Häufige Stolperfalle im Change

Das Alte auf dem Weg zum Neuen wertschätzen

Im Change oft vergessen: Das Alte auf dem Weg zum Neuen wertschätzen
Gelungenes Change Management erfordert eine intensive Vermarktung des neuen Projekts – schließlich möchten Sie die Beteiligten gut abholen und eine breite Akzeptanz sicherstellen. Soweit korrekt, aber Vorsicht – eines wird häufig vergessen: Diejenigen, die nicht am Projekt beteiligt sind, können das Gefühl bekommen, dass ihre eigene Arbeit plötzlich weniger oder nicht mehr geschätzt wird. Projekt- oder Change Manager übersehen das oft – dabei ist die Wertschätzung des Bisherigen ein wichtiger Baustein für den Erfolg Ihres Change-Projekts. Elisabeth Wagner zeigt, worauf Sie trotz aller Begeisterung für das Neue achten sollten und wie Sie mit wertschätzendem Umgang schlechter Stimmung oder gar Ablehnung gegen Ihr Projekt vorbeugen.
Für eilige Leser (Management Summary)
Als Abonnent erhalten Sie die wichtigsten Thesen des Beitrags zusammengefasst im Management-Summary.
Mehr Infos zum Abo oder Login.

Vielleicht haben Sie auch schon mal erlebt, dass Kollegen, denen Sie stolz von Ihrem Projekt berichten, etwas murmeln wie "Na, so schlecht haben wir das bisher auch nicht gemacht!" oder "So falsch kann unsere Arbeit bisher auch nicht gewesen sein, sonst wäre unsere Firma nicht so erfolgreich!" Wie haben Sie reagiert?

Was bei Menschen, die ihr Geld als Projekt- oder Change Manager verdienen, in solchen Situationen häufig zu beobachten ist: Sie tendieren dazu, das Feedback als typisches Zeichen von Beharrungstendenz einzustufen. Auch wenn sie es nicht laut aussprechen. Das Gegenüber landet flugs gedanklich als Punkt auf der Stakeholderanalyse-Grafik – im Sektor Skeptiker, Bremser oder Widerständler. Was gute Reaktionen auf diese Verhaltensmuster sind, ist ihnen bekannt und im Konzept fürs Stakeholdermanagement eingeplant.

Wer kümmert sich eigentlich um die nicht am Projekt Beteiligten?

Als Projekt- oder Change Manager sind wir verantwortlich für das Neue. Wir haben gelernt und erlebt, dass wir die Stakeholder mitnehmen müssen und dass es dabei entscheidend darauf ankommt, den Nutzen der angestrebten Ergebnisse zu kommunizieren und generell für den Wandel zu werben.

Das ist und bleibt zweifellos richtig, doch je besser wir dabei sind, desto größer wird die oft verkannte Gefahr, dass ein Konfliktherd außerhalb des Projekts zu schwelen beginnt: das Gefühl der nicht im Projekt Engagierten, dass ihre eigene Arbeit weniger wertvoll ist bzw. weniger Wertschätzung erfährt. Und da haben sie gar nicht so unrecht. Denn verglichen mit dem wohlwollenden Interesse, das jedes Projektergebnis kommunikativ erfährt, bleibt ihr tagtägliches Engagement weitgehend unerwähnt oder – schlimmer noch – ist auf einmal das "Alte", das es zu überwinden gilt. Was bedeutet diese Gefahr für Ihr Change-Management, speziell fürs Projektmarketing und wie können Sie diese Herausforderung gut meistern? Dieser Artikel will dazu anregen, das Thema aktiv anzusprechen und macht Vorschläge, was Sie konkret tun können, um negativen Gefühlen gegenüber Ihrem Projekt und damit verbundenen Widerständen vorzubeugen.

Warum ist das Alte im Change-Projekt wichtig?

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Einschätzung im eingangs beschriebenen Fall stimmt? Sehen wir uns die Situation genauer an: Tatsächlich erfährt das Projekt, das die Firma in die Zukunft bringen soll, mehr Aufmerksamkeit vom Top-Management, Anerkennung und medialen Raum als alles Vorhandene – obwohl der Kampf um Erfolge im Tagesgeschäft vielleicht ebenso großes Engagement erfordert und auch Routinetätigkeiten wertvoll und unverzichtbar für den Unternehmenserfolg sind.

Unsere Arbeit als Projekt- und Change Manager beeinflusst diese tatsächliche oder auch nur wahrgenommene Abwertung des Alten negativ:

  • Es kann unser Bemühen um Akzeptanz extrem schwer machen, wenn die "Alten" unsere wichtigste Zielgruppe sind, weil wir ihre Prozesse, IT oder ihre Art der Zusammenarbeit in eine neue Form überführen. Wenn sie unser Projektteam als angesagt empfinden und sich
Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link