Fishbowl

Gestalten Sie Diskussionen in großen Gruppen zugleich fokussiert und mit hoher Beteiligung aller!

Fishbowl

Fishbowl

Gestalten Sie Diskussionen in großen Gruppen zugleich fokussiert und mit hoher Beteiligung aller!

Fishbowl

Einsatzmöglichkeiten

  • In Workshops und großen Arbeitstreffen zur Diskussion eines Themas, eines Vorschlags oder einer Kontroverse.
  • Zusammentragen und Besprechen der Ergebnisse von Arbeitsgruppen im Plenum
  • In Trainings oder Kongressen zum Austausch über einen Sachverhalt oder zur kritischen Auseinandersetzung mit einem Thema
  • Als Teilschritt zur Konfliktklärung in einer großen Gruppe

Das Fishbowl ("Fischglas") kommt üblicherweise in einem größeren Moderationsrahmen zum Einsatz, z.B. bei Trainings, Workshops, Konferenzen oder Großgruppenverfahren (z.B. RTSC-Konferenz, Open Space). Die Methode eignet sich für Gruppengrößen ab etwa zwölf bis maximal einige hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie erfordert kaum Vorbereitung und kann spontan eingesetzt werden, sofern ausreichend Platz zur Verfügung steht.

Ergebnisse
  • Gemeinsamer Kenntnisstand über Informationen und Positionen zum behandelten Gegenstand
  • Bewusstsein über die Bedeutung des behandelten Gegenstands in der Gruppe (z.B. Intensität der emotionalen Beteiligung)
  • Evtl. Dokumentation der Diskussion, z.B. für eine Entscheidungsvorlage oder zur Ableitung von Maßnahmen
Vorteile
Die Diskussion verläuft überschaubar und kann gut nachvollzogen werden, da immer nur eine kleine Gruppe diskutiert.
Es gibt weniger Wiederholungen von Redebeiträgen durch verschiedene Personen.
Zuhörer, die einen Beitrag leisten möchten, können diesen während der laufenden Diskussion jederzeit in die Innengruppe einbringen.
Die Teilnehmenden sind intensiver an der Diskussion beteiligt und folgen ihr dadurch aufmerksamer.
Grenzen, Risiken, Nachteile
Fishbowl dient dem Austausch und eignet sich nicht für die Erarbeitung von Themen.
Mit einem Fishbowl können Entscheidungen vorbereitet, aber nicht getroffen werden.
Voraussetzungen
  • Hohe Diskussionsdisziplin der Teilnehmenden
  • Bereitschaft der Teilnehmenden, die Diskussion an die Personen des Innenkreises zu delegieren
Qualifizierung

Der Moderator sollte Erfahrung in der Moderation von Arbeitsgruppen haben.

Benötigte Informationen
  • Themenstellung
  • Kompetenzen und Erfahrungen der Teilnehmenden zum Thema
Benötigte Hilfsmittel
  • Raum, in dem zwei konzentrische Stuhlkreise aufgestellt werden können (ca. 2 qm pro Teilnehmer)
  • Flip-Chart und Marker
  • Bei Bedarf Mikrofon und Tonanlage
  • Evtl. technische Möglichkeiten zur Dokumentation (z.B. Tonaufzeichnung, Videomitschnitt)
Herkunft

Das Diskussionsformat Fishbowl gehört um Standard-Repertoire der Moderationstechniken. Die Herkunft der Methode ist unbekannt. Ihr Name leitet sich von der Sitzordnung ab: die Teilnehmer des Innenkreises sitzen quasi wie in einem Goldfischglas und die Teilnehmer des Außenkreises verfolgen das Geschehen darin.

Durchführung: Schritt für Schritt

Fishbowl ist eine Methode, um in einer großen Gruppe effizient über ein Thema zu diskutieren. Meist findet eine Fishbowl-Diskussion deshalb im Rahmen einer Veranstaltung statt, z.B. einem Workshop, einer Konferenz oder einer moderierten Großgruppenmethode.

Beispiel: Herausforderungen agiler Transformation

Ein traditionelles Versandhaus will seine Kundenorientierung verbessern und schneller auf die wechselnden Anforderungen des Markts reagieren können. Zu diesem Zweck wird ein Strategietag durchgeführt mit dem Motto: "Wir werden agil zum Nutzen unserer Kunden!". Es wird sowohl in abteilungsorientierten Untergruppen als auch im Plenum gearbeitet.

