Ausgabe 23/2012 vom 28.11.2012
Fachbeitrag
Das wichtigste Dokument im Projekt

Projektauftrag, Project Charter, Projektleitdokumentation – es gibt viele verschiedene Bezeichnungen für die wichtigste Grundlage eines Projekts. Aber was in diesem Dokument enthalten sein soll, wird sowohl in der Praxis als auch in den Projektmanagement-Richtlinien recht unterschiedlich gehandhabt. Dr. Georg Angermeier stellt die einzelnen Bestandteile eines Projektauftrags vor. Dabei beschreibt er deren jeweiligen Zweck und erläutert die Kriterien, nach denen Sie beurteilen können, ob Sie diesen Abschnitt für Ihren Projektauftrag benötigen. Ergänzend stellt er eine Checkliste für den Projektauftrag zur Verfügung.mehr

4.833335
12 Leserbewertungen | Artikel (13 Seiten) | 7,50 € (0,00 € im Abo)
Anzeige
Anzeige
Weitere Beiträge
Software-Besprechung
Verbesserungen statt Funktionsvielfalt

Anfang 2013 wird die mittlerweile fünfte Version des Project Servers auf dem Markt verfügbar sein. Sie besticht weniger durch eine Vielzahl neuer Funktionen, als vielmehr durch lange erwartete Verbesserungen und Vereinfachungen. Dazu gehören u.a. die nahtlose Intergration in SharePoint, die Möglichkeit der Projektplanung im Browser sowie eine grafische Workflow-Gestaltung. Johann Strasser stellt den Project Server 2013 vor und beschreibt die wichtigsten Neuerungen. mehr

5
1 Leserbewertung | Artikel (8 Seiten) | 4,50 € (0,00 € im Abo)
Fachbeitrag
Projektportfolio, Programme, Governance

Im September 2012 erschien die ISO 21500: Guidance on project management. Weitere Normungsvorhaben im Projektmanagement auf internationaler Ebene sind bereits in Arbeit. Reinhard Wagner, u.a. Leiter der deutschen Delegation bei den ISO-Komitees für Projektmanagement, gibt einen Überblick. mehr

0
0 Leserbewertungen | Artikel (5 Seiten) | 4,50 € (0,00 € im Abo)
Tipp
Tipp
Wer erbt meine E-Mails?

Ein Großteil der beruflichen und privaten Kommunikation erfolgt heutzutage elektronisch. Nur die Besitzer der jeweiligen Benutzerkonten haben Zugriff auf die teilweise sensiblen Daten, z.B. persönliche E-Mails oder Chatprotokolle aus Sozialen Netzwerken. Dies gilt zumindest zu Lebzeiten des Benutzers. Die Wenigsten machen sich Gedanken, was im Todesfall mit ihren Daten geschieht und wer Zugriff darauf hat. Das Problem: Zum digitalen Nachlass gibt es noch keine eigenständige Regelung, hier konkurrieren mehrere Gesetze miteinander. Wer die Kontrolle über seine Daten auch nach dem Ableben behalten will, muss vorsorgen. Wie das geht, und welche Rechte und Pflichten Erben von digitalen Nachlässen und die Angehörigen des Verstorbenen im Einzelnen besitzen, erklärt Renate Maltry in diesem Beitrag. mehr

4
4 Leserbewertungen | Artikel (2 Seiten) | 3,00 € (0,00 € im Abo)
Witz
Alien-Wissenschaftler besuchen die Erde und beobachten die Menschen. Zwei ihrer Wirtschaftswissenschaftler nehmen unsichtbar – sie tragen Tarnanzüge – an einer Projektsitzung in einem internationalen Konzern teil ... Zum Witz
Tech Link