GROW-Coaching für Retrospektiven

Das GROW-Modell nach John Whitmore ist eine systemische Coaching-Technik (ein Coaching-Pfad), die den Bedürfnissen der Scrum-Rollen und ihrer agilen Skills besonders entspricht. Das GROW-Coaching fokussiert Sprint-Retrospektiven auf Teilnehmende und Team, wodurch es die Performance agiler Projektteams erhöhen kann. Das Akronym GROW steht für: "GOAL setting, REALITY checking, OPTIONS, WHAT-WHEN-WHO-WILL".

Grow

GROW-Coaching für Retrospektiven

Das GROW-Modell nach John Whitmore ist eine systemische Coaching-Technik (ein Coaching-Pfad), die den Bedürfnissen der Scrum-Rollen und ihrer agilen Skills besonders entspricht. Das GROW-Coaching fokussiert Sprint-Retrospektiven auf Teilnehmende und Team, wodurch es die Performance agiler Projektteams erhöhen kann. Das Akronym GROW steht für: "GOAL setting, REALITY checking, OPTIONS, WHAT-WHEN-WHO-WILL".

Grow

Einsatzmöglichkeiten

  • Verfeinerte Sprint-Retrospektive im Rahmen von Scrum
  • Bei längeren, nach Scrum gemanagten, agilen Projekten für zusätzliche Zwischenretrospektiven, die sich auf den gesamten bisherigen Projektverlauf beziehen
  • Abschlussretrospektive nach komplett abgewickeltem Scrum-Projekt
  • Verbesserung der Zusammenarbeit im Scrum Team
  • Verbesserung von laufenden Projekten durch Lerneffekte, z.B. Korrigieren der Projektplanung, Anpassen von Projektprozessen
  • Sicherung von Erfahrungswerten und erworbenem Wissen
  • Unterstützung der individuellen Selbstreflexion jedes Beteiligten in der Retrospektive selbst und im gesamten Projektablauf
  • Förderung von Coaching- und Feedbackkompetenz im Scrum Team in der Retrospektive selbst und über den gesamten Projektablauf hinweg

GROW ist nicht nur eine Methode für die Verfeinerung der Retrospektive, sondern stärkt durch ihren systemischen Charakter und Coaching-Ansatz sowohl die Fähigkeiten des Scrum Teams als auch jene der einzelnen Teammitglieder (z.B. adäquat Feedback zu geben und zu nehmen, sich selbst und andere zu coachen).

GROW muss nicht zwingend nach jedem Sprint in jeder Retrospektive eingesetzt werden. GROW ist eine vom Scrum Team oft willkommene Ergänzung oder Erweiterung bekannter Retrospektivenformate.

Zeitrahmen

Der Aufwand für einen Durchlauf im Scrum Team beträgt normalerweise:

  • Ca. 0,5 Stunden für Vorbereiten und Herrichten des Raums (Aufstellen von Flipcharts und Pinnwänden etc.)
  • Ca. 2 Stunden für die Durchführung
  • Ca. 1 Stunde für die Nachbereitung, z.B. Erstellung der Fotodokumentation

 

