Inspiration Cards

1169 kB Download nur im Abo Infos zum Abo

2 Bewertungen

5
bewerten

0 Kommentare

kommentieren
Inspiration Cards
Inspiration Cards ergänzen das traditionelle Brainstorming um neue, kreative Aspekte. Die auf Karten notierten Fragen regen die Teilnehmer dazu an, eine Problemstellung aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Hierzu versetzen die Fragen die Teilnehmer in andere Rollen oder fiktive, sogar utopische Szenarien.

Inspiration Cards dienen als Ergänzung zu traditionellen Methoden der Ideenfindung wie z.B. Brainstorming, Brainwriting, Methode 6-3-5 oder Mindmapping.

Typische Einsatzbereiche sind z.B. Design Thinking Workshops und Produktentwicklungsprojekte.

  • Inspiration Cards helfen durch den Perspektivwechsel, Denkgrenzen zu überwinden und neue Ansätze zu entwickeln.
  • Die Methode ist intuitiv und einfach anzuwenden.
  • Der Einsatz macht den Teilnehmern Spaß und bringt so Schwung in das gewohnte Brainstorming.
  • Inspiration Cards sollten nicht schematisch, sondern kreativ benutzt werden.
  • Nicht jede Inspiration Card ist für jede Problemstellung tauglich. Gibt es keine sinnvolle Idee zur aktuellen Inspiration Card, sollte sie ganz einfach zur Seite gelegt werden.
  • Der eigentliche Fokus des Brainstormings kann ins Lächerliche abdriften.
  • Bereitschaft aller Teammitglieder, sich auf diese experimentelle Art des Brainstormings einzulassen
  • Die zu bearbeitende Aufgabe / das zu lösende Problem muss bekannt sein.
  • Die Grundregeln des Brainstormings sollten dem Team bekannt sein.
Es bedarf keiner speziellen Qualifikation. Die Grundzüge des Brainstormings sollten allen Teilnehmern bekannt sein, die Workshop-Leitung sollte über Moderationserfahrung verfügen.
  • Erste Ergebnisse aus dem vorangegangenen bzw. laufenden Brainstorming (oder einer anderen Methode zur Ideenfindung)
  • Kreativität, Fachwissen und Problemverständnis des bearbeitenden Teams
  • Neue Ideen bzw. Ansätze zur Problemlösung oder Ideenfindung
  • Neue Ideen, die anschließend weiter entwickelt werden können
  • Falls bereits vorhanden: mindestens zehn vorbereitete Inspiration Cards (evtl. aus anderen Workshops)
  • Festes Papier, besser Karton (z.B. Moderationskarten) für die Inspiration Cards
  • evtl. Laminiergerät zur Herstellung mehrfach einsetzbarer Karten
  • Ausreichend große Arbeitsfläche, z.B. Flipchart oder Moderationswand
  • Ungestörter Raum mit genügend Platz, so dass die Teilnehmer bequem um die Arbeitsfläche stehen können
  • Haftnotizen bzw. Karten und ausreichend Stifte in mehreren Farben und Dicken passend für die Arbeitsfläche

Schritt 1: Bereiten Sie die Inspiration Cards vor!

Stellen Sie sich ein Set an Karten mit entsprechend inspirierenden Fragen zusammen. Sie können hierzu einfache Moderationskarten verwenden oder auch hochwertige Karten, die sie z.B. anschließend laminieren. Sie können die Karten nur mit der Frage beschriften oder diese zusätzlich mit einer aussagekräftigen Grafik illustrieren. Ihrer Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt – seien Sie kreativ und "toben Sie sich aus"!

Wenn Sie bereits Inspiration Cards aus vorangegangenen Workshops haben, sortieren Sie zunächst veraltete oder unpassende Karten aus. Wählen Sie dann Ihnen für die Teilnehmer und das Umfeld geeignet erscheinende Karten aus. Ergänzen Sie dieses Set bei Bedarf mit neu erstellten Karten. Sie sollten für eine Sitzung insgesamt ca. zehn bis zwanzig Karten zusammenstellen.

Bild 1: Beispiele für Inspiration Cards

Bild 1: Beispiele für Inspiration Cards

Anregungen für mögliche, inspirierende Fragen gibt

Die Durchführung, Tipps für die Praxis und Varianten stehen unseren Abonnenten frei zur Verfügung.
Infos zum AboAbo 4 Wochen lang gratis testen!
Infos zum AboEinloggen und Artikel weiterlesen.
  • Der Stapel der Inspiration Cards muss nicht vollständig...
Kommerzielle Software
Es gibt keinen expliziten Erfinder dieser Methode. Inspirations-Karten oder Motivationskarten gibt es im Buchhandel schon seit vielen Jahren, z.B. zur Motivation für den morgendlichen Arbeitsbeginn. Als kreative Methode im Geschäftsumfeld wird sie im "Digital Innovation Playbook" (Dark Horse Innovation: Digital Innovation Playbook. Das unverzichtbare Arbeitsbuch für Gründer, Macher und Manager, 2016) beschrieben.
Basismethode für den Einsatz von Inspiration Cards (inkl. Brainwriting und Methode 6-3-5)
ergänzende Methode, um neue Perspektiven aufzuzeigen
Rahmen, in dem Inspiration Cards eingesetzt werden können
ergänzende Methode zur Weiterarbeit mit den gefundenen Ideen
Hat Ihnen die Methodenbeschreibung gefallen? Bewerten Sie sie jetzt!
Jetzt bewerten
5 / 5 (2 Bewertungen)
Bisher gibt es 0 Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte geben Sie Ihren Namen an: *
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Ihr Feedback ist gefragt!

Wunsch-Methode nicht gefunden? Verbesserungsvorschläge?
Investieren Sie 3 Minuten und helfen Sie uns dabei, unser Portal und unsere Inhalte weiter zu verbessern!
Tech Link