Harmonie oberstes Gebot Leben und Arbeiten in Indonesien

Teil 1:
Kulturelle Denk- und Verhaltensweisen
Indonesien als Produktionsstandort ist für viele Unternehmen eine attraktive Alternative zu China, vor allem wegen der höheren Qualitätsstandards. Doch Vorsicht, Indonesien ist "Asien für Fortgeschrittene". Christian Hainsch und Elisabeth Wagner stellen im ersten Artikelteil die indonesischen Denk- und Verhaltensweisen vor und geben Empfehlungen für Ihren Arbeitsalltag.

 

Harmonie oberstes Gebot Leben und Arbeiten in Indonesien

Teil 1:
Kulturelle Denk- und Verhaltensweisen
Indonesien als Produktionsstandort ist für viele Unternehmen eine attraktive Alternative zu China, vor allem wegen der höheren Qualitätsstandards. Doch Vorsicht, Indonesien ist "Asien für Fortgeschrittene". Christian Hainsch und Elisabeth Wagner stellen im ersten Artikelteil die indonesischen Denk- und Verhaltensweisen vor und geben Empfehlungen für Ihren Arbeitsalltag.

 

Leben und Arbeiten in Indonesien ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe für Deutsche. Selbst wenn sie auf den ersten Blick gar nicht so groß erscheinen: bei tief gehender Betrachtung offenbaren sich doch deutliche kulturelle Unterschiede zwischen Deutschen und Indonesiern. Auch wenn Sie bereits erfolgreich in vielen Ländern der Welt unterwegs sind – in Indonesien läuft vieles ganz anders!

Die verschiedenen Kulturen und Mentalitäten in Indonesien machen es für einen Neuling nicht ganz einfach, auf dem asiatischen Parkett in Indonesien Fuß zu fassen. Indonesien ist sozusagen "Asien für Fortgeschrittene" – vor allem, wenn sich Ihre Projektarbeit auf verschiedene Regionen Indonesiens verteilt. Andererseits stellt es eine große Bereicherung dar, die Vielseitigkeit von Land und Leuten kennenzulernen, und wer sich mit Herz und Verstand darauf einlässt, dem sind schöne Erlebnisse und wertvolle Erkenntnisse sicher.

Land und Leute

Bei dem Gedanken an Indonesien fangen viele Europäer erst einmal an zu träumen: von Luxusressorts vor Palmenstrand-Idylle, entspannenden Massagen mit Blick aufs Meer sowie Ruhe und Gelassenheit. Pate für dieses Image steht Indonesiens Ferienidylle Nummer 1, die Insel Bali, erschwingliches Sehnsuchtsziel für jährlich acht Mio. Touristen, die sich ihren Traum von einem Urlaub im Tropenparadies verwirklichen.

Im Kopf manch anderer wiederum startet das Schlagwort "Indonesien" einen Film, in dem Menschen verzweifelt auf verwüstete Städte und schwerverletzte Menschen blicken, wahlweise aufgrund a) eines Tsunamis, b) eines Vulkanausbruchs oder c) eines Attentats. Dieser geht auf eine Fernseh-Berichterstattung über Indonesien zurück, die vor allem Katastrophen zeigt, wogegen der normale Alltag und positive Entwicklungen es nur selten in unsere Medien schaffen.

Beeindruckende Völkervielfalt

Es versteht sich von selbst, dass all diese Bilder nur einen winzigen Teil des riesigen Spektrums an Erfahrungen abdecken, die dieses weltgrößte Inselreich zu bieten hat. Mit ungefähr 245 Mio. Einwohnern ist Indonesien gemessen an der Weltbevölkerung das viertgrößte Land der Erde und umfasst eine schier unglaubliche Vielfalt an Kulturen: Fast 360 verschiedene Völker haben in Indonesien ihre Heimat.

Die zahlenmäßig größte Ethnie sind die Javaner. Diese leben, wie der Name schon sagt, hauptsächlich auf Java. Da die Javaner in der Vergangenheit wichtige Schlüsselpositionen in Politik und Verwaltung eingenommen haben, hat sich die javanische Kultur über den ganzen Archipel als sog. "Leitkultur" ausgebreitet. Eine weitere, große Bevölkerungsgruppe bilden die Sundanesen, gefolgt von den Malaien (vor allem auf Sumatra und Borneo), den Maduresen (auf Ost-Java und der benachbarten Insel Madura) und den Batak (auf Sumatra) (Bild 1).

Bild 1: Das Inselreich von Indonesien (Quelle: Wikipedia, Uwe Dedering).
Bild vergrößern

Kommunikationskultur: höflich-zurückhaltend bis aufbrausend

Im Geschäftsleben verhalten sich die Angehörigen dieser Ethnien recht unterschiedlich. So entsprechen die Javaner eher dem Klischee des höflichen und zurückhaltenden Asiaten, während die Maduresen eher als aufbrausend gelten. Die teils protestantisch geprägten Batak legen dagegen manchmal ein beinahe norddeutsches, sehr direktes Kommunikationsverhalten an den Tag. Die Malaien wiederum sind auf verschiedenen Inseln und damit in unterschiedlichen Kulturkreisen zuhause, die auch ihr Verhalten prägen.

In den "Outer Islands", d.h. in den Provinzen außerhalb der Insel Java, kommt man ebenfalls mit kulturellen Grundwerten und Verhaltensweisen in Berührung, die sich teilweise deutlich von der zurückhaltenden javanischen Kultur unterscheiden, z.B. was Themen wie Direktheit und Höflichkeit betrifft. So sind z.B. die Sasak der kleinen Sunda-Inseln Lombok und Flores oft sehr direkt in ihren Forderungen und auch hartnäckig darin, diese durchzusetzen. Makassaren von der Insel Sulawesi können bei Konflikten sehr stur auf ihre Position pochen.

Wirtschaftliche Situation

Jakarta als Wirtschaftszentrum

Nach 350 Jahren niederländischer Kolonialherrschaft konnte der Inselstaat am 17. August 1945 seine Unabhängigkeit verkünden. Mittlerweile ist Indonesien eine Präsidialrepublik, in der seit 2004 der Präsident direkt vom Volk gewählt wird. Seitdem ist Indonesien in den Augen der Weltöffentlichkeit ein demokratischer Staat.

Die meisten Business-Aktivitäten finden in Jakarta statt, der Hauptstadt Indonesiens auf der Insel Java. Jakarta ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Ungefähr 9,5 Mio. Menschen leben und arbeiten hier. Zählt man das Einzugsgebiet der Metropole hinzu, kommt man auf rund 28 Mio. Einwohner. Somit ist Jakarta nicht nur die größte Stadt Südostasiens, sondern stellt auch den größten Ballungsraum Indonesiens dar.

Marktwirtschaft im Aufschwung

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 5
Kommentare 0

Fortsetzungen des Fachartikels

Teil 2:
Projektleitung und Zusammenarbeit im Projekt
Als Projektleiter sollen Sie in Indonesien Autorität ausstrahlen und zugleich "väterlicher" Ratgeber für Ihre Mitarbeiter sein.