Unsere Autoren
Alle Autoren

Jens Corssen

Jens Corssen ist Diplompsychologe, Verhaltenstherapeut und Trainer für Persönlichkeitsentwicklung. Die Erfahrung aus seiner mehr als 40-jährigen Tätigkeit als psychologischer Konfliktberater und Begleiter bei Veränderungen vermittelt er in Vorträgen und Seminaren.

1971 eröffnete er mit Kollegen eine der ersten verhaltenstherapeutischen Praxen in München, seit 1995 liegt sein Schwerpunkt im beruflichen Bereich. Jens Corssen ist überzeugt, dass die bewusste Selbst-Entwicklung hin zur eigenen Einstellungs- und Verhaltensänderung auch zu respektvollen und nährenden Beziehungen führt.

Jens Corssen hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt "Das Corssen-Prinzip: Die vier Werkzeuge für ein freudvolles Leben" bei Arkana.

Jens
Corssen

Jens Corssen

Jens Corssen ist Diplompsychologe, Verhaltenstherapeut und Trainer für Persönlichkeitsentwicklung. Die Erfahrung aus seiner mehr als 40-jährigen Tätigkeit als psychologischer Konfliktberater und Begleiter bei Veränderungen vermittelt er in Vorträgen und Seminaren.

1971 eröffnete er mit Kollegen eine der ersten verhaltenstherapeutischen Praxen in München, seit 1995 liegt sein Schwerpunkt im beruflichen Bereich. Jens Corssen ist überzeugt, dass die bewusste Selbst-Entwicklung hin zur eigenen Einstellungs- und Verhaltensänderung auch zu respektvollen und nährenden Beziehungen führt.

Jens Corssen hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt "Das Corssen-Prinzip: Die vier Werkzeuge für ein freudvolles Leben" bei Arkana.

Beiträge von Jens Corssen

Jens Corssen
Veröffentlichungsdatum
Eine Sucht ist alles, was man nicht stoppen, womit man nicht aufhören kann. Selbst Jammern kann zu einer Sucht werden, denn jeder Gedanke und jedes Gefühl produzieren chemische Stoffe. Bei dem Prozess von Fühlen und Denken und Denken und Fühlen handelt es sich um einen (chemischen) Kreislauf: Dieser Kreislauf schafft eine Balance im Körper, die wir als Erinnerung speichern, die sich immer stärker ausprägt, je länger man in einem bestimmten Kreislauf denkt und fühlt, sodass der Körper schließlich davon abhängig wird.