche mir, dass mein Bruder endlich einmal ein Projekt pünktlich und ohne Budgetüberschreitung abschließt." Die Fee starrt ihn ausdruckslos an. Schließlich sagt sie: "Zeig mir noch mal den Atlas.“

 
4.548385
31 Bewertungen
Übernächtigt

Eine Projektleiterin trifft sich in der Mittagspause mit einem Kollegen. Der Kollege hat dicke Ringe unter den Augen. "Ich bin so fertig", stöhnt er. "Heute Nacht habe ich kein Auge zugetan."

Die Projektleiterin möchte helfen: "Woran lag es denn? Hast du gerade übermäßig Stress? Oder hast du abends zu fettig gegessen? Vielleicht ist auch deine Matratze zu weich? Auf alle Fälle musst du die Ursache beseitigen!"

Der Kollege verzieht das Gesicht. "Ich bezweifle, dass meine Frau zustimmt, dass wir unser Baby weggeben."

 
3
30 Bewertungen
Tech Link