Ergebnisse
  • Gewonnenes und dokumentiertes Erfahrungswissen aus dem letzten Sprint
  • Verbindlicher Maßnahmenplan, um Hindernisse zu beseitigen sowie die Teamarbeit in den nächsten Sprints effizienter und effektiver zu machen
Vorteile
Das GROW-Coaching richtet Retrospektiven stärker an den Bedürfnissen der Einzelpersonen und des Scrum Teams aus und kann damit deren Motivation steigern.
Der GROW-Coaching-Pfad ist intuitiv und damit leicht erlernbar.
Die klare Gliederung der Retrospektive erhöht die Transparenz für die Beteiligten. Dies erleichtert es, die erkannten Verbesserungsmöglichkeiten umzusetzen.
Lerneffekte aus der bisherigen Projektdurchführung können aktiv genutzt werden.
Grenzen, Risiken, Nachteile
Wenn die aus einer Retrospektive abgeleiteten Maßnahmen nicht verbindlich vereinbart und danach verlässlich umgesetzt werden, bewertet das Scrum Team die Durchführung zukünftiger Retrospektiven möglicherweise als unglaubwürdig und nicht lohnenswert.
Wenn die Teilnehmenden befürchten, dass die erarbeiteten Ergebnisse nicht vertraulich behandelt werden, kann sie dies daran hindern, offen über sensible Projektthemen zu sprechen. Das wäre insbesondere bei einer Retrospektive, die ja die Zusammenarbeit im Scrum Team ins Zentrum rückt, nicht zielführend.
Voraussetzungen
  • Laufendes agiles Projekt mit Retrospektiven
  • Vertrautheit der Teilnehmenden (üblicherweise das Scrum Team) mit der Methode
  • Bereitschaft der Teilnehmenden, sich auf den persönlichen GROW-Prozess einzulassen
  • Offene Atmosphäre im Scrum Team, die vertrauensvollen Austausch über Emotionen und Konflikte ermöglicht
Qualifizierung

Erfolgskritisch ist die Moderation durch einen erfahrenen, qualifizierten Moderator, der im Idealfall auch eine fundierte Coaching-Ausbildung hat. Dies kann der Scrum Master sein, der üblicherweise die Retrospektiven moderiert. Falls dieser nicht über die erforderliche Coaching-Expertise verfügt, empfiehlt es sich, einen entsprechend qualifizierten, evtl. auch externen Moderator einzusetzen.

Bei der Umsetzung durch unerfahrene Moderatoren ohne ausreichende Coaching-Kenntnisse besteht das Risiko einer unsachgemäßen Durchführung und nicht verwendbarer Ergebnisse.

Benötigte Hilfsmittel
  • 1-2 Flipcharts oder andere beschreibbare Moderationsflächen
  • Pinnwände, Pinnwandpapier oder Wände, die mit Haftnotizen beklebt werden können
  • Moderationskarten oder Haftnotizen, Stifte, Pinnnadeln, ggf. Klebestifte oder Kreppband
  • Ggf. Beamer und Leinwand oder interaktives Whiteboard
  • Ausreichend großer Arbeitsraum mit angenehmer Atmosphäre
Herkunft

Das GROW-Modell geht auf John Whitmore (1937-2017) zurück, der es zusammen mit anderen zunächst als Coaching-Methode für den Sport entwickelte und dann auf das Management-Coaching übertrug (Originalausgabe: Whitmore, John: Coaching for Performance, 1992; deutsche Ausgabe: Whitmore, John: Coaching für die Praxis, 1994). Wir haben im Rahmen des Coachings agiler Teams festgestellt, dass sich das GROW-Modell hervorragend für dieses Einsatzgebiet eignet und es erfolgreich zur Gestaltung von Retrospektiven eingesetzt.

Durchführung: Schritt für Schritt

Alle agilen Vorgehensweisen setzten auf regelmäßige Verbesserung während des Projektablaufs. Insbesondere Scrum als eine der am weitesten verbreitete Methode plant zum Ende jedes Sprints ein Teamtreffen ein, die sogenannte Sprint Retrospektive. In ihrem Rahmen reflektiert das Scrum Team über die Zusammenarbeit und entscheidet, mit welchen Maßnahmen im Sinne des Grundsatzes "Inspect and Adapt" es seine Arbeit verbessern und effizienter gestalten will.

Die Methode Sprint Retrospektive beschreibt die Durchführung einer Retrospektive in Scrum. Der Scrum Master moderiert sie üblicherweise in fünf Phasen:

