Schwierige Teammitglieder im Projekt 5 Taktiken, wie Sie mit Narzissten richtig umgehen

5 Taktiken, wie Sie mit Narzissten richtig umgehen

Ob Teamleitung oder Teammitglied – narzisstische Personen findet man überall. Sie können ein Projekt durch ihre übersteigerte Selbstwahrnehmung zum Erfolg pushen. Oder das ganze Team mit Intrigen und manipulativen Taktiken sabotieren. So erkennen Sie narzisstische Teammitglieder und gehen richtig mit ihnen um.

Management Summary

Schwierige Teammitglieder im Projekt 5 Taktiken, wie Sie mit Narzissten richtig umgehen

5 Taktiken, wie Sie mit Narzissten richtig umgehen

Ob Teamleitung oder Teammitglied – narzisstische Personen findet man überall. Sie können ein Projekt durch ihre übersteigerte Selbstwahrnehmung zum Erfolg pushen. Oder das ganze Team mit Intrigen und manipulativen Taktiken sabotieren. So erkennen Sie narzisstische Teammitglieder und gehen richtig mit ihnen um.

Management Summary

Haben Sie auch eine solche Person in Ihrem Projektteam, die einfach grandios wirkt? Oder zumindest eine, die meint, sie wirkte grandios auf ihr Umfeld? So einen selbstverliebten, großspurigen, berechnenden Menschen – eine narzisstische Person? Das kann z.B. Ihr Teamleiter sein oder auch eine Kollegin. Narzisstische Menschen findet man überall.

Prominente Beispiele gibt es viele: Die Stimmberechtigten der Vereinigten Staaten von Amerika haben bei der letzten Präsidentschaftswahl 2020 einen Narzissten abgewählt, Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Sebastian Kurz zeigt eindeutige Anzeichen narzisstischer Tendenzen und auch das italienische Politik-Schwergewicht Silvio Berlusconi war und ist ein prominentes Beispiel. In den Reality Shows quillt das Programm ebenfalls fast über vor Selbstdarsteller:innen, Angeber:innen und "grandiosen Persönlichkeiten". Aber auch in Unternehmen und Organisationen gehören narzisstische Menschen zum Alltag. Nur treten sie dort nicht ganz so öffentlich in Erscheinung.

Narzissmus – ein vorübergehendes Phänomen?

Dass narzisstische Personen derzeit in den Medien omnipräsent zu sein scheinen, hat seine Gründe: Mehrere Autor:innen sind der Meinung, dass wir uns ins Zeitalter des Narzissmus hineinbewegen (Twenge, 2006; Twenge, Campbell, 2009) und auch die deutschsprachige Medienlandschaft hat diese These aufgegriffen (Heidbrink, Berg, Feltes, 2021). Die nachfolgenden Generationen steigern den Grad des Narzissmus der vorigen Generation noch – so zumindest die These. Wäre das tatsächlich so, müssten wir uns darauf einstellen, dass uns der heutige (Projekt-)Nachwuchs noch einiges Kopfzerbrechen bereiten wird. Einiges deutet darauf hin, dass es sich bei hohen narzisstischen Ausprägungen überwiegend um vorübergehende Phänomene handelt – dazu später mehr. Aber was bedeutet das für Ihr Projektmanagement(-Team) und wie können Sie damit umgehen?

Tatsächlich scheint eine (nicht repräsentative) Umfrage des projektmagazins bei LinkedIn und Twitter zu bestätigen, was die Fachliteratur für Führungskräfte aller Art herausgefunden hat: Führungspersonal neigt zu Narzissmus (Externbrink, Keil, 2018; Kuhn, Weibler, 2012)

Um das Phänomen "Narzissmus" zu erfassen, ist es notwendig, sich damit etwas intensiver auseinanderzusetzen. Denn es gibt hier kein Schwarz-Weiß-Schema, vielmehr handelt es sich um ein fein nuanciertes Phänomen, das je nach Situation und Ausprägung einen anderen Umgang erfordert.

Wenn wir den narzisstischen Menschen erst einmal identifiziert haben, werden wir leichter verstehen, warum einerseits er Führungspositionen sucht, aber auch die Führungspositionen ihn suchen. Das ist tatsächlich der Fall, und ich werde Ihnen einige Strategien vorstellen, wie Sie mit narzisstischen Personen umgehen können.

Narziss und der Narzissmus – ein Ausflug in die griechische Mythologie

Narziss war mit einer bestechenden Schönheit gesegnet. Doch schon früh wussten die Seher, dass ihm dies weniger Freude als Leid bringen würde. Weder das eine noch das andere Geschlecht hatte Chancen bei ihm. Er ließ sie alle links liegen und wies jegliche Avancen zurück.

Narziss brach ein Herz ums andere, bis die Verwünschung eines Verschmähten, Narziss möge sich selbst einmal unglücklich verlieben, von der Göttin der Rache erhört wurde. So kam es, dass Narziss eines Tages ein lauschiges Plätzchen fand, in dessen Mitte eine besonders klare Quelle entsprang. Als er sich zum Trinken über das Wasser beugte, konnte er seinen Augen nicht glauben: Welch schöner Mensch schaute ihn von dort an! Tagelang saß er vor seinem eigenen Spiegelbild und versuchte sich ihm zu nähern, es zu küssen oder zu umarmen. Dabei war ihm bald bewusst, dass er sich selbst begehrte und doch nicht erreichen konnte.

Je nach Quelle geschah nun Folgendes: Als er sich ein Herz fasste und diese schöne Gestalt endlich fassen wollte, stürzte er sich in die Tiefe des Wassers, tauchte immer tiefer und tiefer und verschwand für immer (Malkin, 2021). Andere berichten, dass er entkräftet am Ufer zusammenbrach und sein Körper "wie gelbes Wachs (…) bei leichtem Feuer" verging (Ovid, 2005, S. 77). Einig sind sich die Quellen jedoch darin, dass an der Stelle, an der Narziss an der Liebe zu sich selbst starb, fortan "eine safrangelbe Blume [stand], deren Kelch rings weiße Blütenblätter umgeben" (Ovid, 2005, S. 77).

DownloadDownload

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 8
Kommentare 0

Das könnte Sie auch interessieren

Vorschaubild

Projekte sind für "dunkle Persönlichkeiten" eine ideale Bühne, um sich auszuleben und zu präsentieren. Erhalten sie Verantwortung, kann das zu Chancen führen, aber auch zu mehreren Risiken, denen Vorgesetzte und die Firma begegnen sollten.

Vorschaubild
Teil 1:
Mikropolitik ist unvermeidlich aber beherrschbar

"Hinter meinem Rücken wurden Fakten geschaffen, die haben mich übergangen!" – In Situationen wie dieser unterstellen wir unseren Kollegen oder Vorgesetzten schnell ein sog. mikropolitisches Verhalten.