Projektschätzung zwischen Mathematik und Psychologie

Es gibt keine Schätzmethode, die treffsichere Ergebnisse von Aufwand- und Kostenschätzungen garantiert, denn vielfältige Einflüsse wirken sich auf eine Projektkalkulation aus. Hedwig Kellner gibt Tipps, wie Projektschätzer mögliche Risiken rechtzeitig erkennen können. Eine Checkliste zum Ausdrucken dient als Orientierungshilfe, damit Sie bei Ihren Schätzungen keine wichtigen Einflussfaktoren vergessen.

 

Projektschätzung zwischen Mathematik und Psychologie

Es gibt keine Schätzmethode, die treffsichere Ergebnisse von Aufwand- und Kostenschätzungen garantiert, denn vielfältige Einflüsse wirken sich auf eine Projektkalkulation aus. Hedwig Kellner gibt Tipps, wie Projektschätzer mögliche Risiken rechtzeitig erkennen können. Eine Checkliste zum Ausdrucken dient als Orientierungshilfe, damit Sie bei Ihren Schätzungen keine wichtigen Einflussfaktoren vergessen.

 

Wir empfehlen zum Thema Planen
Methoden des modernen Portfoliomanagements

Die richtigen Dinge tun – für mehr Fokus, Agilität und Produktivität im Unternehmen! In unserem E-Learning-Seminar lernen Sie in nur 4 Workshops, wie Sie Ihr Portfolio mit modernen Methoden organisieren und ausbauen.  Mehr Infos

Treffsichere Prognosen trotz vielfältiger Einflüsse?

Es gibt keine Schätzmethode, die treffsichere Ergebnisse von Aufwand- und Kostenschätzungen garantiert. Obwohl beim Schätzen viel gerechnet wird, sind beim Zustandekommen von Schätzergebnissen oft die "menschlichen Faktoren" ausschlaggebend.

Nicht selten sind Projektschätzungen

  • politisch beeinflusst.
    Dahinter können unausgesprochene Ziele stecken, ein Projekt zu verhindern, zu verzögern, zu fördern, an bestimmte Bedingungen zu knüpfen oder auf andere Art zu beeinflussen.
  • verkäuferisch bestimmt.
    Ein Bewerber könnte bewusst ein niedriges Schätzergebnis präsentieren um den Projektauftrag erst einmal zu bekommen. Später, wenn das Projekt nicht mehr abgebrochen werden kann, versucht er dann, durch Nachforderungen auf das tatsächlich erforderliche Budget zu kommen.
  • durch Machtunterschiede geprägt.
    Es kommt durchaus vor, dass jemand in einer Machtposition Druck auf einen Schätzer ausübt. Der gibt aus Angst eine Kosten- und Aufwandschätzung ab, die dem "Mächtigen" gefällt. Offizielle Schätzzahlen können auch davon abhängen, ob der Schätzer ein schwacher oder starker Rhetoriker ist und deshalb in Verhandlungen unterliegt oder seine Vorstellungen durchsetzt.
  • davon abhängig, ob Schätzer und Realisierer identisch sind.
    Wer später persönlich mit seiner Arbeit für die Richtigkeit der Ergebnisse einstehen muss schätzt vermutlich sorgfältiger als derjenige, der erst einmal mit einer ungefähren Schätzung den Auftraggeber überzeugen will, aber für die Projektrealisierung nicht mehr geradestehen muss.
  • von Neigungen zu "positivem Denken" oder zu Pessimismus geprägt.
    Der Optimist geht bei seinen Schätzungen davon aus, dass alles wunderbar funktionieren wird. Er glaubt, weder Konflikte im Team noch unerwartete Nebenaufgaben oder technische Probleme könnten dazwischenkommen. Seine Schätzung ergibt andere Zahlen als die des Pessimisten, der weder der Software und der Hardware, noch den beteiligten Personen traut.
  • von den Erfahrungen der Schätzer abhängig.
    Ein Projektschätzer kann Kosten und Zeit nur dann realistisch prognostizieren, wenn er Erfahrung mit ähnlichen Projekten und ähnlichen Umfeldbedingungen hat. Wer immer im selben Unternehmen an verschiedenen Projekten arbeitet, dem fehlt oft die Erfahrung mit ähnlichen Vorhaben. Denn Projekte innerhalb ein und derselben Firma unterscheiden sich oft stark voneinander. Ein Mitarbeiter einer Softwarefirma, der immer wieder für verschiedene Unternehmen ähnliche Projekte abwickelt, wird auf deutliche Unterschiede stoßen. Es macht zum Beispiel viel aus, ob er in einem Unternehmen der freien Wirtschaft oder in einer Behörde arbeitet.

In erschreckend vielen Projekten sind sich bereits zu Beginn die Teammitglieder sicher, dass die Zielvereinbarungen mit dem Auftraggeber auf völlig unerreichbaren Zahlen beruhen. Die Motivation von Entwicklern, die innerlich davon ausgehen, dass die Schätzungen der Projektleitung sowieso unrealistisch sind, kann nicht die beste sein. Wer legt sich da noch ins Zeug, um mit seiner Arbeit im Zeit- und Kostenrahmen zu bleiben?

Unsicherheitsfaktoren

Manches ist vor allem bei längeren Projekten auch dann nicht leicht vorherzusehen, wenn der Schätzer Erfahrungen mit ähnlichen Vorhaben und Umfeldern hat und sich weder politisch noch auf andere Art beeinflussen lässt. Unsicherheitsfaktoren sind

Projektschätzung zwischen Mathematik und Psychologie


Gleich kostenlos weiterlesen!

  • Zum Newsletter anmelden und diesen Artikel freischalten

  • Jede Woche neue Inhalte, Tipps und Tools per E-Mail
Gratis Newsletter bestellen & sofort weiterlesen

 

Hiermit melde ich mich zum Newsletter an. Ich habe die Datenschutzrichtlinien gelesen und akzeptiere diese. Ihre Daten nutzen wir ausschließlich zum Newsletter-Versand. Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unserem Datenschutz finden Sie hier.
DownloadDownload

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 10
Kommentare 0