Setting und Regeln einer Fishbowl-Diskussion

Die Fishbowl-Sitzordnung besteht aus zwei konzentrischen Stuhlkreisen. Ein kleiner Kreis mit ca. fünf bis neun Stühlen bildet den Innenkreis. Der Außenkreis kann prinzipiell eine unbegrenzte Anzahl von Teilnehmern umfassen, die typische Größe liegt bei etwa 50 Personen. Der Innenkreis hat einen Stuhl mehr als er Teilnehmer hat, so dass dieser von einem Teilnehmer des Außenkreises besetzt werden kann. Bild 1 zeigt das Prinzip der Sitzordnung mit den Stuhlkreisen.

Anordnung der Stuhlkreise
Bild 1: Anordnung der Stuhlkreise

Der Innenkreis – das eigentliche "Goldfischglas"

Aus dem Plenum werden Repräsentanten der unterschiedlichen Positionen, Perspektiven oder Qualifikationen zur Besetzung des Innenkreises ausgewählt. Dies sollten die Personen mit der größten Expertise zum Thema sein oder die Sprecher der Untergruppen aus der Gruppenarbeitsphase.

Die Diskussion zum gesetzten Thema findet ausschließlich im Innenkreis statt, während die Teilnehmer im Außenkreis zunächst lediglich zuhören.

Der Außenkreis – das Auditorium mit Mitspracherecht

Wenn ein Mitglied des Außenkreises einen Beitrag zur Diskussion leisten möchte, dann wechselt es in den Innenkreis, äußert seinen Betrag und geht dann wieder zu seinem ursprünglichen Platz im Außenkreis zurück.

Diese Durchlässigkeit zwischen Außen- und Innenkreis kann unterschiedlich gesteuert werden. So kann es z.B. zwei freie Stühle im Innenkreis geben oder Teilnehmer des Innenkreises wechseln von sich aus in den Außenkreis und machen so einen Sitz frei (siehe auch "Varianten").

Die Fishbowl-Regeln

Für die Durchführung des Fishbowls gelten die folgenden Regeln:

  • Nur die Teilnehmer des Innenkreises diskutieren
  • Die Teilnehmer des Außenkreises hören der Diskussion im Innenkreis zu.
  • Der freie Stuhl im Innenkreis darf von jedem Teilnehmer solange besetzt werden, bis er seinen Beitrag geleistet hat oder ein anderer Teilnehmer einen Beitrag leisten möchte.
  • Teilnehmer im Innenkreis dürfen diesen jederzeit verlassen und in den Außenkreis wechseln. Der freigewordene Platz kann durch einen Teilnehmer des Außenkreises besetzt werden.

Schritt 1 – Bereiten Sie das Fishbowl vor!

Inhaltliche Vorbereitung:

Formulieren Sie das Thema für die Diskussion im Fischbowl. Die Formulierung sollte aussagkräftig sein und den Kern des Themas wiedergeben. Besonders gut eignen sich dafür Fragen.

Beispiel

Das Vorbereitungsteam für den Strategietag formuliert als Leitfrage für die Fishbowl-Diskussion: "Mit welchen Herausforderungen sind wir bei der Einführung Agiler Methoden konfrontiert?".

Organisatorische Vorbereitung:

Stellen Sie im Raum zwei Stuhlkreise auf. Einen Innenkreis und einen weiteren Stuhlkreis um den Innenkreis herum. Lassen Sie genügend Platz zwischen den Stühlen, damit die Teilnehmer leicht vom Außenkreis in den Innenkreis wechseln können.

Schreiben Sie das Thema auf ein Flip-Chart und hängen Sie dieses im Raum gut sichtbar auf. Bei einer großen Anzahl von Teilnehmern können auch mehrere Plakate mit dem Thema aufgehängt werden, damit es für alle beständig sichtbar ist.

Hängen Sie ebenfalls ein Plakat mit den Regeln gut sichtbar im Raum auf, vor allem wenn die Teilnehmer noch keine Erfahrung mit dem Format Fishbowl haben.

Praxistipps ...

Varianten ...

Aufgabengebiete

Download PDFDownload PDF

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 1
Kommentare 0