Damit "fertig" auch fertig bedeutet

Höhere Liefertreue mit einer Definition of Done

"Das Feature ist fertig!" ruft der Entwickler und der Product Owner freut sich – oft zu früh: Meist fehlt noch einiges, damit der Kunde die Software nutzen kann. Bis das auffällt, ist der Liefertermin schon bedrohlich nah – Stress und Überstunden sind die Folge. Abhilfe schafft die Definition of Done: Mit ihr stellen Sie sicher, dass jeder, der "fertig" sagt, auch wirklich fertig meint. Agile Coach Marc Bless zeigt, wie Sie die Definition im Team erstellen.

In der Software-Entwicklung wollen Kunden oft wissen, wie weit ein vereinbartes Feature ist. Das führt häufig zu Missverständnissen, z.B. wenn ein Projektleiter die Aussage des Entwicklers, das Feature sei fertig, wörtlich nimmt und an den Kunden weitergibt. Häufig kann der Kunde mit einem fertigen Feature jedoch noch nicht arbeiten, z.B. weil die Übersetzung des Inkrements in die Zielsprache der Anwender noch nicht erstellt wurde.

Wie dieses Beispiel zeigt, führt "unerledigte Arbeit" (auch "undone work" genannt) nicht nur beim Kunden zu Missverständnissen, sondern auch innerhalb des Projektteams beim Auftragnehmer. Ich habe schon häufig beobachtet, wie Liefertermine um mehrere Monate überschritten wurden, weil Projektleiter fälschlicherweise annahmen, ein Feature wäre so gut wie fertig. Stattdessen wartete am Ende noch ein Haufen unerledigter Arbeit auf die Entwickler.

Die Definition of Done im Team erarbeiten

Das Formulieren einer sogenannten Definition of Done schafft hier Abhilfe, weil dadurch allen Projektbeteiligten völlig transparent wird, was die Aussage "das Feature ist fertig" wirklich bedeutet. Und – noch wichtiger – was zuvor noch getan werden muss.

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Team eine anwendungsorientierte Definition of Done erarbeiten. Als Product Owner, Entwicklungsleiter, Projektleiter oder Requirements Engineer wissen Sie, dass die Umsetzung einer einzelnen Anforderung oder Funktionalität diverse Teilaufgaben aus unterschiedlichen Disziplinen umfasst, welche im Regelfall in einer bestimmten Reihenfolge abgearbeitet und erledigt werden müssen. Vermutlich verfügen Sie über entsprechende Workflows zur Fertigstellung einer Funktion oder Komponente. Diese Teilaufgaben und Workflow-Schritte fließen in die Erarbeitung einer Definition-of-Done ein.

Im folgenden Beispiel aus der Software-Entwicklung umfasst die Liste des Auftragnehmers insgesamt zwölf Aufgaben, bis ein Feature lieferfähig ist (siehe auch Bild 1).

Unerledigte Arbeit

Bild 1: Unerledigte Arbeit.

Gründe und Folgen unerledigter Arbeit

Überinterpretation

Das Phänomen der unerledigten Arbeit entsteht durch zwei Aspekte: Zum einen besteht oft keine Kenntnis darüber, was für die Fertigstellung eines Features tatsächlich alles geleistet werden muss. In diesem Fall werden Aussagen von einzelnen am Entwicklungsprozess beteiligten Personen (meist Entwickler)

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link