Critical Chain Projektmanagement für ein Einzelprojekt

English
Critical Chain Project Management

Die Projektplanungs- und Steuerungsmethode Critical Chain Projektmanagement (CCPM) minimiert die Verschwendung versteckter Zeitreserven in einem Projekt und ersetzt diese durch gemeinsame Zeitpuffer für das gesamte Team. Dies bewirkt eine höhere Zuverlässigkeit für einen Projektabschluss in time, in scope und in budget.
Diese Methodenbeschreibung zeigt den Einsatz von CCPM für ein einzelnes Projekt. Die größte Performance-Steigerung für das Unternehmen erzielen Sie mit der Einführung von CCPM für das gesamte Projektportfolio.

Critical Chain Projektmanagement für ein Einzelprojekt

Critical Chain Projektmanagement für ein Einzelprojekt

English
Critical Chain Project Management

Die Projektplanungs- und Steuerungsmethode Critical Chain Projektmanagement (CCPM) minimiert die Verschwendung versteckter Zeitreserven in einem Projekt und ersetzt diese durch gemeinsame Zeitpuffer für das gesamte Team. Dies bewirkt eine höhere Zuverlässigkeit für einen Projektabschluss in time, in scope und in budget.
Diese Methodenbeschreibung zeigt den Einsatz von CCPM für ein einzelnes Projekt. Die größte Performance-Steigerung für das Unternehmen erzielen Sie mit der Einführung von CCPM für das gesamte Projektportfolio.

Critical Chain Projektmanagement für ein Einzelprojekt

Einsatzmöglichkeiten

  • Planung und Steuerung des als dringendsten und wichtigsten erkannten Projekts eines Bereichs oder Unternehmens
  • Planung und Steuerung von Großprojekten mit dedizierten Ressourcen (Großanlagenbau, große Infrastrukturprojekte usw.)

 

Ergebnisse
  • Planung: Ein übersichtlicher, gut steuerbarer und Variabilität berücksichtigender Projektplan mit abgesichertem Liefertermin.
  • Steuerung: Tagesaktueller, objektiver Projektstatus und ein Frühwarnsystem für das Erreichen des Liefertermins, sowie Maßnahmen um Zeit zurückzugewinnen, falls der Liefertermin gefährdet ist.
Vorteile
Realistischer, übersichtlicher Projektplan
Jederzeit eindeutiger und objektiver Projektstatus inklusive voraussichtlichem Fertigstellungstermin
Frühwarnsystem und damit frühere Interventionsmöglichkeit für den Projektmanager
Zuverlässigere Einhaltung des Endtermins
Verbesserter Teamspirit und mehr Kooperation im Projekt
Grenzen, Risiken, Nachteile
Ein gewöhnliches Projekt in einer Multiprojektumgebung mit wechselnden Prioritäten und geteilten Ressourcen kann nicht sinnvoll mit CCPM gesteuert werden. Hier ist eine Einführung von CCPM für alle Projekte inklusive Multiprojektsteuerungsmechanismen notwendig, um eine Synchronisation der verschiedenen Projekte und die Verfügbarkeit der Ressourcen zum benötigten Zeitpunkt sicherzustellen.
Das Management der Trägerorganisation muss die Anwendung von CCPM im Projekt im vollen Umfang unterstützen und die Prinzipien von CCPM verstehen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der gemeinsame Projektpuffer als verzichtbare Reserve angesehen und gestrichen wird, was einen termingerechten Abschluss unmöglich macht.
Voraussetzungen
  • Priorität: Das Projekt muss langfristig und unangefochten als das dringlichste und wichtigste Projekt des Unternehmens anerkannt sein.
  • Ressourcenverfügbarkeit: Um CCPM ohne die Multiprojektsteuerungsmechanismen für ein Einzelprojekt anwenden zu können, muss das Projekt alle benötigten Ressourcen und die Unterstützung des Managements zuverlässig zur Verfügung haben.
  • Staffelläuferprinzip: Die Projektmitarbeiter stehen ohne Verzögerung für die Übernahme von ihren Aufgaben bereit, sobald die vorausgehenden Aufgaben abgeschlossen sind.
  • Mitarbeiter dürfen nicht nach der Einhaltung von Zeitschätzungen oder Fertigstellungsterminen beurteilt werden. Nur so erhält man die für CCPM unverzichtbaren, realistischen Restdauerschätzungen.
Qualifizierung

