Führungskräftetreffen mit Organisationsentwicklung verbinden

Exploratives Lernen statt Expertenvortrag

Soft Skills spielen für die Leistungsfähigkeit komplexer Organisationen eine entscheidende Rolle. Allerdings können sie nicht von oben "verordnet" werden. Dr. Adrian Etter schildert die Gestaltung eines Führungskräftetreffens zum Thema Konfliktmanagement im Rahmen eines OE-Projekts bei den Schweizerischen Bundesbahnen. Der Clou dabei war, dass die Teilnehmer durch das Setting selbst in die Expertenrolle versetzt wurden und sich dadurch gemeinsam das Thema erarbeiteten.

Maßnahmen zur Organisationsentwicklung (OE) können so konzipiert werden, dass sie die lernende Organisation fördern. "Lernen" kann nicht nur als die Aufnahme von bestehendem Expertenwissen, sondern auch als exploratorisches Lernen inszeniert werden, d.h. als auf dem Austausch der eigenen Erfahrungen beruhenden Kompetenzerwerb. In diesem Beitrag beleuchte ich ein Beispiel exploratorischen Lernens, das beim Führungskräftetreffen einer Business Unit der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) stattfand.

Soft-Skill-Initiative zur Steigerung der Leistungsfähigkeit

Eisenbahntransport-Unternehmen sind mit ihren extrem hohen internen Abhängigkeiten bei der Verkehrssteuerung auf eine reibungsfreie Kooperation zwischen ihren Geschäftsbereichen angewiesen. Das Management kann die Leistungsfähigkeit der Organisation aber nicht alleine auf der Ebene der Ablauf- oder Aufbauorganisation lösen. Dieser Artikel vertritt die Hypothese, dass die Qualität der Zusammenarbeit, die von den sog. "Weichen Faktoren" geprägt wird, einen wesentlichen Anteil an der Leistungsfähigkeit von Unternehmen beiträgt. Je größer und je komplexer das Netzwerk von Arbeitsbeziehungen ist, desto bedeutender ist die Performance dieses Netzwerks (s. Anhang).

Im Folgenden beschreibe ich aus der Perspektive der SBB-internen Beratungsabteilung für Organisationsentwicklung (OE) eine im Jahr 2015 durchgeführte Maßnahme, die im Rahmen einer OE-Initiative zur Stärkung der Soft Skills durchgeführt wurde. Ihren Ausgangspunkt nahm diese Soft-Skill-Initiative in der Business Unit Elektroanlagen (ELA). ELA war zu diesem Zeitpunkt Teil der übergeordneten Business Unit Energie, Telecom und Elektroanlagen (ET) innerhalb der SBB-Division Infrastruktur (I). Der Leiter I-ET-ELA legte großen Wert auf die Weiterentwicklung des Reifegrads seiner Organisation und initiierte deshalb zunächst in seinem Verantwortungsbereich ein Großgruppen-Event zu Soft-Skill-Themen.

Aufgrund der damit gemachten positiven Erfahrungen empfahl der Leiter I-ET-ELA dieses Vorgehen auch für die übergeordnete Business Unit I-ET. Die Business-Unit I-ET verantwortete die bahnspezifische 16,7 Herz Stromproduktion, das zur Fernsteuerung und Kommunikation benötigte Glasfaser- und Funknetz sowie die bahntechnischen Anlagen im Bahnhof und dem Gleisfeld. Diese Geschäftseinheit besaß mehrere Flächenorganisationen, was für die Schweiz Dreisprachigkeit bedeutet. Vor diesem komplexen technischen und organisatorischen Hintergrund kommt den Soft Skills eine besondere Bedeutung zu, weshalb das Top-Management von I-ET die Soft-Skill-Initiative aufgriff und im Jahr 2015 ihr Führungskräftetreffen diesem Thema widmete.

In

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (4,50 €)
  • 12 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link