  1. Einführung: Der Scrum Master stimmt die Beteiligten auf das Meeting ein und erläutert die Rahmenbedingungen. Jeder Teilnehmende sollte dabei einen aktiven Beitrag leisten.
  2. Daten sammeln: Die Teilnehmenden sammeln relevante Informationen zum Betrachtungszeitraum (z.B. letzter Sprint). Dabei können sie etwa danach gefragt werden, wie sie persönlich die Stimmung im Scrum Team oder auch den Verlauf des letzten Sprints empfunden haben.
  3. Erkenntnisse ableiten: Aus den zuvor gesammelten Informationen diskutiert und erarbeitet das Scrum Team Verbesserungsvorschläge.
  4. Maßnahmen festlegen: Das Scrum Team bewertet und priorisiert die gefundenen Lösungsvorschläge. Pro Iteration sollten nicht mehr als zwei bis drei Verbesserungen beschlossen werden – umso bedeutender ist es, die wichtigsten Dinge zuerst anzugehen.
  5. Abschließen: Die letzte Phase der Retrospektive dient vor allem dazu, das Scrum Team mit einem guten Gefühl aus dem Meeting zu entlassen.

Retrospektiven können verschieden moderiert werden, um den Bedürfnissen des Scrum Teams und anderer Stakeholder gerecht zu werden. Zweck ist stets, den Projekterfolg zu sichern, indem Probleme frühzeitig erkannt und fortlaufende Verbesserungen erzielt werden.

Machen Sie Retrospektiven mit GROW effizienter!

Die GROW-Methode lässt sich wunderbar für die drei oben beschriebenen zentralen Phasen der Retrospektive einsetzen: Daten sammeln, Erkenntnisse ableiten, Maßnahmen festlegen. GROW hilft Ihnen dabei, in der Sprint Retrospektive heterogene Teamstrukturen zu fördern und sowohl das einzelne Teammitglied als auch das Scrum Team als Ganzes in der Selbstreflexion und Selbstführung zu stärken. Grundprinzip von GROW sind vier aufeinander aufbauende Schritte: das Ziel (GOAL) finden, den Status Quo (REALITY) analysieren, die Möglichkeiten (OPTIONS) prüfen und schließlich das Was-Wann-Wer mit dem Willen (WILL) zur erfolgreichen Umsetzung wecken und beibehalten.

Wie bei der oben dargestellten Vorgehensweise bei einer allgemeinen Sprint Retrospektive braucht es natürlich vorneweg eine Einführung und zum Abschluss einen Ausklang. In Summe ergeben sich damit beim Einsatz der GROW-Methode für Retrospektiven sechs Schritte (Bild 1).

Das GROW-Modell in Anlehnung an Whitmore (vgl. Whitmore 1994, S. 57 f., siehe "Herkunft") Schritt 1 und 6 sind allgemein übliche Schritte, wie sie auch bei anderen strukturierten Workshops zur Einbettung des Hauptteils notwendig sind. Die Bezeichnungen für die Schritte 2, 3, 4 und 5 sind originär den Ausführungen von Whitmore entnommen.
Das GROW-Modell in Anlehnung an Whitmore (vgl. Whitmore 1994, S. 57 f., siehe "Herkunft") Schritt 1 und 6 sind allgemein übliche Schritte, wie sie auch bei anderen strukturierten Workshops zur Einbettung des Hauptteils notwendig sind. Die Bezeichnungen für die Schritte 2, 3, 4 und 5 sind originär den Ausführungen von Whitmore entnommen.

Schritt 1: Einführung

Stellen Sie den organisatorischen Rahmen (Zeitplan, Pausen etc.) vor. Ergänzen Sie bei Bedarf eine Vorstellungsrunde, z.B. wenn sich nicht alle Teilnehmer kennen oder der Teilnehmerkreis gewechselt hat. Legen Sie Spielregeln im Umgang miteinander fest (wertschätzend kommunizieren, keine Anklagen an andere, lösungsorientierte Kommunikation, es reden nicht alle zur gleichen Zeit u. ä.), oder verwenden Sie kleine Aufwärmübungen, um die Befindlichkeit und Stimmung des Scrum Teams möglichst positiv zu gestalten. Halten Sie die Einführung kurz (ca. 15 Minuten) und fördern Sie über die Moderation eine offene Haltung bei den Teilnehmenden.

Erläutern Sie nach der allgemeinen Einführung den Teilnehmenden den GROW-Prozess, wenn er diesen noch nicht bekannt ist.

Praxistipps ...

Aufgabengebiete

Download PDFDownload PDF

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 5
Kommentare 0