Ein Blick in die Zukunft der Arbeit

6 Investitions- und Entwicklungsfelder für Unternehmen

Die Arbeitswelt befindet sich massiv im Umbruch. Immer öfter übernehmen Roboter einfache Aufgaben; Prozesse werden automatisiert. Doch wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Wo muss investiert werden? In welche Richtung denken CEOs und das Top-Management? Dr. Meike Wiemann und Linda Zolliker von der Universität St. Gallen liefern Antworten aus ihrer Studie.

Die heutige Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Jeder spricht von der "Zukunft der Arbeit", von Automatisierung, Digitalisierung, Robotik oder der vierten industriellen Revolution. Oftmals werden bei der Auseinandersetzung mit dieser Thematik nur Teilaspekte beleuchtet oder es fehlen Hinweise, was Unternehmen und deren Mitarbeitende zur Gestaltung dieser Zukunft beitragen können. Dies soll sich mit diesem Beitrag ändern.

Am Forschungsinstitut für Arbeit und Arbeitswelten (FAA), Lehrstuhl Prof. Dr. Antoinette Weibel der Universität St. Gallen haben wir (Dr. Meike Wiemann und Linda Zolliker), in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft für Organisation und Management (SGO), eine Interviewstudie mit insgesamt 44 Topmanagern durchgeführt. Wir befragten dazu im Zeitraum von Juni 2016 bis Februar 2017 hauptsächlich CEOs und Personalchefs mittelgroßer und großer Unternehmen in der Schweiz.

Wie sieht die Arbeitswelt in 10 Jahren aus und wie können wir sie mitgestalten?

Im entweder persönlichen oder telefonischen Gespräch haben wir diese dazu interviewt, welche Veränderungen in Bezug auf die Arbeit in ihren Unternehmen bereits stattgefunden haben, welche weiteren Entwicklungen sie in den kommenden zehn Jahren erwarten, und was unternommen werden muss, um diesen Wandel als Unternehmen erfolgreich mitzugehen, mitzugestalten und die mit ihm zusammenhängenden Herausforderungen zu meistern.

Eine systematische Inhaltsanalyse des zu diesen Fragen erhaltenen Interviewmaterials ergab, dass wir es mit sechs zentralen Investitions- bzw. Entwicklungsfeldern zu tun haben:

  1. Technologie,
  2. Arbeitsorganisation und Unternehmensstruktur,
  3. Kompetenzentwicklung,
  4. People-Management,
  5. Führung und
  6. Unternehmenskultur.

Jeder dieser Bereiche fand in mindestens 30 Interviews unaufgefordert Erwähnung und wurde von den Topmanagern näher ausgeführt.

In diesem Artikel präsentieren wir Ihnen beispielhaft Auszüge aus dem Interviewmaterial und fassen für Sie zusammen, was sich laut den befragten Topmanagern in den jeweiligen Entwicklungsfeldern verändern wird. Sie erfahren, was die Unternehmensführung sowie die Mitarbeitenden tun müssen, um mit diesen Veränderungen erfolgreich umzugehen. Identifizieren Sie selbst, wo Ihr Unternehmen noch

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link