Six Thinking Hats

1 Bewertung

4
bewerten
452 kB Download nur im Abo Infos zum Abo

0 Kommentare

kommentieren
Six Thinking Hats, Sechs Denkhüte, Sechs-Farben-Denken

Die "Sechs Denkhüte" oder "Six Thinking Hats®" sind eine von Edward de Bono im Jahre 1986 erfundene Methode zur Gestaltung von kreativen Gruppendiskussionen. Dabei nehmen die Teilnehmer sechs Rollen ein, die durch Hüte in den Farben Weiß, Rot, Grün, Schwarz, Gelb und Blau repräsentiert werden. Ziel dieser Methode ist es, sich einem Thema ganzheitlich und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu nähern und somit einen möglichst effizienten Diskurs zu gestalten.

Mit Hilfe der Six Thinking Hats® wird der Kommunikationsprozess in Gruppen effizient gestaltet. Der gemeinsame Perspektivwechsel bewirkt eine umfassende Sicht auf die Thematik und vermeidet unproduktive, kontroverse Diskussionen. Mögliche Einsatzgebiete sind u.a.:

  • Beurteilung von Projektideen
  • Entscheidungsfindung im Team
  • Entwicklung neuer Ideen
  • Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten für Probleme
  • Optimierung bestehender Lösungen
  • Entwicklung von Strategien
  • Assessments (z.B. von Produkten, Projekten, Projektportfolios)
  • Six Thinking Hats® ermöglicht die systematische, mehrdimensionale Beleuchtung einer Aufgabenstellung.
  • Die Methode ist schnell erlernbar und ohne großen organisatorischen oder materiellen Aufwand einsetzbar.
  • Die Kreativität wird gefördert, da die Teilnehmer Ihre gewohnten Denkmuster verlassen und einen anderen Blickwinkel einnehmen.
  • Im Vergleich zur traditionellen Diskussionsform führt die Sechs-Denkhüte-Methode häufig zu schnelleren und besser reflektierten Lösungen.
  • In der Regel denken die meisten Menschen rational und positiv. Six Thinking Hats® ermöglicht Gruppen darüber hinaus eine negative, intuitive, emotionale und kreative Sicht auf die Aufgabenstellung.
  • Alle Beteiligten denken zur gleichen Zeit in die gleiche Richtung. Dadurch werden Diskussionen versachlicht und zeitraubende Gegenargumentationen eliminiert.
  • Die Methode kann als "bloßes Rollenspiel" aufgefasst werden, so dass sie nicht ernst genug genommen wird.
  • Wenn die Teilnehmer die Hut-spezifischen Positionen übertreiben, kann dies zu nicht zielführenden und falschen Ergebnissen führen.
  • Die Umstellung auf die unterschiedlichen Perspektiven kann manchen Teilnehmern schwer fallen, wodurch der Prozess mehr Zeit in Anspruch nimmt.
  • Teilnehmer müssen der Methode offen gegenüberstehen
  • Bereitschaft der Teilnehmer, die Methode diszipliniert anzuwenden.

Der Moderator (Träger des Blauen Huts) sollte Moderationserfahrung besitzen und die Methode gut kennen.

  • Aufgabenstellung
  • für die Aufgabenstellung benötigte Informationen und Informationsquellen
  • Wissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • umfassende Analyse und Bewertung des behandelten Themas
  • Neue Lösungshinweise und Ideen
  • ggf. fundierte, nachhaltige Entscheidung, die auf einer umfassenden Argumentationsbasis beruht
  • Symbole in den Farben Blau, Weiß, Grün, Rot, Gelb und Schwarz in ausreichender Zahl. Möglich sind z.B. Kappen, Schals, Tücher, Karten usw.
  • Medium zur Dokumentation der Ergebnisse (Flipchart, Laptop mit Beamer o.ä.)

Kern der Methode ist der gemeinsame Perspektivwechsel der Diskussionsteilnehmer. Der Moderationsablauf ist nicht fest vorgegeben, sondern kann an die jeweilige Situation angepasst werden. Die folgende Beschreibung gibt deshalb einen allgemeinen Rahmen vor, den Sie gemäß Ihren Bedürfnissen variieren können.

Schritt 1: Stellen Sie Methode und Bedeutung der Denkhüte vor!

Bevor Sie mit der Durchführung der Six Thinking Hats® Methode beginnen, stellen Sie den Teilnehmern die Methode vor. Wichtig ist vor allem, dass alle die Farben der sechs Hüte und deren jeweilige Bedeutung kennen. Sie können direkt in die Methode einspringen und sich den Blauen Hut des Moderators aufsetzen und dadurch den Einstieg in die Diskussion bereits innerhalb des methodischen Rahmens durchführen. Alternativ erklären Sie zunächst die Methode und starten erst dann die Moderation.

Tabelle 1: Die 6 Denkhüte und ihre jeweilige Bedeutung.
Die 6 Denkhüte Bedeutung der einzelnen Hüte
Die Durchführung, Tipps für die Praxis und Varianten stehen unseren Abonnenten frei zur Verfügung.
Infos zum AboAbo 4 Wochen lang gratis testen!
Infos zum AboEinloggen und Artikel weiterlesen.
  • Achten Sie auf die Zeit! Die Gruppe sollte nicht zu lange auf...

Diskussion unter Beteiligung des Moderators


Wenn Sie als...

Die Kreativitätstechnik Six Thinking Hats® wurde 1985 vom britischen Psychologen Edward de Bono vorgestellt (Edward de Bono: Six Thinking Hats: An Essential Approach to Business Management, 1985). Edward de Bono gilt als einer der führenden Lehrer kreativen Denkens (Eintrag bei Wikipedia über Edward de Bono, https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_de_Bono , zuletzt besucht am 6.11.2016)

Methode zur Informations- und Ideensammlung
ergänzende Kreativitätstechnik
Hat Ihnen die Methodenbeschreibung gefallen? Bewerten Sie sie jetzt!
Jetzt bewerten
4 / 5 (1 Bewertung)
Bisher gibt es 0 Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte geben Sie Ihren Namen an: *

Ihr Feedback ist gefragt!

Wunsch-Methode nicht gefunden? Verbesserungsvorschläge?
Investieren Sie 3 Minuten und helfen Sie uns dabei, unser Portal und unsere Inhalte weiter zu verbessern!
Tech Link