Die Chancen der Öffnung nutzen Gut gerüstet für Projektarbeit und Geschäfte im Iran

Teil 2:
Verhaltensempfehlungen für die erfolgreiche Zusammenarbeit
Im Iran "laufen die Uhren langsamer". Dies ist nur einer der vielen kulturellen Unterschiede, die Sie kennen sollten, wenn Sie mit Iranern Geschäfte abschließen oder Projekte durchführen wollen. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann gibt Ihnen im zweiten und abschließenden Teil des Artikels Empfehlungen, wie Sie sich in verschiedenen Situationen im Berufsalltag verhalten sollten, um ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihren iranischen Geschäfts- und Projektpartnern aufzubauen und die dort so wichtige Harmonie zu wahren.

 

Die Chancen der Öffnung nutzen Gut gerüstet für Projektarbeit und Geschäfte im Iran

Teil 2:
Verhaltensempfehlungen für die erfolgreiche Zusammenarbeit
Im Iran "laufen die Uhren langsamer". Dies ist nur einer der vielen kulturellen Unterschiede, die Sie kennen sollten, wenn Sie mit Iranern Geschäfte abschließen oder Projekte durchführen wollen. Die Nahost-Expertin Dr. Brigitte Moser-Weithmann gibt Ihnen im zweiten und abschließenden Teil des Artikels Empfehlungen, wie Sie sich in verschiedenen Situationen im Berufsalltag verhalten sollten, um ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihren iranischen Geschäfts- und Projektpartnern aufzubauen und die dort so wichtige Harmonie zu wahren.

 

Nachdem Sie im ersten Artikelteil die wichtigsten Informationen zu den ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründen des Iran erfahren haben, enthält der vorliegende zweite und abschließende Artikelteil Empfehlungen, wie Sie die Zusammenarbeit mit Iranern anbahnen und erfolgreich gestalten. Er erläutert Ihnen, wie Sie im Iran den richtigen Partner finden und zu ihm eine persönliche Beziehung aufbauen, die für eine gute Zusammenarbeit die Voraussetzung darstellt. Auch geht er auf die iranischen Spielregeln der Gastfreundschaft ein und weist auf Besonderheiten beim Geschäftsgebaren, der Kommunikation und Zusammenarbeit hin, bei der die hierarchische Position des Gegenübers eine entscheidende Rolle spielt.

 

 

 

Am Ende des Artikels erwarten Sie die wichtigsten Fragen, die Sie sich zur Vorbereitung einer Zusammenarbeit mit Iranern stellen sollten.

Geschäftspartner finden

Wenn Sie im Iran Geschäfte machen wollen, werden Sie sich als erstes die Frage stellen: "Wie finde ich den richtigen Geschäftspartner?" Es empfiehlt sich, hier den Rat von Mitarbeitern der in Teheran ansässigen Deutsch-Iranischen Industrie- und Handelskammer (AHK Iran) einzuholen.

Sie geben Auskunft über den potentiellen Geschäftspartner hinsichtlich seiner Erfahrung mit komplexen internationalen Aufträgen. Auch Fragen zum Markteinstieg, dazu, welche Behörde zuständig und wer weisungsberechtigt ist, sowie zu rechtlichen Grundlagen eines Vertragsentwurfs kann die AHK Iran beantworten.

Erstkontakt gut vorbereiten

Den ersten Kontakt mit dem potentiellen Partner sollten Sie sehr gut vorbereiten. Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang lauten: "In welcher Sprache kann ich mit dem Partner kommunizieren? In Englisch oder ziehe ich besser einen Dolmetscher zu Rate?" Auch hier kann die AHK Iran Ihnen weiterhelfen und ggf. einen Dolmetscher empfehlen. (Siehe hierzu auch den Abschnitt "Sprache" im ersten Artikelteil.)

Zwischen dem schriftlichen Erstkontakt per E-Mail oder Brief und der ersten persönlichen Begegnung erfolgen Telefonate.

Reisevorbereitungen: Visum und Einladungsschreiben

Als Geschäftsreisender benötigen Sie für den Iran ein Geschäftsvisum. Mit der Besorgung können Sie z.B. das Reisebüro beauftragen, in dem Sie Flug und Hotel buchen.

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
2 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 5
Kommentare 2

Fortsetzungen des Fachartikels

Teil 1:
Wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Hintergründe
Aufgrund der aktuellen politischen Entwicklung zählt der Iran zu den für Deutsche spannendsten und aussichtsreichsten Märkten.

Alle Kommentare (2)

Shahla
Mirbaha

Unqualifiziert

 

Susanne
Schroeder

Ich gebe normalerweise keine Kommentare im Internet ab. Aber einen Artikel ohne Begründung als "unqualifiziert" zu kennzeichnen und dann auch nur mit einem Namenskürzel - also richtig - schön anonym zu bewerten, das braucht kein Mensch.