CATWOE

English
VOCATE (viewpoint, owner, customer, actor, transformation, environment)

Die CATWOE-Methode hilft dabei, die verschiedenen Perspektiven unterschiedlicher Stakeholder auf ein Business-System zu erkennen und zu analysieren. In einem systematischen Prozess werden sechs zentrale Elemente betrachtet: Customer, Actor, Transformation, Weltanschauung, Owner und Environment. Diese unterschiedlichen Perspektiven werden häufig von persönlichen Vorlieben, Werten und Meinungen über die zukünftige Richtung der Organisation bestimmt. Die Zusammenschau der sechs Elemente ermöglicht ein systemisches Verständnis des betrachteten Vorhabens und der mit ihm verbundenen Veränderungen. CATWOE ist Teil der Soft Systems Methodology nach Peter Checkland.

Methode CATWOE

CATWOE

English
VOCATE (viewpoint, owner, customer, actor, transformation, environment)

Die CATWOE-Methode hilft dabei, die verschiedenen Perspektiven unterschiedlicher Stakeholder auf ein Business-System zu erkennen und zu analysieren. In einem systematischen Prozess werden sechs zentrale Elemente betrachtet: Customer, Actor, Transformation, Weltanschauung, Owner und Environment. Diese unterschiedlichen Perspektiven werden häufig von persönlichen Vorlieben, Werten und Meinungen über die zukünftige Richtung der Organisation bestimmt. Die Zusammenschau der sechs Elemente ermöglicht ein systemisches Verständnis des betrachteten Vorhabens und der mit ihm verbundenen Veränderungen. CATWOE ist Teil der Soft Systems Methodology nach Peter Checkland.

Methode CATWOE

Einsatzmöglichkeiten

  • Identifikation der Ziele und des Hauptzwecks von Organisationen oder Organisationsbereichen
  • Frühzeitige Analyse der Perspektiven einzelner oder mehrerer Stakeholder auf ein Projekt oder eine Geschäftssituation
  • Erfassen der Ideen, Prioritäten und Wünsche von Stakeholdern
  • Ursachenanalyse von Meinungsverschiedenheiten und Konflikten bezüglich Projekt- und Unternehmenszielen
  • Entwickeln der Basis für ein Business Activity Model (im Rahmen der Soft Systems Methodology)

Die von CATWOE vorgegebene Struktur kann sehr vielfältig als Leitfaden eingesetzt werden.

Meist wird sie im Rahmen eines Workshops oder Interviews mit zentralen Stakeholdern eines Veränderungsvorhabens verwendet. Üblicherweise werden die Perspektiven von nicht mehr als zwei oder drei Stakeholdern oder Stakeholder-Gruppen erarbeitet.

Je nach Anwendungsfall kann die Methode vollständig oder auch nur in Teilen durchgeführt werden. Einzelpersonen wie Teams können sie sowohl für einfache als auch umfangreiche Analyseprozesse verwenden.

Ergebnisse
  • Beschreibung eines Business-Systems aus der Perspektive eines oder mehrerer Stakeholder
  • Optional die kompakte Beschreibung einer Stakeholder-Perspektive in Form einer sog. "Root Definition"
Vorteile
CATWOE ist vielfältig und flexibel einsetzbar.
Die Erhebung unterschiedlicher, evtl. widersprüchlicher Sichtweisen auf Geschäftssituationen unterstützt dabei, neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Blinde Flecken und potentielle Konfliktsituationen, die aus unterschiedlichen Sichtweisen der Stakeholder entstehen, werden frühzeitig erkannt.
Grenzen, Risiken, Nachteile
Die systemische Beschreibung abstrakter Elemente, wie die der "Weltanschauung", fällt manchen Anwender:innen schwer und ist nicht immer intuitiv nachvollziehbar.
Die Methode zeigt zwar unterschiedliche Sichtweisen auf und stellt diese Unterschiede prägnant dar, bietet aber keine methodische Unterstützung, um mögliche Konflikte aufzulösen.
Voraussetzungen

Die Methode erfordert direkte Kommunikation mit den wichtigsten Entscheidungsträger:innen der betrachteten Organisation, da deren Perspektiven modelliert werden. Diese Entscheider:innen müssen bereit sein, ihre jeweiligen Perspektiven auf das Business-System zu teilen.

Ohne direkte Kommunikation mit diesen Stakeholdern kann die Methode meist nicht sinnvoll durchgeführt werden.

