Das Projektmanagement-Labor

Vorgehensmodelle für Software-Projekte im Vergleich

Wasserfall, Scrum oder doch besser RUP? Im Expertenstreit um das richtige Vorgehensmodell für Software-Entwicklungen gibt es viele Meinungen, aber keine neutralen Kriterien. Kay Schulz setzte sich mit dieser Fragestellung auseinander und führte mit Studenten der Wirtschaftsinformatik einen aufschlussreichen Praxistest durch: In einer Art "Projektmanagement-Labor" arbeiteten mehrere Teams parallel mit verschiedenen Vorgehensmodellen an derselben Aufgabenstellung. Welche Schwierigkeiten und Erfolgserlebnisse die Studenten dabei hatten und welche überraschenden Ergebnisse der Test lieferte, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Sind für Software-Projekte agile Herangehensweisen besser geeignet oder traditionelle? In diesem Expertenstreit gibt es viele Meinungen und Argumente. Wer entscheiden muss, nach welchem Vorgehensmodell ein neues Projekt durchgeführt werden soll, hat letztlich keine neutralen Kriterien zur Verfügung. Überraschende Ergebnisse lieferte ein Praxistest mit verschiedenen Vorgehensmodellen, den ich mit Studenten der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg durchführen konnte.

Im Rahmen eines Lehrauftrags halte ich dort eine zweisemestrige Vorlesung über Projektmanagement und Systemanalyse. Bestandteil dieser Vorlesung ist die Durchführung eines Projektplanspiels im Rahmen einer Semesterarbeit. Dabei gilt es, eine konkrete Aufgabe als Projekt zu planen und durchzuführen. Zu den vorgegebenen Lernzielen gehört es dabei unter anderem, dass die Studenten praktische Projekterfahrung erwerben.

Da die Semesterarbeit in mehreren kleinen Teams durchzuführen ist, bot sich mir die Gelegenheit, eine Art "Projektmanagement-Labor" einzurichten: Ich konzipierte die Semesterarbeit so, dass jedes Team mit einem anderen Vorgehensmodell an die Aufgabe herangeht. Die Studenten haben dadurch einen besonders hohen Lerneffekt, da sie die verschiedene Modelle entweder selbst ausprobieren oder bei den anderen Gruppen beobachten können.

Mittlerweile habe ich diese Vorlesung dreimal durchgeführt, so dass ich aus den Erfahrungen mit den Projektgruppen umgekehrt Rückschlüsse über die Eignung der Vorgehensmodelle für ihren Einsatz in unerfahrenen Teams ziehen kann. Diese Erfahrungen erscheinen mir einerseits hilfreich für Projektverantwortliche in Unternehmen, die entscheiden müssen, welches Vorgehensmodell sie einsetzen sollen. Andererseits können sie auch für Trainer oder Dozenten nützlich sein, die solche Vorgehensmodelle lehren.

Die "Versuchsbedingungen"

An den Kursen nahmen jeweils ca. 25 Studenten der Wirtschaftsinformatik im dritten Fachsemester teil, die zuvor eine Vorlesung über Java-Programmierung und eine Einführung in Unified Modeling Language (UML) gehört hatten und somit einfache Software konzipieren und erstellen konnten.

Aufgabenstellung

Die im Rahmen der Semesterarbeit zu lösende Aufgabe bestand darin, eine Software für die Belegung und Verwaltung von Vorlesungen zu programmieren und zu implementieren. Dabei gab es eine Reihe von Anforderungen zu berücksichtigen, wie z.B. Maximalbelegungszahl, unterschiedliche Benutzerrechte für Studenten und Sekretariat oder mögliche Dozentenwechsel. Die vollständige

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link