Software-Entwicklung in Zeiten von SOA

Zuverlässige Aufwandschätzung in agilen Teams

Der Aufwand von Software-Entwicklungsprojekten wird oft unterschätzt. Das liegt vor allem daran, dass zu Projektbeginn noch zu viele Unsicherheiten bestehen, so dass keine weit reichenden Spezifikationen für das angestrebte Projektergebnis vorliegen. Die Folge sind Qualitätsverlust, Fehlentwicklungen oder gar das Scheitern des Projekts. Michael Aubermann zeigt, wie man mit einer agilen Vorgehensweise zuverlässige Aufwandsschätzungen und Projektpläne erstellen kann. Einzige Voraussetzung dafür ist eine verbindliche und verantwortungsvolle Projektkultur. Das beschriebene Vorgehen kann auch bei räumlich verteilten Teams unter Outsourcing-Bedingungen eingesetzt werden.

Das Rückgrat der Zeitplanung in Projekten ist die Aufwandschätzung. Dafür verwendete Verfahren, wie z.B. Function Point Analysis oder Predictive Object Points greifen allerdings nur, wenn weit reichende Spezifikationen des angestrebten Projektergebnisses zur Verfügung stehen. Diese zu erzeugen, ist Ziel in konventionellen Vorgehensmodellen. Projekte in der Software-Entwicklung laufen jedoch typischerweise in einem Zustand weitgehender Unwissenheit bzw. Unsicherheit ab, mit einem permanenten Lernprozess im Projektverlauf.

Benutzt man die genannten Schätzmodelle unter solchen unsicheren Bedingungen und in Zeiten beschleunigten Wandels, wie das z.B. in der serviceorientierten Architektur (SOA) und Web 2.0 der Fall ist, wird der Aufwand regelmäßig unterschätzt. Das führt zu Qualitätsverlust und Fehlentwicklungen, die am Bedarf des Kunden vorbeigehen und deshalb nicht akzeptiert werden - und letztendlich zum Scheitern des Projekts.

Alternativ lassen sich für eine relativ große Klasse von Software-Projekten agile Vorgehensmodelle verwenden. Diese werden jedoch noch kaum akzeptiert, da sie oft anstelle klarer Regeln und Prozesse nur den Begriff der "kollaborativen Werte" setzen (The Agile Manifesto, 2001).

Dieser Beitrag soll Ihnen aufzeigen, wie man mit einer agilen Vorgehensweise - auch bei räumlich verteilten Teams unter Outsourcing-Bedingungen - zuverlässige Aufwandschätzungen und Projektpläne erhalten kann. Einzige Voraussetzung ist eine verbindliche und verantwortungsvolle Projektkultur.

Entwickeln in Zeiten von SOA und Web 2.0

Software-Entwicklungsprojekte beinhalten - unabhängig von den konkreten Zielen - immer den Übergang von einer vagen Idee zu einem konkreten Produkt. Dabei ist eine zutreffende und realistische Aufwandschätzung notwendig, um die Projektarbeiten zielorientiert und risikobewusst steuern zu können. Da der Markt von den Unternehmen immer mehr Flexibilität erwartet, müssen auch die IT-Lösungen, insbesondere Softwarelösungen diesen Anforderungen entsprechen. Besonders gut lässt sich diese Entwicklung in dem derzeit vorherrschenden Architekturparadigma der serviceorientierten Architektur (SOA) nachvollziehen. Die IT-Lösungen von heute sind eine permanente Baustelle, in der Altes und Neues entwickelt, verbunden, auseinander gerissen und wieder zusammengesetzt wird, ganz nach den Geschäftsanforderungen.

Außerdem sind die Grenzen der Organisationen ständig in Bewegung. Kooperative Strukturen bilden sich heraus, Partnerschaften werden eingegangen und wieder gelöst, Unternehmen werden gegründet, fusionieren oder lösen sich auf.

Dieses pulsierende Geschehen hat auch zu dem Phänomen "Web 2.0" geführt. Dabei handelt es sich um eine Sichtweise, die immer stärker die Art und Weise diktiert, wie im

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link