Extreme Programming - eine Einführung

Teil 2: Einsatzgebiete und Ziele
Warum ist Software zu teuer, kommt zu spät, tut nicht genug oder ist einfach schlecht? Extreme Programming (XP) zeigt Wege, ein Projekt auch unter klassisch schwierigen Bedingungen auf Qualität und Effizienz zu optimieren. Diese ausführliche Einführung umfasst drei Teile. Im ersten Teil standen die Grundlagen und die Motivation von Extreme Programming sowie die wichtigsten Prinzipien im Vordergrund. Dieser zweite Teil stellt nach einem Blick auf Entstehungsgeschichte die Einsatzgebiete und Ziele vor. Abschließend werden die Verfahren, die XP zur Projektplanung einsetzt, erläutert. Die Verfahren zur "Extremen" Softwareentwicklung sowie die bisherigen Erfahrungen mit XP schließen im dritten Teil diese Einführung ab.
Unbenanntes Dokument

Extreme Programming (Beck, 1999a) ist ein leichtgewichtiger, durch Risikomanagement und Software-Struktur gesteuerter Prozess zur Softwareentwicklung. Extreme Programming (XP) verzichtet auf Analogien zu anderen Ingenieurdisziplinen und bezieht sich ausschließlich auf Software. Dabei setzt XP bekannte Prinzipien und Verfahren, die einzeln erprobt sind, in neuer Sichtweise zu einem Ganzen zusammen. Alles Gute wird betont, alles Unnötige weggelassen. Kent Beck, einer der Erfinder, versieht XP mit den Attributen "leicht, effizient, risikoarm, flexibel, vorhersagbar, menschlich und spaßig".

Im ersten Teil standen die Grundlagen und die Motivation von Extreme Programming sowie die wichtigsten Prinzipien im Vordergrund. Dieser zweite Teil stellt nach einem Blick auf Entstehungsgeschichte die Einsatzgebiete und Ziele vor. Abschließend werden die Verfahren, die XP zur Projektplanung einsetzt, erläutert. Die Verfahren zur "Extremen" Softwareentwicklung sowie die bisherigen Erfahrungen mit XP schließen im dritten Teil diese Einführung ab.

AnkerWie ist Extreme Programming entstanden?

Menschen machen Projekte. Oft kann eine Handvoll gut eingespielter hocheffizienter Entwickler mehr erreichen als eine Hundertschaft in einem starren formalen Rahmen. Diese Erfahrung hat viele Entwickler und Forscher schon lange zu der Frage getrieben, was derart effiziente Teams unterscheidet von ineffizienten. Neben herausragenden Einzelleistungen und neben Umgebungs- und Teameffekten (De Marco, 2010) sind bestimmte Techniken und Verfahren aufgefallen, die nicht dem Standardvorgehen in der Industrie entsprechen.

Auf diesem Nährboden ist XP entstanden. Das prominenteste Beispiel ist wohl das "Chrysler Comprehensive Compensation" Projekt (Beck, 1999b). 1995 wurde es als Festpreisprojekt mit Co-Entwicklung interner und externer Mitarbeiter aufgesetzt, nach gut einem Jahr Laufzeit waren letztlich keine sicheren Aussagen über den tatsächlich erreichten Stand möglich. Kent Beck bekam die Verantwortung für das Projekt und den Entwicklungsprozess und die Chance zu einem kompletten Neuanfang. Er legte den Fokus auf das letztlich relevante Ergebnis, den Code, und drehte dazu alle "Verfahrens-Knöpfe auf Anschlag" (siehe Kasten). Der so entstandene und weiter verfeinerte Prozess bekam entsprechend den Namen "Extreme Programming".

Verfahrens-Knöpfe auf Anschlag: Zwei Beispiele

Code Reviews sind ein anerkannter Weg zur Qualitätssteigerung in der Software. Es hat sich als effizient herausgestellt, die Ergebnisse während des Reviews direkt einzuarbeiten. Was kann also besser sein, als sämtlichen Code direkt bei der Entstehung zu reviewen? Also wird in XP der gesamte relevante Code von zwei Entwicklern gleichzeitig an einem Computer entwickelt ("Programmieren in Paaren", siehe Teil 3).

Ein anderes Beispiel betrifft die Phasen Analyse, Design, Implementierung und Test. Um die richtige Software in guter Qualität zu entwickeln, sind ständige Rückkopplungen und Korrekturen erforderlich. Die strenge Trennung der Phasen ist ineffizient, Phasenprodukte für das Endergebnis unerheblich. Lange Zyklen in jeder Phase erhöhen das Risiko, Kapazität und Zeit zu vergeuden. Also wird

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (2,50 €)
  • 1 Seite Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link