Collinor 6.2 – flexibler Dreh-und Angelpunkt über den gesamten Projektzyklus

Ein Funktionsumfang für den gesamten Projektlebenszyklus sowie hohe Flexibilität und Anpassbarkeit sind typische Merkmale der Multiprojektmanagement-Lösung Collinor. Durch ihren modularen Aufbau eignet sie sich sowohl für kleine und mittelständische Unternehmen als auch für internationale Konzerne mit anspruchsvollem Portfolio. Martin Rudolph stellt die aktuelle Version 6.2 mit ihren Neuerungen vor.

Collinor 6.2 – flexibler Dreh-und Angelpunkt über den gesamten Projektzyklus

Ein Funktionsumfang für den gesamten Projektlebenszyklus sowie hohe Flexibilität und Anpassbarkeit sind typische Merkmale der Multiprojektmanagement-Lösung Collinor. Durch ihren modularen Aufbau eignet sie sich sowohl für kleine und mittelständische Unternehmen als auch für internationale Konzerne mit anspruchsvollem Portfolio. Martin Rudolph stellt die aktuelle Version 6.2 mit ihren Neuerungen vor.

Die ausgereifte Multiprojektmanagement-Lösung der Collinor Software GmbH richtet sich mit ihrer Funktionalität an kleine und mittelständische Unternehmen wie auch an international tätige Konzerne mit anspruchsvollen und komplexen Multiprojektmanagement-Umgebungen. Zu den Kunden von Collinor gehören z.B. ThyssenKrupp Steel AG, LTS Lohmann Therapie Systeme AG, Zehnder Group AG, LAS GmbH oder Treibacher Industrie AG. Die typischen Userzahlen pro Installation liegen zwischen 50 und 300; der aktuell größte Kunde hat eine Installation mit rund 400 Planern und 700 TimeSheet-Anwendern. Weiterentwicklungen der Software basieren häufig auf Anforderungen des breit gefächerten Kundenstammes, mit dem der Hersteller eng zusammenarbeitet.

Collinor zeichnet sich besonders durch Kundennähe und sein Full-Service-Konzept aus. Der Softwarehersteller, der etwa 40 Mitarbeiter an den Standorten Köln und Weinheim (bei Heidelberg) beschäftigt, bietet von der Entwicklung, der Beratung, dem Customizing und der Implementierung bis hin zur Schulung und dem Support alles aus einer Hand. So lassen sich bei der Implementierung auch spezifische Anforderungen durch Customizing umsetzen, kundenspezifische Prozesse können in der Regel vollständig abgebildet werden und das komplette System ist über umfangreiche Standardschnittstellen in die bestehende IT-Infrastruktur integrierbar.

Neu in der Version 6.2 sind z.B. kontextbezogene Ansichten (Smart-Views) und der Objektinspektor, der es ermöglicht, benutzerdefinierte Objekttypen und Attribute anzulegen und so das Datenmodell auf einfache Weise zu erweitern. Darüber hinaus hat der Hersteller die Personalisierbarkeit des Dashboards mit Filtermöglichkeiten, eigenen Aufgabenlisten und Terminen deutlich ausgebaut, sodass jeder User – vom Projektleiter über den Ressourcenverantwortlichen bis hin zum Portfoliomanager – seine Aufgaben sofort im Blick hat. Ebenfalls neu in Version 6.2. ist die Möglichkeit, Dienstleistungen sowohl auf Festpreisbasis als auch auf Basis time-and-material, sprich auf geleisteten Stunden, abzurechnen.

Vollständiger Projekt-Lebenszyklus

Collinor erfüllt alle Erwartungen, die man an eine PM-Enterprise-Software stellt. Der Funktionsumfang ist modular gegliedert und reicht vom Ideen- und Risikomanagement über Termin-, Ressourcen-, Kosten- und Budgetplanung bis hin zur kompletten Portfoliosteuerung. Dabei verfolgt Collinor einen prozessorientierten Ansatz, der sich am vollständigen Lebenszyklus eines Projekts orientiert. Der Prozessablauf sieht dabei typischerweise wie folgt aus:

  • