Projektmanagement-Methode
Alle Methoden

Delphi-Methode zur Aufwandsschätzung

English
Effort Estimation Delphi Method, Delphi Estimation Technique

Die Delphi-Methode sammelt und vergleicht Expertenmeinungen über die Schätzung von Arbeitsaufwand, Dauer und Kosten in Projekten, um möglichst verlässliche Prognosewerte zu erhalten. Hierzu führen mehrere Experten voneinander unabhängig anonyme Schätzungen durch. Bei hohen Abweichungen der Einzelergebnisse werden die Schätzungen in mehreren Rückkopplungs-Runden aktualisiert, bis die Ergebnisse sich ausreichend angenähert haben.

Delphi-Methode zur Aufwandsschätzung

English
Effort Estimation Delphi Method, Delphi Estimation Technique

Die Delphi-Methode sammelt und vergleicht Expertenmeinungen über die Schätzung von Arbeitsaufwand, Dauer und Kosten in Projekten, um möglichst verlässliche Prognosewerte zu erhalten. Hierzu führen mehrere Experten voneinander unabhängig anonyme Schätzungen durch. Bei hohen Abweichungen der Einzelergebnisse werden die Schätzungen in mehreren Rückkopplungs-Runden aktualisiert, bis die Ergebnisse sich ausreichend angenähert haben.

Einsatzmöglichkeiten

  • Planung von Projekten, bei denen aufgrund der Aufgabenstellung ein hohes Fehlerrisiko für Schätzungen besteht, z.B. Innovationsprojekte oder Entwicklung neuer Produkte.
  • Insbesondere in frühen Projektphasen ist der Einsatz der Delphi-Methode sinnvoll.
  • Die Delphi-Methode kann auch außerhalb von Projekten für Schätzaufgaben eingesetzt werden.
  • Erstellung von Prognosen zu unterschiedlichen Aufgabenstellungen (Technologische Entwicklung, Marktentwicklungen etc.) oder Bewertung von Ideen (Ideen-Delphi).

 

Hier wird der Einsatz für die Schätzung von Aufwänden, Dauern und Kosten in Projekten beschrieben.

 

Vorteile

  • Das Einbeziehen des Wissens und der Kompetenzen mehrerer, unterschiedlicher Experten verringert die Fehlerquote gegenüber Schätzverfahren von Einzelpersonen deutlich.
  • Die anonyme Abgabe der Ergebnisse verhindert eine gegenseitige Beeinflussung der Schätzenden (z.B. "Gruppendenken", psychologische Fallen wie das "Ankern" eines Werts oder Meinungsfokussierung durch dominante Personen).
  • Die Beteiligten können durch die Rückkopplungs-Runden und die schrittweise Verfeinerung neue Erkenntnisse gewinnen.

Grenzen, Risiken, Nachteile

  • Die Qualität der Eingangsdaten und die Sachkompetenz der beteiligten Personen bestimmen gleichermaßen die Belastbarkeit der ermittelten Schätzergebnisse.
  • Die Zusammenkunft der Expertenrunde in einem Workshop sowie dessen Moderation erfordern hohen Aufwand.
  • Durch die klare Fokussierung von Moderator und Teilnehmenden auf eine Konsenslösung besteht die Gefahr, dass lediglich ein "Einkochen" des Ergebnisses erreicht wird, anstatt dass Abweichungen ernsthaft hinterfragt werden.
  • Bei kleinen Projekten ist zu prüfen, ob der erhöhte Aufwand der Delphi-Methode im Vergleich zu anderen Methoden gerechtfertigt ist.
  • In Projekten, bei denen keine absoluten Schätzungen sinnvoll erscheinen (z.B. agile Software-Entwicklung) sollten stattdessen geeignete relative Schätzmethoden wie Planning Poker oder Team Estimation Game zum Einsatz kommen.

Ergebnis

  • Pro Runde: Ergebnis der Schätzung pro Planungseinheit (z.B. Arbeitspaket) pro Experte
  • Pro Runde: Mittelwert, Standardabweichung und Median der Schätzungen innerhalb der Expertenrunde
  • Am Ende: Konsensergebnis für den Schätzwert (z.B. Mittelwert oder Median) pro Planungseinheit (z.B. Arbeitspaket) sowie ggf. weitere statistische Größen (Standardabweichung, maximale und minimale Schätzung).

Voraussetzungen

  • Die zu schätzenden Planungseinheiten (zu erstellende Produkte, Arbeitspakete, Vorgänge o.ä.) müssen inhaltlich vollständig bekannt und klar abgegrenzt sein.
  • Es muss eine ausreichende Zahl von Experten für die Ermittlung der Schätzwerte vorhanden sein. Theoretisch müssen es mindestens drei sein, allerdings ist dann die statistische Aussagekraft noch sehr gering.
  • Die Anonymität der Schätzungen muss während der Rückkopplungs-Runden (durch die Moderation) abgesichert sein.