Erfahrung in der Planung von Projekten, fundierte Kenntnisse der Netzplantechnik

Benötigte Informationen
  • Planung: Klarheit über die Projektziele und die nötigen Arbeitspakete für die Zielerreichung, sowie den Projektendtermin
  • Steuerung: Tägliche Rückmeldung zur Restdauer der aktiven Arbeitspakete
Benötigte Hilfsmittel
  • Eine freie Wandfläche oder mehrere Pinnwände, Haftnotizen und Stifte für die Netzplanerstellung im Team
  • Projektmanagement-Software (idealerweise CCPM-fähig) zur Planung und Steuerung des Projekts
  • Tabellenkalkulationsprogramm oder Präsentationssoftware zur Darstellung des Projektstatus'
Herkunft

Erfinder der Methode ist der israelische Physiker, Unternehmensberater und Autor Dr. Eliyahu M. Goldratt (1947 - 2011). Nach dem bekannten Bestseller "Das Ziel" über engpassfokussierte Produktionsoptimierung und damit der Erfindung der Theory of Constraints analysierte er die typischen Probleme in Multiprojektumgebungen. Die resultierenden Erkenntnisse und die nötigen Änderungen am klassischen (Multi-)Projektmanagementansatz um diese Probleme zu beheben veröffentlichte er 1997 in der Business-Novel "Critical Chain".

Durchführung: Schritt für Schritt

Schritt 1: Erstellen Sie einen Netzplan des Projekts!

Bei neuartigen und komplexen Projekten bewährt sich die Erstellung des Netzplans im Team an einer Metaplantafel oder Wand. Eine Anleitung zur Netzplanerstellung finden Sie z.B. in der Methodenbeschreibung Netzplantechnik.

Je detaillierter Sie planen, desto früher verliert der Plan seine Gültigkeit, Informationslücken und Koordinationsprobleme entstehen. Halten Sie daher folgende Richtlinien für einen gut steuerbaren Plan ein, die unabhängig von CCPM gelten:

  • Die minimale Dauer eines Vorgangs beträgt ca. 2% der gesamten Projektlaufzeit.
  • Die Anzahl der Vorgänge im gesamten Plan beträgt maximal 300. Falls eine feinere Detaillierung erforderlich ist, dann führen Sie diese auf einer darunter liegenden Detailebene durch oder managen Sie diese mit Hilfe von Checklisten, Taskboards usw.
  • Teilen Sie Arbeitspakete nicht auf, weil verschiedene Ressourcen (auch unterschiedlich lang) daran arbeiten – ein gemeinsames Arbeitspaket fördert Kommunikation und Koordination und erhöht die Qualität.
  • Der Projektplan ist keine Arbeitsanleitung: Die Experten wissen, was sie im Detail zu tun haben.
  • Projektmanagementaufgaben sollten nur im Plan erscheinen, wenn andere Arbeitspakete nicht starten können, bis die Aufgabe erledigt ist, wie etwa die Vorbereitung des Projektstarts und Kick-Off Meetings.
  • Der Projektplan ist keine Erinnerungsliste: Verwalten Sie Erinnerungen im Kalender oder der Todo-Liste.

Schritt 2: Prüfen Sie die Vollständigkeit des Netzplans!

Gehen Sie jetzt vom Projektende aus und fragen Sie schrittweise bis zum Startpunkt: "Was muss zuvor erledigt sein, damit dieses Arbeitspaket gestartet und unterbrechungsfrei durchgeführt werden kann?"

Identifizieren Sie:

  • fehlende Arbeitspakete
  • fehlende Abhängigkeiten zwischen Arbeitspaketen
  • unnötige oder falsche Abhängigkeiten zwischen Arbeitspaketen

Wenn Sie mit dem Netzplan zufrieden sind, übertragen Sie den Plan in eine (idealerweise CCPM-fähige) Projektmanagement-Software. Achten Sie darauf, dass Rückwärtsterminierung eingestellt ist: Der Projektplan ist auf den Endtermin ausgerichtet und der Projektstart hängt davon flexibel ab.

Praxistipps ...

Ergänzende Methoden

Negativer / Positiver Zweig

Analysieren und visualisieren Sie die erwarteten Auswirkungen einer Idee! Gehen Sie positiven wie negativen Effekten auf den Grund und identifizieren Sie die richtigen, frühzeitig greifenden Maßnahmen!

