Projektmanagement professionalisieren Mehr Effizienz dank einer Projektabteilung und eines PM-Frameworks

Mehr Effizienz dank einer Projektabteilung und eines PM-Frameworks

Nach rasantem Wachstum auf 500 Mitarbeitende gründet ein IT-Dienstleister eine 70 Personen starke Projektabteilung und führt ein Jahr später einen PM-Standard ein. Erfahren Sie, wie die Firma dazu vorging und welche Hürden sie überwand.

Management Summary

Projektmanagement professionalisieren Mehr Effizienz dank einer Projektabteilung und eines PM-Frameworks

Mehr Effizienz dank einer Projektabteilung und eines PM-Frameworks

Nach rasantem Wachstum auf 500 Mitarbeitende gründet ein IT-Dienstleister eine 70 Personen starke Projektabteilung und führt ein Jahr später einen PM-Standard ein. Erfahren Sie, wie die Firma dazu vorging und welche Hürden sie überwand.

Management Summary

Wir empfehlen zum Thema Projektmanagement
<1 Tag
18.04.2024
779,-
PM Welt am 18. April 2024 - Projekte neu denken!

Projekte neu denken! Welche Chancen bieten KI und Digitalisierung? Sichern Sie sich Ihr Ticket für einen inspirierenden Tag der Begegnung und des Austauschs für Projektmanagement-Profis, -Newcomer:innen und -Interessierte. Hier trifft sich die PM-Community und bekommt neue Inspirationen für ihre tägliche Projektarbeit. Mehr Infos

Seit ihrer Gründung im Jahr 1993 legte die noris network AG ein rasantes Wachstum hin. Der Erfolg beruhte auf einer Vielzahl von zunächst individuell gemanagten Projekten. Nachdem das Unternehmen im Jahr 2015 auf über 150 Mitarbeitende gewachsen war, wurde die erste Stabsstelle als Projektleitung besetzt und konstant um weitere Personen erweitert. So konnten die immer komplexer gewordenen Projekte und die damit gestiegenen Anforderung an die Projektdokumentation und Steuerung bewältigt werden. Zudem gab es deutlich mehr Management-Meetings und Fachbereiche im Unternehmen, welche koordiniert werden mussten.

Durch das Wachstum auf mittlerweile knapp 500 Mitarbeitende und die Gewinnung von großen Projekten entschied die Unternehmensführung 2021, das Projektmanagement aus der Linie in eine strukturierte Projektabteilung auszugliedern. Der Grund war die Konkurrenz zwischen Tagesgeschäft und Projekten in den Fachbereichen. Aufgrund dessen fehlte es den Mitarbeitenden an Fokus, und die häufigen Kontextwechsel belasteten sie auf Dauer sehr. Auch war es uns wichtig, dass die Qualität des Projektmanagements nicht von einer Person abhängig ist, sondern dass jede Projektleitung ein Projekt in gleicher Güte managen kann und wir damit auch Flexibilität und sinnvolle Vertretungen bei z.B. Urlauben schaffen können.

Die Gründung der Projektabteilung erfüllt seither unsere Erwartungen, indem sie den Fokus auf die Projekte stärkt und Kontextwechsel minimiert. Da nun Mitarbeitende in Vollzeit in Projekten arbeiten, können wir bei Bedarf flexibel neue crossfunktionale Projektteams gründen. Auch reduziert die Existenz einer Projektabteilung Wartezeiten und minimiert Silos durch das Fehlen von Abteilungsgrenzen. Außerdem können wir nun neue fachliche Karrierewege im Projektmanagement anbieten.

noris network AG

Die Nürnberger noris network AG ist ein IT-Dienstleister und bietet Unternehmen und Organisationen Outsourcing-Leistungen in eigenen Rechenzentren an. Konkret setzt das Unternehmen Kundenprojekte mit eigenen Produkten und Services im zugehörigen Rechenzentrum um.

Das Rechenzentrum Nürnberg Süd wurde im Jahr 2011 neben der Firmenzentrale bezogen und 2020 auf 5.500 m² reine IT-Fläche erweitert. Wie Nürnberg Süd steht auch München Ost seit 2017 auf einer Grundfläche von 11.000 m² und beherbergt 8.200 m² reine IT-Fläche.

Die Projektabteilung

Im Februar 2021 gründeten wir die Projektabteilung in Form eines Big Bang. Da alle Projekte aktuell sowieso laufend waren, wurden bestehende Projekte mit einer Restlaufzeit von bis zu 50 Tagen noch in den Fachbereichen abgeschlossen und neue Projekte mit längerer Laufzeit an die neue Projektabteilung übergeben. Aufgrund unserer Wertschöpfung teilten wir die 70 Mitarbeitenden der Abteilung in vier Teams auf.

Die Struktur der Projektabteilung

Team Project Management Office (20 Mitarbeitende)

Das Project Management Office (PMO) ist die zentrale Stelle, die im Rahmen des Multiprojektmanagements für alle Kundenprojekte sowie die gesamte Auftragsabwicklung zuständig ist. Das PMO ist für die Steuerung des Projektmanagements und die Pflege einheitlicher Methoden, Standards und Richtlinien verantwortlich. Zu den Aufgaben der Projektmanager:innen des PMO gehören, abhängig von Art und Umfang der Projekte, die gesamte Initialisierung, Organisation, Planung und Steuerung ihrer Projekte. Jede Projektleitung verantwortet ca. ein bis drei große Projekte oder zehn kleine und fünf mittlere Projekte oder auch mal gern 30 kleine Projekte.

Teams Product and Solution Design (5 Mitarbeitende) und Platform Engineering (5 Personen)

Das Team Product and Solution Design ist verantwortlich für die technische Unterstützung des Produktmanagements sowie der Vertriebsabteilung bei der Entwicklung von Produkten und Lösungen auf der Plattform- und der Applikationsebene. Im Rahmen von Implementierungsprojekten begleiten und unterstützen die Solution Architects das Projektmanagement sowie die Implementierungsteams in Fragen zur Umsetzung der entwickelten Services. Abgesehen davon unterstützt das Team bei der technischen Evaluierung neuer Standardprodukte sowie bei der technologischen Weiterentwicklung bestehender Produkte.

Ergänzend zum Product and Solution Design Team gibt es noch recht neu seit Februar 2023 das Team Platform Engineering. Das Team verantwortet die Weiterentwicklung der Standardprodukte nach den erhobenen Anforderungen der Solution-Designer:innen. Das Team trägt die Verantwortung für die Steigerung der Effizienz all unserer Produkte sowie deren Produktivitätssteigerung, aktuell begrenzt auf Produkte im Plattformbereich.

Team Platform Delivery (15 Mitarbeitende)

Das Team Platform Delivery implementiert im Rahmen von Projekten individuelle Kundenlösungen und noch nicht standardisierte Produkte auf der Plattformebene und integriert diese in den Betrieb. Dies umfasst z. B. Virtualisierungsumgebungen, Storage- und Back-up- sowie Netzwerk- und IT-Security-Lösungen.