Akzeptanz von PM-Software: Auf die "gefühlte Unterstützung" kommt es an

Warum empfinden Anwender PM-Software oft eher als Belastung anstatt als Unterstützung? Weil sie viele Daten eingeben müssen, ohne ausreichenden Nutzen daraus ziehen zu können, lautet die These von Norman Frischmuth. Mit einer Reihe von Beispielen und Handlungsempfehlungen regt er Anwender und Verantwortliche dazu an, die "gefühlte Unterstützung" zum Maßstab für den Software-Einsatz zu machen.

Akzeptanz von PM-Software: Auf die "gefühlte Unterstützung" kommt es an

Warum empfinden Anwender PM-Software oft eher als Belastung anstatt als Unterstützung? Weil sie viele Daten eingeben müssen, ohne ausreichenden Nutzen daraus ziehen zu können, lautet die These von Norman Frischmuth. Mit einer Reihe von Beispielen und Handlungsempfehlungen regt er Anwender und Verantwortliche dazu an, die "gefühlte Unterstützung" zum Maßstab für den Software-Einsatz zu machen.

Wir empfehlen zum Thema Arbeitsorganisation
Zertifizierter Product Owner und Scrum Master

Lassen Sie sich in einem nur 3-tägigen, kombinierten Praxistraining zum Product Owner und zum Scrum Master zertifizieren.  Mehr Infos

Projektmanagement ist kein Selbstzweck, es dient dazu, ein gewünschtes Ergebnis innerhalb einer vorgegebenen ZeitZeitZeit ist eine der zentralen Steuerungsgrößen des Projektmanagements und bildet neben Kosten und Leistungsumfang im sog. Magischen Dreieck einen der drei Eckpunkte. Mittlerweile sind Qualität, Risiko und Nutzen als weitere Steuerungsgrößen etabliert. Je nach Projektart ist der Faktor Zeit besonders kritisch, z.B. im Veranstaltungsmanagement oder bei Wartungs- und Instandhaltungsprojekten. mit begrenzten Mitteln zu erreichen. Projektmanagement-SoftwareProjektmanagement-SoftwareMit " Projektmanagement-Software " werden Software-Produkte bezeichnet, die Projektmanagement-Prozesse unterstützen. wird eingesetzt, um die Projektbeteiligten dabei zu unterstützen. Warum tut sie es dann so häufig nicht? Warum sehen viele Anwender in der Software statt einer Unterstützung eher ein Hindernis für Ihre tägliche Arbeit?

PM-Software in der Praxis: zusätzlicher Aufwand - kaum Nutzen

Sehen wir uns als typisches Beispiel die Fortschrittserfassung an. Der Projektleiter benötigt sie, um den ProjektstatusProjektstatusDer aktuelle Stand des Projektes hinsichtlich der Abarbeitung der Arbeitspakete, des Verbrauchs an Einsatzmitteln und Finanzmitteln und der Terminsituation wird im Projektstatus beschrieben. Der Projektstatus ist Ergebnis des Projekt-Controllings und kann in verschiedener Form dargestellt werden. realistisch einschätzen und Prognosen für den weiteren Projektverlauf erstellen zu können. Die PM-Software sollte ihn dabei unterstützen und ihm die benötigten Daten liefern. Dafür hat er viel Zeit und Kraft in die MotivationMotivation"Motivation" ist einerseits ein zentraler Begriff der Psychologie, der dort fachspezifisch zur Beschreibung menschlichen Verhaltens verwendet wird. Die Arbeitspsychologie wendet diesen Motivationsbegriff auf die spezielle Situation der Arbeitswelt an und versucht so, z.B. Regeln für Mitarbeiterführung zu entwickeln. der Projektmitarbeiter gesteckt, damit diese ihre Daten fristgerecht im SystemSystemProjekte sind Systeme und beziehen sich auf Systeme. Um Projekte erfolgreich abwickeln zu können, muss das betreffende System analysiert und umfassend betrachtet werden. erfassen.

