Praxisbericht

Eine Non-profit-Organisation führt erfolgreich Projektmanagement ein

Non-profit-Organisationen konkurrieren zunehmend um immer knappere Fördergelder. Doch sparsam zu sein reicht nicht, um die Zukunft zu sichern. Deshalb setzen sie ihre Hoffnung nun auf methodisches Projektmanagement. Projektentwicklerin Gertrude Henn skizziert in ihrem Praxisbericht, wie sie Projektmanagement in einem kirchlichen Wohlfahrtsverband einführte. Sie schildert Probleme und Widerstände, mit denen sie zu kämpfen hatte. Ihr größter Erfolg: Alle Beteiligten waren nach dem erfolgreichen Abschluss von der neuen Arbeitsweise überzeugt.

Non-profit-Organisationen sind in den vergangenen Jahren unter einen erheblichen Druck geraten. Die Zuschüsse der öffentlichen Hand gehen zurück. Deshalb verschärft sich der Wettbewerb auf dem Markt der sozialen Dienstleistungen ständig. Gleichzeitig fordern die Kostenträger detaillierte Rechenschaftsberichte darüber, wie ihr Geld eingesetzt wird. Die Organisationen müssen Zielvereinbarungen, Qualitätsnormen und Leistungsverträge einhalten. Durch Sparsamkeit und neue Ideen für ihr Angebotsportfolio, aber auch durch effizientere Strukturen versuchen sie, ihre Zukunft zu sichern.

Deshalb gewinnt methodisches Projektmanagement für Non-profit-Organisationen zunehmend an Bedeutung. Es unterscheidet sich kaum von Projektmanagement im kommerziellen Bereich. Dies betrifft sowohl die Methoden als auch Schwierigkeiten und Vorbehalte. Entscheidungsträger geben nirgends widerstandslos Macht an die Projektleitung ab. Und die Mitarbeiter wehren sich gegen die vermeintlich übertriebene Kontrolle durch Projektmanagement und den scheinbar höheren Arbeitsaufwand.

Führungskräfte setzen auf Fachwissen statt auf Management

In vielen Non-profit-Organisationen besteht zusätzlich ein großes Managementdefizit. Die hohe fachliche Qualifikation bestimmt die Aktivitäten der Führungskräfte und Mitarbeiter. Sie unterschätzen häufig noch, wie wichtig Managementfähigkeiten wie Planen, Organisieren, Entscheiden und Kontrollieren sind. Voller Skepsis wehren sie sich dagegen, sich diese Fähigkeiten aneignen zu müssen. In vielen Organisationen kann daher mit der Einführung von Projektmanagement eine grundsätzliche Barriere durchbrochen werden.

Charakteristika sozialer Dienstleistungen:

  • Das Oberziel "Gewinn", das Unternehmen in der Regel verfolgen, entfällt. Es ist also bei sozialen Dienstleistungen kein Indikator für die Effizienz der Organisation.
  • Es gilt das Uno-Actu-Prinzip. Das heißt: Produktion und Konsum der Dienstleistung (z.B. Beratung) fallen zeitlich zusammen.
  • Qualität und Erfolg hängen entscheidend davon ab, wie Hersteller (= Berater) und Verbraucher (= Klient) zusammenarbeiten.
  • Kommunikation und Verständigung sind gleichzeitig Form und Inhalt der Arbeit.
  • Voraussetzung für den Erfolg ist, dass der Klient aktiv an der Lösung des Problems mitarbeitet.
  • Die soziale Dienstleistung lässt sich nicht auf Vorrat herstellen. Sie ist nur begrenzt standardisierbar. Der Berater muss individuell auf die jeweilige Person eingehen.
  • Häufig sind nicht die Leistungen selbst das Ziel, sondern deren (Aus-)Wirkungen auf die Klienten (z.B. Verringerung des Alkoholkonsums oder Abstinenz bei einem Alkoholiker). Deshalb ist es schwierig, Ziele zu bestimmen und Ergebnisse zu messen.

Es gibt kein Idealkonzept dafür, wie man Projektmanagement in Non-Profit-Organisationen einführt und anwendet. Damit die Aufgabe gelingt, ist es vor allem wichtig

  • die Einführung als Prozess zu gestalten,
  • Methoden und Instrumente auszuwählen und an die Organisation anzupassen,
  • die Mitarbeiter zu qualifizieren und konsequent zu beteiligen und
  • die Entwicklung des Projektteams zu fördern.

Projektbeschreibung

Der vorliegende Praxisbericht skizziert die Einführung von Projektmanagement bei

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link