Pugh-Matrix

English
Decision Matrix Method, Pugh Controlled Convergence, Pugh-Matrix, Pugh-Method, Pugh-Analysis

Die Pugh-Matrix vergleicht verschiedene Lösungskonzepte anhand ausgewählter und gewichteter Kriterien mit einem Basiskonzept. Dadurch entsteht eine vergleichende Bewertung der einzelnen Konzepte. Stärken und Schwächen der verschiedenen Lösungen werden sichtbar und können gezielt verstärkt bzw. korrigiert werden. In mehreren Durchläufen ("runs") führt die Methode iterativ zu einem optimalen Lösungskonzept.

Pugh-Matrix

Pugh-Matrix

English
Decision Matrix Method, Pugh Controlled Convergence, Pugh-Matrix, Pugh-Method, Pugh-Analysis

Die Pugh-Matrix vergleicht verschiedene Lösungskonzepte anhand ausgewählter und gewichteter Kriterien mit einem Basiskonzept. Dadurch entsteht eine vergleichende Bewertung der einzelnen Konzepte. Stärken und Schwächen der verschiedenen Lösungen werden sichtbar und können gezielt verstärkt bzw. korrigiert werden. In mehreren Durchläufen ("runs") führt die Methode iterativ zu einem optimalen Lösungskonzept.

Pugh-Matrix

Einsatzmöglichkeiten

  • Neuentwicklung und Modifikation von Produkten, Systemen, Prozessen und Dienstleistungen
  • Alle Entscheidungsfindungen, für die es mehr als zwei Optionen und priorisierte Kriterien gibt

 

Ergebnisse
  • Identifiziertes bestes Konzept, das durch die Pugh-Analyse weiter optimiert wurde
  • Rangfolge möglicher Lösungskonzepte
Vorteile
Systematisches und gleichzeitig kreatives Vorgehen zur Erarbeitung des besten Lösungskonzepts
Das Risiko, Zeit und Ressourcen für ein ungeeignetes oder mittelmäßiges Lösungskonzept zu vergeuden, wird erheblich reduziert.
Das beste Konzept wird nicht nur selektiert, sondern im Laufe der Analyse durch Hybridisierung mit Stärken anderer Alternativen weiter optimiert.
Grenzen, Risiken, Nachteile
Das Ergebnis ist bei einer unvollständigen oder ungeeigneten Auswahl der Vergleichskriterien nicht aussagekräftig.
Die geringe Granularität der paarweisen Vergleiche basierend auf der Skala "+", "0", "‒" kann zu Entscheidungen führen, die nicht robust sind.
Voraussetzungen
  • Die Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt müssen bekannt und gewichtet sein: Dies sind priorisierte Kundenanforderungen, funktionale bzw. normative Anforderungen oder interne Geschäftsanforderungen bzw. Projektziele. Sie erhalten die gewichteten Anforderungen z.B. durch eine Voice of the Customer (VoC) Analyse.
  • Es müssen mehr als zwei Lösungskonzepte möglich sein.
  • Die Managementunterstützung muss gewährleistet sein: Das Management muss dafür sorgen, dass die Teammitglieder für die Aufgabe zur Verfügung stehen und es muss die weitere Entwicklung basierend auf den Ergebnissen der Pugh-Matrix freigeben.
Qualifizierung

Der Moderator muss mit der Methode vertraut sein und über Moderationserfahrung verfügen, um das Team durch die einzelnen Schritte der Pugh-Analyse zu führen.

Benötigte Informationen
  • Eine vollständige Liste gewichteter Anforderungen, anhand derer Lösungskonzepte entworfen werden können. Die Gewichtungsfaktoren müssen numerisch sein, z.B. ganze Zahlen von 1 bis 10.
  • Fachwissen der Teammitglieder
Benötigte Hilfsmittel
  • Beamer und ggfs. Tafel oder Whiteboard zur Darstellung der Lösungsmöglichkeiten und der Erstellung der Pugh-Matrix
  • Tabellenkalkulationsprogramm zur Darstellung und Dokumentation der Pugh-Matrix und Ergebnisse
Herkunft

Die Methode wurde von Stuart Pugh (1929-1993) in den 80er Jahren entwickelt. Stuart Pugh wechselte 1970 von der Industrie zur Loughborough University, wo er seine akademische Laufbahn begann. Er wurde 1985 Professor an der University of Strathclyde in Glasgow, Schottland. Dort entstand u.a. sein bekanntes Buch über Total Design (Pugh, Stuart: Total Design: Integrated Methods for Successful Product Engineering, Prentice Hall, 1990). Die Pugh-Matrix ist sein bekanntestes Werkzeug, das in der Analysephase von Six Sigma und bei der strategischen Planung eingesetzt wird.