Qualifizierung

Zumindest eine Person ist mit der Methode vertraut und moderiert den Workshop oder die Interviews mit den wichtigsten Stakeholdern.

Benötigte Informationen
  • Wissen und Positionen der Entscheider:innen oder wichtigsten Stakeholder des betrachteten Business-Systems
  • Informationen über gesellschaftliche, wirtschaftliche, juristische und politische Rahmenbedingungen
Benötigte Hilfsmittel

Es ist hilfreich, während des Workshops oder des Interviews die erhaltenen Informationen für alle Teilnehmenden sichtbar darzustellen. Bei der Anwendung in einem physischen Raum haben sich Flipchart, Whiteboard oder Kärtchen bewährt, bei virtuellen Meetings sind Online-Whiteboards eine sinnvolle Unterstützung.

Herkunft

Die CATWOE-Methode ist ein Element der von Peter Checkland in den 1970er Jahren entwickelten Soft Systems Methodology (SSM) (Checkland, Peter: Systems Thinking, Systems Practice, 1981; Checkland Peter u. Scholes, Jim: Soft Systems Methodology in Action, 1999). Peter Checkland (geb. 1930) ist emeritierter Professor für Systems Engineering der Lancaster University.

Durchführung: Schritt für Schritt

Im Rahmen von Veränderungsvorhaben ist Stakeholder-Management wichtig, um herauszufinden, welche Ideen, Prioritäten und Wünsche die einzelnen Schlüsselpersonen in Bezug auf das Vorhaben haben. Diese werden häufig von ganz grundlegenden Sichtweisen auf die Organisation bestimmt:

  • Was ist das Ziel der Organisation oder des Organisationsbereichs, der verändert werden soll?
  • Welche Lösungsansätze werden präferiert?
  • Welche Anforderungen sollen erfüllt werden?

Diese Sichtweisen werden häufig in starker Weise von persönlichen Vorlieben, Werten und Meinungen über die zukünftige Richtung der Organisation bestimmt. Die CATWOE-Methode hilft dabei, die verschiedenen Perspektiven unterschiedlicher Stakeholder zu erkennen und zu analysieren.

"CATWOE" ist ein Akronym und steht für die unten aufgezählten Elemente. Genannt sind jeweils zuerst die englischen Originalbegriffe, in Klammern die deutsche Entsprechung. Für "Weltanschauung" ist keine deutsche Entsprechung angegeben, da dies im Englischen als deutsches Fremdwort verwendet wird und eine eigene Interpretation erfährt.

  • Customer (Kunde): Nutznießer oder Empfänger der Transformation eines Business-Systems
  • Actor (Akteur): Rollen, welche die Tätigkeiten der Transformation ausführen
  • Transformation Process (Umwandlungsprozess): Die Umwandlung eines Inputs zu einem Output (üblicherweise der Kernprozess, der das Produkt oder die Dienstleistungen zum Kunden bringt)
  • Weltanschauung: Eine Aussage über Werte, Überzeugungen und Prioritäten der Person, aus deren Perspektive die Methode angewendet wird. Die "Weltanschauung" erklärt die Art der Transformation.
  • Owner (Eigentümer): Person oder Personengruppe mit der Befugnis, das Business-System erheblich zu verändern
  • Environment (Umgebung): Umgebungsfaktoren, die auf das Business-System wirken und als gegeben hingenommen werden müssen

Diese sechs Elemente ergeben das leicht merkbare Akronym CATWOE, in der tatsächlichen Anwendung beginnt man jedoch üblicherweise bei den Elementen Weltanschauung und Transformation.

Schritt 1: Beschreiben Sie die "Weltanschauung" und die "Transformation"

Das ersten beiden Elemente, die bei der CATWOE-Methode diskutiert werden, sind das "W", das für "Weltanschauung" steht und das "T" das für "Transformation" steht. Interessanterweise wird auch in der englischen Original-Literatur das deutsche Fremdwort "Weltanschauung" benutzt oder der Übersetzungsversuch "worldview". Die beiden Elemente können am besten verstanden werden, indem sie gemeinsam betrachtet werden:

Transformation

Die Transformation beschreibt die Umwandlung eines Inputs zu einem Output im Rahmen eines Business-Systems, der den Kunden einen Nutzen bringt, also üblicherweise den Kernprozess. Es gibt immer viele unterschiedliche Möglichkeiten, um eine Transformation zu beschreiben.