Netzplantechnik

Beherrschen Sie den Faktor Zeit! Prognostizieren Sie Dauer und Endtermin Ihres Projekts, bestimmen Sie, wann Sie welche Ressourcen benötigen und identifizieren Sie kritische Stellen in Ihrem Projektplan. Setzen Sie Pufferzeiten gezielt ein und optimieren Sie den Projektablauf.

Fachartikel zur Methode

Kann Critical-Chain-Projektmanagement (CCPM) in der Praxis funktionieren? Als Kay Schulz die externe Projektleitung bei einem IT-Dienstleister übernahm, sah er nur mit dem Einsatz der Critical-Chain-Methode eine Chance, den sehr ehrgeizig …

Teil 1:
Herrschende PM-Paradigmen als Bremsklotz

Critical Chain Project Management (CCPM) verspricht, Projektlaufzeiten um bis zu 25% zu reduzieren und die Rentabilität von projektorientierten Unternehmen deutlich zu steigern. Hierfür sind etablierte Paradigmen, wie z.B. der sofortige …

Critical Chain Projektmanagement (CCPM) ist mehr als nur eine innovative Methode der Terminplanung. Es beruht auf einem grundsätzlich anderen Verständnis der Projektabwicklung und setzt neue Paradigmen in der Unternehmensführung voraus. Das …

Critical Chain ist eine Form der Terminplanung, die menschliche Schwachstellen berücksichtigt, Leerlauf beseitigt und dadurch zu erheblich kürzeren Projektdauern führen soll. Zu ihren Grundprinzipien gehören die Verwendung einer gemeinsamen …

Steckt ein Projekt in der Krise, muss sich der Krisenmanager rasch ein Bild der Situation machen. Leichter gesagt als getan – denn wie erkennt er, was dabei wesentlich ist und was nicht? Orientierung gibt die engpasskonzentrierte Strategie (EKS).
Teil 2:
Mehr Tempo für alle Projekte
Traditionellen PM-Paradigmen wie dem sofortigen Projektstart stellt Uwe Techt im zweiten Teil dieser Serie die zentralen Mechanismen des Critical Chain Project Management (CCPM) gegenüber.
Teil 3:
Anleitung zur operativen Projektplanung
Die konkreten Schritte für Ihre Projektplanung nach Critical Chain erläutert Uwe Techt im letzten Teil dieser Serie.

Scrum ist bei Software-Entwicklungen zwar weit verbreitet und bewährt, allerdings garantiert es weder Termintreue noch einen bestimmten Leistungsumfang.

Teil 1:
Einfache Prinzipien für mehr Effizienz

In immer mehr Unternehmen tragen Projekte zu weit über 50% der Wertschöpfung bei, so dass ein erheblicher Anteil der Mitarbeiter projektorientiert an wechselnden Aufgaben arbeitet. Traditionelles Ressourcenmanagement erweist sich in dieser …

Teil 2:
Projektportfolio und Ressourcenkapazität managen

Projekte stellen nicht nur Investitionen des Unternehmens dar, sondern zugleich Vorhaben, die dessen Ressourcen benötigen. Die Leistungsfähigkeit der Ressourcen bestimmt, welche und wie viele Projekte das Unternehmen durchführen und welche …

Die meisten Projekte – weltweit – überschreiten Liefertermin oder Kosten oder liefern nur einen Teil der versprochenen Ergebnisse.
Unlocked Content
Teil 1:
Vertrauen übertrumpft Methodik

Der Verzicht auf Methodik kann die Projektarbeit beschleunigen. Das zeigt die Erfahrung der 1&1 Internet GmbH: Von ihren erfolgreichen Projekten waren jene besonders schnell und gut abgeschlossen worden, die man mit wenig Methodeneinsatz …

Teil 2:
So funktioniert es in der Praxis

Eine Projektorganisation, die in hohem Maß auf Eigenverantwortlichkeit, Kooperationsbereitschaft und vollständiges Vertrauen zwischen den Teammitgliedern setzt, ermöglicht, Projekte in einer Geschwindigkeit durchführen, die mit traditionellen …

Aufgabengebiete

Download PDFDownload PDF

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
1 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 3
Kommentare 1

Alle Kommentare (1)

Wolfram
Müller

der Methodenartikel umfasst natürlich nur ein kleiner Teil des Ganzen ... Critical Chain ist auch Multiprojektmanagement und vor allem heute immer aktueller - es ist ideal um die agile Welt mit der klassischen zu verbinden ... die lange Liste der Fachliteratur zeig ja schon wie vielfältig das Ganze ist :-)