Methode
– Ausgabe 18/2012
Das Beste aus zwei Welten kombinieren

Scrum + Critical Chain = Reliable Scrum

Scrum ist bei Software-Entwicklungen zwar weit verbreitet und bewährt, allerdings garantiert es weder Termintreue noch einen bestimmten Leistungsumfang. Wolfram Müller beschreibt, wie er durch eine Kombination mit der Critical Chain-Methode die Zuverlässigkeit eines nach Scrum durchgeführten Projekts deutlich erhöht. Dieses von ihm "Reliable Scrum" genannte Vorgehen besteht darin, die Unsicherheiten im Projektinhalt und der Abarbeitungsgeschwindigkeit zu modellieren und daraus verlässliche Prognosen für Projektende und realisierbaren Leistungsumfang zu erstellen. Die dafür benötigten Rechenverfahren finden Sie in den beigefügten Excel-Tabellen.

Die Erfolge von agilen Methoden, insbesondere von Scrum, sind unbestritten. Die enge Zusammenarbeit im Team und die hohe Produktorientierung beflügelt die Kreativität aller Beteiligten. Die vielen Iterationen sowie die starke Einbindung des Auftraggebers stellen den wirklichen Nutzen in den Mittelpunkt. Die Abschottung der Teams während der Sprints verhindert das schlimmste Multitasking und die Retrospektiven sorgen für eine kontinuierliche Verbesserung.

Doch in der Realität fällt es vielen Organisationen immer noch schwer, mit Scrum zu arbeiten. Auch wenn Scrum einfach, eingeübt und schon weit verbreitet ist, sind die Ergebnisse oft nicht zufriedenstellend und es kommt immer wieder zu Verzögerungen. Dieser Beitrag beschreibt eine Möglichkeit, wie sich Scrum optimieren und die Planbarkeit deutlich verbessern lässt: Das "Reliable Scrum" genannte Vorgehen kombiniert Scrum (Schwaber, Sutherland, 2011) und die Critical-Chain-Methode (Goldratt, 2002; Müller, 2010) zu einer Projektmanagementmethodik, mit der die beiden Ziele "Termintreue" und "Erfüllung des Leistungsumfangs" ausgewogen gesteuert werden können.

Warum Reliable Scrum?

Bevor wir uns die Funktionsweise von Reliable Scrum genauer ansehen, werfen wir einen Blick in die Praxis und betrachten anhand einiger Beispiele, warum es für Reliable Scrum überhaupt einen Bedarf gibt.

Scrum kann keinen Scope garantieren – It’s done when it’s done

Angenommen, Sie sind für ein großes Projekt verantwortlich, in dem ein wichtiger Teil agil entwickelt wird, der zu einem definierten Zeitpunkt fertig sein muss. Mit einem Product-Burndown-Chart gibt Ihnen das Scrum-Team jederzeit volle Transparenz über den aktuellen Stand; Sie sehen nach jedem Sprint, ob der Termin gehalten wird oder nicht. Wenn Sie das Team fragen, ob alles rechtzeitig fertig wird, erhalten Sie als Antwort: "Wir liefern das Beste, was wir können", aber: "It's done when it's done!" Zuverlässigkeit bzgl. Scope und Termin ist aber bei Projekten mit vielen zu integrierenden Teilen unverzichtbar – als Verantwortlicher haben Sie jetzt ein Problem.

Oder stellen Sie sich z.B. ein börsennotiertes Unternehmen vor. Hier gilt es, große Innovationen zu schaffen. Diese werden auf Messen angekündigt, die Vertriebspipelines müssen gefüllt werden und vor allem muss rechtzeitig Marketing betrieben werden. Aber was, wenn das Produkt dann nicht verfügbar ist? Auf das fertige Produkt warten und dann erst mit dem Marketing zu beginnen, verschenkt wertvollen Vorsprung. Zuverlässigkeit bzgl. Scope und Termin sind entscheidend.

Diffuses Erwartungsmanagement

In einem Scrum-Projekt repräsentiert der sog. Product Owner die Stakeholder und managt das Backlog (d.h. die Liste der zu realisierenden User Stories). Bei mehreren Stakeholdern wird es aber schnell schwierig, alle gewünschten Funktionen (formuliert in sog. User Stories, im Folgenden "Stories") aufzunehmen, denn dies kann u.U. das Projekt sprengen. Aber woher weiß der

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (7,50 €)
  • 15 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Artikel (15 Seiten) |
4.625
8 Leserbewertungen | 4 Kommentare
Tech Link