Empathisches Gespräch

Das Empathische Gespräch ist eine qualitative Befragung ausgewählter Personen der Zielgruppe. Mit ihm können Sie herausfinden, wie Stakeholder über ein Thema (z.B. Veränderungsvorhaben, Produkt, Service) denken, was diese motiviert, welche Anforderungen sie haben und in welchen Mustern sie denken.

Empathisches Gespräch

Empathisches Gespräch

Das Empathische Gespräch ist eine qualitative Befragung ausgewählter Personen der Zielgruppe. Mit ihm können Sie herausfinden, wie Stakeholder über ein Thema (z.B. Veränderungsvorhaben, Produkt, Service) denken, was diese motiviert, welche Anforderungen sie haben und in welchen Mustern sie denken.

Empathisches Gespräch
Wir empfehlen zum Thema Kommunikation
Scrum Master Zertifizierungsvorbereitung

Die ideale Schulung für (angehende) Scrum Master. Wir vermitteln Ihnen die Elemente des Scrum Frameworks und alle wichtigen Aspekte der Aufgaben und Verantwortlichkeiten eines Scrum Masters. Zudem erfolgt eine effektive Vorbereitung auf die Professional Scrum Master Zertifizierung (PSM I).  Mehr Infos

Einsatzmöglichkeiten

Grundsätzlich kann das Empathische Gespräch bei fast allen persönlichen Befragungen eingesetzt werden. Der Aufwand ist deutlich höher als bei einem einfachen Fragebogen und erfordert mehr Erfahrung. Deshalb wird das Empathische Gespräch üblicherweise nur bei der Befragung einzelner, ausgewählter Personen eingesetzt. Beispiele für mögliche Anwendungsfälle sind:

  • Befragung von beteiligten Personen zu bestehenden Prozessen und Abläufen im Projektmanagement zu deren kontinuierlichen Verbesserung
  • Befragung der Mitarbeiter in einem Veränderungsprozess, um die Stimmung zu ermitteln und so rechtzeitig auf Probleme reagieren zu können
  • Identifizieren von Trends und zukünftigen Marktentwicklungen durch Expertenbefragung
  • Abfragen der Stimmungslage, um einen Workshop an den Bedürfnissen der Teilnehmenden orientiert vorzubereiten
  • Gespräche mit Bestandskunden, um den Nutzen eines Produkts oder Services für die Benutzer herauszuarbeiten und Ansatzpunkte für Weiterentwicklung zu identifizieren

 

Ergebnisse

  • In geeigneter Weise dokumentierte Antworten (siehe Abschnitt "Durchführung", Schritt 6)
  • Auswertung der Befragungen mit Schlussfolgerungen und ggf. Empfehlungen

Vorteile

Durch die offenen und aktivierenden Fragen werden mehr Zusammenhänge, Hintergründe, Motivationen und Emotionen deutlich als bei einfachen Befragungen mit Antwortskalen und Checkboxen.
Der Befragende kann die Perspektive des Befragten erkennen und ggf. einnehmen.
Die Befragten erfahren durch das Empathische Befragen eine Wertschätzung, die sie zu einer aktiven Teilnahme motivieren kann.
Durch den Fokus auf das Erzählen einer Geschichte können Bedürfnisse und Gedanken freigelegt werden, die dem Befragten selbst nicht unbedingt bewusst sein müssen.