Team-Recycling: Erfolgsteams über das Projektende hinaus erhalten

Unternehmen verschenken ein großes Potenzial, wenn sie ein erfolgreiches Projektteam nach Projektabschluss einfach auflösen. Denn eine eingespielte Mannschaft bringt mehr Leistung als eine, die sich erst finden muss. Cornelia Niklas zeigt in ihrem Beitrag, was Projektverantwortliche und Management beachten sollten, wenn sie ein Team auf Dauer am Leben erhalten wollen, und welche Voraussetzungen erfüllt sein sollten, um es nutzbringend für Folgeaufgaben einsetzen zu können.

Projektteams haben für gewöhnlich eine begrenzte Lebensdauer. Nach Projektabschluss gehen die Mitarbeiter wieder getrennte Wege. Doch eine eingeschworene Mannschaft, die während des Projekts entstanden ist, stellt für das Unternehmen einen hohen Wert dar. Sie bringt mehr Leistung als ein Team, das sich erst finden muss. In diesem Artikel erfahren Sie, was Projektverantwortliche und Management beachten sollten, wenn sie ein Team auf Dauer am Leben erhalten wollen, und welche Voraussetzungen erfüllt sein sollten, um es nutzbringend für Folgeaufgaben einsetzen zu können.

Die Recycling-Idee

Das Wort "Recycling" heißt ursprünglich "Wiederverwendung von verbrauchten Produkten der Industrie als Rohstoffe für neue Produkte". Dabei wird aber nicht jedes beliebige Abfallprodukt in die Produktion zurückgeführt. Es geht vielmehr ausschließlich um so genannte "Wertstoffe" - die Stoffe also, die zu wertvoll sind, um sie wegzuwerfen. Sie sind immer noch so gut, dass sich die Wiederverwendung lohnt.

Teamentwicklung und Phasen

Projekte existieren grundsätzlich nur für einen begrenzten Zeitraum. Das ist eine der Eigenschaften, die sie von anderen Aufgaben unterscheidet. Dieser Zeitraum kann zwar Jahre umfassen, besitzt aber immer ein definiertes Ende: den Projektabschluss. Dabei werden die Teammitglieder und der Projektleiter aus ihrer Verantwortung entlassen, die Projektorganisation wird aufgelöst, die Mitarbeiter können neue Energie tanken, sich anderen Aufgaben oder Projekten zuwenden oder an ihre Stellen innerhalb der Linie zurückkehren.

Doch was ist während des Projekts mit den Teammitgliedern geschehen? Zu Beginn handelte es sich um eine Gruppe von Mitarbeitern mit verschiedenen Projektaufgaben. Am Ende eines Projekts ist aus der ursprünglich aufgestellten Mannschaft in der Regel wesentlich mehr geworden als eine formal zusammengeschlossene organisatorische Einheit. Tom DeMarco schreibt dazu in seinem Buch "Der Termin": "Betrachten Sie ein eingeschworenes Team, das bereit und willens ist, ein neues Projekt in Angriff zu nehmen, als eines der Projektergebnisse."

Dazwischen liegt - sozialpsychologisch betrachtet - ein gruppendynamischer Prozess, der in der Literatur häufig anhand von Phasen beschrieben wird. Ein bekanntes Phasenmodell beschreibt Erich H. Witte mit:

  • "Forming": die Gruppenbildung
  • "Storming": die Auseinander
Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link