Qualifizierung

Kenntnisse der Projektkostenplanung und Aufwandsschätzungen sind erforderlich. Kenntnisse statistischer Auswertungen sind hilfreich.

Benötigte Informationen

  • Fachlich-inhaltliche Angaben der Aufgabenstellung pro Planungseinheit, für die die Schätzung von Arbeitsaufwand, Zeitbedarf oder Kosten durchgeführt werden soll (d.h. bezogen auf Arbeitspaket, Projektphase, Teilprojekt, Produkt oder Meilenstein).
  • Angaben über alle relevanten Rahmenbedingungen des Projekts (wie etwa Abhängigkeiten und Einflussgrößen, Ressourcenverfügbarkeit etc.).
  • Für eine Umrechnung des geschätzten Arbeitsaufwands in Kosten müssen die zeitbezogenen Kostensätze der Mitarbeiter bzw. Ressourcen vorliegen, deren Arbeitsaufwände geschätzt werden.
  • Wissen der befragten Experten (vertieftes, umfangreiches Fachwissen, Erfahrungen) über die zu schätzenden Projektaufgaben.

Benötigte Hilfsmittel

  • Falls bereits aus früheren Schätzrunden aus ähnlichen Projekten vorhanden: Schätzformulare (die den Experten ausgehändigt werden)
  • Hilfsmittel zur Kalkulation der Schätzwerte bzw. zum späteren Vergleich der Ergebnisse (Tabellenkalkulation empfehlenswert)
  • Ggf. Laptop und Beamer zur schnellen Auswertung der Schätzrunden
  • Ggf. Pinn-Wand zum Aufhängen von Zwischenergebnissen, falls zur Visualisierung gewünscht

Durchführung …

Praxistipps …

Varianten …

Herkunft

Die Delphi-Methode wurde in den USA von der RAND Corporation (https://www.rand.org/topics/delphi-method.html) in den 50er Jahren als strukturierte Befragung einer Expertenrunde entwickelt, um die Wirkung einer neuen Technologie für die Kriegsführung abzuschätzen und fand danach Anwendung in den unterschiedlichsten Disziplinen.

Fachartikel zur Methode

Teil 1:
Typische und leicht vermeidbare Fehlerquellen

Vorab die Projektaufwände richtig zu schätzen, ist für Sie genauso unwahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto? Karsten Lüth zeigt Ihnen, wie Sie zumindest im Projekt Ihre Trefferquote erhöhen.

Teil 2:
Welche Schätzmethode eignet sich am besten?

Sie können die Qualität Ihrer Aufwandsschätzungen kontinuierlich verbessern, indem Sie konsequent Erfahrungswerte sammeln und systematische Methoden einsetzen. Karsten Lüth stellt Ihnen hierzu Metriken, Kostenmodelle und Schätzmethoden vor.

Teil 3:
So berechnen Sie die Genauigkeit Ihrer Prognosen

"Mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% wird es morgen regnen" – bei Prognosen ist es üblich, die Eintrittswahrscheinlichkeit mitaufzuführen. Um Ihre Aufwände möglichst präzise und glaubwürdig angeben zu können, sollten auch Sie ermitteln, wie …

Aufwandsschätzungen für IT-Projekte haben einen schlechten Ruf, da viele Projekte ihr Budget überziehen und große Verzögerungen gegenüber der ursprünglichen Schätzung aufweisen. Kay Schulz behauptet, dass nicht die Schätzmethoden schlecht sind, …

Wie werden Aufwände für Software-Entwicklungen in der Praxis geschätzt? Wie zuverlässig sind diese Schätzungen? Wie könnten sie genauer werden? Eine Befragung von erfahrenen Projektmanagern zum Thema Aufwandsschätzung lieferte erstaunliche …

Teil 1:
Schätzrisiken kurzfristig reduzieren
Jeder Projektverantwortliche kennt das Problem: Für ein anstehendes Projekt sollen frühzeitig möglichst zuverlässige Aussagen zu den voraussichtlichen Projektkosten gemacht werden - ohne allzu großen Aufwand und ohne detaillierte Informationen. …
Teil 2:
Schätzrisiken mittelfristig reduzieren
Mit einer zunehmenden Verschärfung des Wettbewerbs nimmt auch die Bedeutung einer professionellen Aufwandschätzung zu, da die geringen finanziellen Spielräume es nicht mehr erlauben, Schätzprobleme einfach durch Risikozuschläge bei der Kalkulation …

Bewertungen und Kommentare

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 1
Alle anzeigen