28
Oct 2015
Meilenstein – Der Projektmanagement-Blog

Ein Fehler? Das müssen wir feiern!

"Die meisten Fehler, die man hat, sind verzeihlicher als die Mittel,
welche man anwendet, um sie zu verbergen."

Francois de La Rochefoucauld, (1613-1680),
französischer Schriftsteller und Moralist


Wenn ich einen Fehler mache, dann ist mir das meistens peinlich und ich versuche, ihn möglichst unauffällig zu beheben. Natürlich geht das nicht immer. Die Frage ist dann: Wie gehe ich am besten damit um? Zuerst einmal abwarten, ob ihn überhaupt jemand bemerkt? Die Schuld bei anderen bzw. bei äußeren Ursachen suchen? Sofort die Betroffenen informieren und gemeinsam nach Möglichkeiten zur Fehlerbehebung suchen? Oder es sogar feiern, den Fehler selbst entdeckt zu haben und möglichst vielen davon zu erzählen, damit sie ihn nicht auch machen?

Anzeige

Natürlich hängt es von der Art des Fehlers ab, was das beste Verhalten ist. Wenn ich z.B. aus Versehen in einer Einbahnstraße in die falsche Richtung fahre, dann drehe ich natürlich um, sobald ich es merke und bin froh, dass nichts passiert ist. Aber ich rufe nicht selbst bei der Polizei an, um ihr meinen Fehler mitzuteilen!

Wenn ich hingegen bei der Risikoanalyse ein offenkundiges und projektgefährdendes Risiko übersehen habe, dann ist dies ein Fehler, den ich nicht für mich behalten darf. Schließlich kann es sein, dass sich dadurch die Risikobewertung des gesamten Projekts verändert und es im Extremfall sogar gestoppt werden muss. Aber wie werden die Stakeholder reagieren? Mit einem Wutausbruch, mit mühsam beherrschter Fassung oder mit Verständnis? Sind sie bereit, den wirtschaftlichen Schaden gemeinsam zu tragen oder machen sie sofort einen Claim geltend?

Birgit Mallow und Dr. Gerd Kopetsch befassen sich in ihrem zweiteiligen Beitrag "Was zeichnet eine positive Fehlerkultur aus?" damit, wie wir mit Fehlern umgehen und welche Auswirkung diese Fehlerkultur auf den Projekterfolg hat. Besonders faszinierte mich dabei das von Mallow und Kopetsch vorgeschlagene Reifegradmodell für Fehlerkultur. Um ehrlich zu sein: Für meine persönliche Fehlerkultur habe ich da noch erhebliche Entwicklungsmöglichkeiten entdeckt.

Viel Vergnügen beim Lesen wünschen Ihnen

Petra Berleb und das Team des Projekt Magazins

Lesen Sie auch in unserer Ausgabe 21/2015 vom 28.10.2015:

  • IT-Projekte mit Offshore-Partnern erfolgreich meistern
  • Mit QFD zur innovativen LED-Beleuchtung
    Teil 2: Effizient das richtige Produkt spezifizieren
  • Projektron BCS – für Projekte und Unternehmen
  • Tipp: Im Team ist die Luft raus – was tun?
Bisher gibt es 0 Kommentare
Kommentar verfassen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Bitte geben Sie Ihren Namen an: *
Tech Link