Durchführung: Schritt für Schritt

Die Pugh-Matrix ist ein Werkzeug, das Konzepte miteinander vergleicht, um die Entscheidungsfindung zu erleichtern. Eine favorisierte Lösung wird dann qualitativ durch Stärken der Alternativkonzepte weiter optimiert. Die Methode kann für Produkte, Systeme, Prozesse oder auch Dienstleistungen eingesetzt werden. Der Ablauf ist immer identisch. Zur besseren Lesbarkeit beschreiben die folgenden Schritte die Pugh-Analyse eines technischen Produkts, stellvertretend für alle anderen Untersuchungsobjekte.

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird hier nur die grammatikalisch männliche Form (Teilnehmer, Moderator) verwendet. Es sind dabei aber stets Personen jeden Geschlechts gemeint.

Teamzusammensetzung

Besetzen Sie das Team mit erfahrenen Fachleuten aus den Bereichen, die mit dem System in Berührung kommen. Neben Entwicklung, Qualitätssicherung oder Produktion können dies auch der Kundendienst oder sogar Vertreter des Kunden sein.

Für die Moderation der Teamarbeit können Sie die Methode "Moderation von Arbeitsgruppen" einsetzen.

Schritt 1: Entwickeln Sie mögliche Lösungen!

Erarbeiten Sie im Team verschiedene Lösungsideen für das zu entwickelnde Produkt, basierend auf den Anforderungen. Dokumentieren Sie diese mit Skizzen, welche die für die Konzepte wesentlichen Merkmale aufzeigen. Sie benötigen mindestens drei Alternativen. Für das Erstellen von Lösungsalternativen können Sie z.B. die Methode Brainstorming einsetzen. Bild 1 zeigt als Beispiel drei vereinfachte Konzepte für einen Leuchteinsatz in der Straßenverkehrsampel mit den jeweiligen Bestandteilen.

Bild 1: Drei Konzepte für  einen Leuchteinsatz  für die Straßenverkehrsampel  (stark vereinfacht)

Bild 1: Drei Konzepte für einen Leuchteinsatz  für die Straßenverkehrsampel (stark vereinfacht)

Schritt 2: Selektieren Sie die Vergleichskriterien!

Die gewichteten Anforderungen an das Produkt liegen Ihnen bereits vor. In der Regel sind dies sehr viele Kriterien. Identifizieren Sie die Kriterien, die das zu entwickelnde Produkt am meisten beeinflussen. Im vereinfachten Beispiel sind das (siehe Bild 3): "Lichtstärke > 200 Candela (cd)", "Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung an der roten Streuscheibe", "hohe Lebensdauer", "geringer Energieverbrauch", "niedrige Herstellkosten", "Kompatibilität zum bestehenden Steuergerät". Falls erforderlich, können Sie in weiteren Durchläufen zusätzliche Anforderungen mit aufnehmen.

Praxistipps ...

Ergänzende Methoden

Moderation von Arbeitsgruppen

Führen Sie die Mitglieder Ihrer Arbeitsgruppe strukturiert vom Problem zur Lösung! Nutzen Sie die Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um eine von allen akzeptierte Lösung zu erarbeiten!

Brainstorming

Sammeln Sie schnell eine große Anzahl an Ideen zu einem Thema! Ob im Team oder allein: Die freie Assoziation fördert ungewöhnliche und neuartige Ideen zu Tage.

Voice of the Customer

Finden Sie heraus, was der Kunde wirklich will! Erstellen Sie eine strukturierte Liste quantifizierter und priorisierter Kundenanforderungen als Input für den Produktentwicklungsprozess. Ihre Kunden werden vom neuen Produkt begeistert sein.

Morphologischer Kasten

Strukturieren Sie komplexe Probleme so, dass Sie in der scheinbar unbegrenzten Vielfalt der Möglichkeiten die besten Lösungsansätze finden!

Fachartikel zur Methode

Teil 2:
Effizient das richtige Produkt spezifizieren
Im ersten Teil dieses Beitrags erfuhren Sie, wie Sie die "Stimme des Kunden" in Form von konsolidierten und priorisierten Anforderungen erfassen. Nun geht es darum, die Spezifikation des Produkts zu erstellen. Dr.

Der Projektstart beinhaltet auch eine Terminplanung über die geplante Projektdauer. Z.B.

Aufgabengebiete

Keywords

Download PDFDownload PDF

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 0
Kommentare 0