PM-Zertifizierung: Wie unterscheiden sich die Zertifizierungen von GPM und PMI?

Die Zertifizierung im Projektmanagement ist in der Regel eine sinnvolle Investition, weil sie zu besseren Projektergebnissen führt und sich die Karriereaussichten zertifizierter Projektmanager verbessern. In Deutschland sind die Zertifizierungen der GPM und PMI marktführend. Dr. Ulf Schwetz erläutert in seinem Artikel, wie sich diese Zertifizierungen voneinander unterscheiden, welche Voraussetzungen nötig sind und wie hoch ist der zeitliche Aufwand ist.

Kompetente und erfahrene Projektmanager sind schwer zu finden und schwer zu halten. Das verwundert nicht, denn die an sie gestellten Anforderungen steigen wegen knapper Kassen in den Unternehmen ständig. Die Ansprüche an realistische Kosten- und Risikoanalysen und die Aufmerksamkeit des Managements für Projekte wachsen. Um diese trotzdem reibungslos abwickeln zu können, sind Themen wie aktives Projekt-Controlling, erweiterte Standardisierung, umfassendes Change Management und eine professionelle Risikoprävention in den Fokus der Management-Etagen gerückt.

Vor allem internationalen Konzernen gelingt es oft nicht, ausreichend erfahrene Projektleiter auf strategische Projekte zu verteilen. Deshalb verfehlen Projekte ihre Ziele oder die wenigen verfügbaren Projektleiter müssen als Multi-Projektmanager eine Überlast im täglichen Projektgeschäft aushalten.

Den Entscheidern bleiben also nicht viele Handlungsalternativen: Kurzfristig übernehmen sie selbst - als Linienverantwortliche - das Ruder und setzen eine noch intensivere Fortschritts- und Risikoüberwachung durch. Parallel dazu müssen sie eine aktive "Nachwuchsarbeit" betreiben.

Durch die Zertifizierung im Projektmanagement können Unternehmen die Grundlagen für potenzielle Projektleiter internationalen Formats schaffen. Dies soll zu besseren Projektergebnissen und höherer Bindung von Projektmanagern an die Unternehmen führen.

Vorteile der Zertifizierung

Derzeit lassen sich zwei Trends feststellen: Unternehmen wollen projektorientierte Organisationsformen als Antwort auf Umstrukturierungen, bereichsübergreifende Produktentwicklungen oder unternehmensweite IT-Vorhaben schneller umsetzen. Zum anderen zeichnet sich ein steigender Bedarf an gut ausgebildeten und zertifizierten Projektmanagern ab. Kurz: Die Nachfrage nach standardisiertem und unabhängigem Nachweis von Projektmanagement-Know-how wächst.

Anerkannte Zertifizierungen von Projektmanagern, die schon einige Berufserfahrung vorweisen können, wirken in zweifacher Hinsicht: Erstens als Qualitätsmerkmal gegenüber neuen Auftraggebern und Kunden, die professionelles PM auch formal dokumentiert sehen möchten und zweitens innerhalb des eigenen Unternehmens.

Sie erhöhen die Transparenz vorhandener Qualifikationen, dienen als Schritt auf dem

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 1 Seite Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link