In der Praxis bedeutet die Arbeitszeiterfassung und Fortschrittsmeldung jedoch einen zusätzlichen ArbeitsaufwandArbeitsaufwand" Arbeitsaufwand " ist der in Einheiten von Arbeitszeit (Arbeitsstunden, Personentagen usw.) bemessene Personaleinsatz zur Durchführung eines Vorgangs, Arbeitspakets oder Projekts. für die Projektmitarbeiter. Darüber hinaus empfinden sie dies als Einschränkung ihrer Freiheit bei der selbständigen Arbeitseinteilung. Das führt zur schleppenden Erfassung von wichtigen Steuerungsdaten des Projekts. Anstatt über ein FrühwarnsystemFrühwarnsystemDie Installation eines Frühwarnsystems soll dazu dienen, Probleme, Krisen, Konflikte und Risiken bereits bei ihrer Entstehung zu erkennen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. verfügt der Projektleiter nur noch über eine reine Nachbetrachtung und hat nicht die Chance, in schwierigen Projektphasen frühzeitig steuernd einzugreifen. Die benötigten Informationen muss sich der Projektleiter stattdessen direkt von den Beteiligten durch zahlreiche Gespräche, Telefonate, E-Mails und Besprechungen holen. Die tatsächlich erfassten Daten sind allenfalls noch für das Management brauchbar, z.B. um ein abgelaufenes Quartal oder Geschäftsjahr strategisch zu bewerten.

Der Einsatz von PM-Software in der beschriebenen Form bringt also nicht den versprochenen Nutzen. Der Projektleiter ist frustriert, weil er nicht die erhofften Informationen erhält. Die Projektmitarbeiter lehnen die Software ab, weil sie sich durch die geforderte Zeiterfassung gegängelt fühlen. Ein realer Nutzen kann nur erzielt werden, wenn die Anwender eine positive Einstellung für die notwendige Datenerfassung entwickeln. Wie kann das erreicht werden? Bei der Lösung dieser Frage helfen uns folgende Überlegungen.

Das Geheimnis der "gefühlten Unterstützung"

Durch ein Werkzeug fühlen wir uns nur dann unterstützt, wenn wir mit seiner Hilfe ein bestimmtes Ziel oder Ergebnis leichter erreichen. Damit steigert es letztendlich unsere Leistungsfähigkeit. Managementberater definieren die Leistungsfähigkeit eines Menschen häufig als Produkt der drei Größen "Wollen", "Können" und "Dürfen" (Bild 1). Tendiert eine der drei Größen gegen Null, nähert sich die Leistungsfähigkeit als Produkt dieser Größen ebenfalls dem Wert Null. Zudem reicht es nicht aus, sich nur auf einen der drei Faktoren zu konzentrieren: Vernachlässigt man die beiden anderen, wäre die Wirkung auf die Leistungsfähigkeit insgesamt möglicherweise zu gering.

Bild 1: Leistungsfähigkeit als Produkt aus Dürfen, Können und Wollen.

Wollen wir diese Formel auf den Einsatz von PM-Software anwenden, muss als erstes sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter das Softwareprodukt überhaupt verwenden dürfen. Werden Aufwände z.B. auf Zetteln oder in eigenen Excel-Tabellen erfasst, die ein weiterer Mitarbeiter erst in die PM-Software eingeben muss, ist bereits die trivialste Grundvoraussetzung zur Leistungssteigerung nicht erfüllt.

Bild 2: Das Magische Dreieck bestimmt, ob ein Wunsch in die Tat umgesetzt wird.

Gleich kostenlos weiterlesen!

  • Zum Newsletter anmelden und diesen Artikel freischalten
  • Jede Woche neue Inhalte, Tipps und Tools per E-Mail
Gratis Newsletter bestellen & sofort weiterlesen

 

Hiermit melde ich mich zum Newsletter an. Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese. Ihre Daten nutzen wir ausschließlich zum Newsletter-Versand. Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unserem Datenschutz finden Sie hier.
DownloadDownload

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
1 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 16
Kommentare 1

Alle Kommentare (1)

Dieter
Pohl

Die Akzeptanz von PM-Software nur auf das Thema Zeiterfassung zu beschränken ist etwas zu einseitig.