Hier sind einige Beispiele für Transformationen, mit der das Konzept der öffentlichen Bücherschränke beschrieben werden kann. Öffentliche Bücherschränke sind frei zugängliche Aufbewahrungsorte, in die jede:r Bücher einstellen und kostenfrei entnehmen kann. Z.B. wurden nicht mehr benötigte Telefonzellen in öffentliche Bücherschränke umgebaut.

  • verstaubte Bücher im privaten Regal ➜ beständig benutzte Bücher im öffentlichen Raum
  • gut erhaltene, einmal gelesene Bücher ➜ abgegriffene Bücher mit Eselsohren, die von vielen Menschen gelesen wurden
  • Bedarf nach Information und Unterhaltung ➜ erfüllter Bedarf nach Information und Unterhaltung
  • Bücher im öffentlichen Bücherschrank ➜ Bücher bei der lokalen Bevölkerung
  • Lokale Bevölkerung ➜ eine besser gebildete Bevölkerung

Manche dieser Transformationen sind sinnvoller, andere sind eher unkonventionell – aber deswegen nicht unbedingt falsch! Es hängt vom Standpunkt, der Weltanschauung ab, welche Transformation am ehesten passt.

Weltanschauung

Wenn die Weltanschauung lautet "Bücher leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des kulturellen Erbes" wird die Transformation eine andere sein als wenn diese lautet "Bücher unterstützen Kinder beim Lesenlernen" oder "unbenutzte Bücher sollten allen frei zur Verfügung stehen" oder gar "ein Buch ist erst ein Buch, wenn es durch die Hände vieler Leser:innen gegangen ist, abgegriffen ist und Eselsohren hat".

Die Weltanschauung und die Transformation müssen zusammenpassen. Dadurch ergeben sich praktische Anwendungsmöglichkeiten der CATWOE-Methode: Werden unterschiedliche Stakeholder über das Business-System befragt, werden Sie aller Voraussicht nach auch unterschiedliche Antworten erhalten.

Beispiel: Veranstaltungsraum Design Thinking Space

Die Vermietung von Veranstaltungsräumen erscheint einerseits als attraktives Geschäftsmodell, um die Wertschöpfung von Geschäftsräumen zu optimieren. Andererseits ist dies ein schwierig zu bedienender Markt, da der Wettbewerb groß ist und die Anforderungen der Kunden sehr unterschiedlich sind. Für uns als Beratungsunternehmen war daher die Frage: Mit welchem Angebot können wir uns auf diesem Markt so positionieren, dass es zu unserer "Weltanschauung" passt und wir wirtschaftlich erfolgreich sein können?

Im Folgenden geben wir Ihnen als einfach nachvollziehbares Beispiel Einblick in unsere Überlegungen, die letztlich zur Gründung und Positionierung der Raumvermietung "Design Thinking Space" in Wien geführt haben. Zu Beginn der Planung existierte nur ein leeres Loft, in weiterer Folge haben wir mit dem CATWOE-Prozess zwei gegensätzliche Perspektiven entwickelt, die Perspektive eines "Seminarraums" und eines "Innovationsraums".

Perspektive Seminarraum

Weltanschauung: Der Design Thinking Space ist für Meetings und Seminare gedacht und muss deswegen die übliche Ausstattung, die Trainer:innen/Moderator:innen erwarten, zu einem konkurrenzfähigen Preis bieten. Überraschungen für den:die Moderator:in sind unerwünscht, der Raum muss effizientes Arbeiten und Lehren ermöglichen.

Transformation: Firmen mit Bedarf nach günstigem und gut ausgestattetem Veranstaltungsräume ➜ Bedarf erfüllt

Perspektive Innovationsraum

Weltanschauung: Um kreative Ideen im Rahmen von Workshops zu entwickeln, benötigt es Raum zum freien Denken. Unternehmen können den Design Thinking Space mieten, um in einer inspirierenden Umgebung kreative Ideen zu entwickeln.

Transformation: Menschen treffen sich zu einem Workshop ➜ Menschen mit viel Energie und Mut zum Entwickeln und Ausprobieren neuer Ideen

Beide Kombinationen aus Weltanschauung und Transformation sind in sich stimmig. Die beiden Perspektiven unterscheiden sich aber erheblich und führen auch zu unterschiedlichen weiteren Elementen, die im Folgenden beschrieben werden.

Download PDFDownload PDF

Jetzt Feedback geben und mitdiskutieren!

Wir würden uns über Ihre Bewertung und/oder einen Kommentar freuen ‒ nur so können wir Ihnen in Zukunft noch bessere Inhalte liefern.

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 0
Kommentare 0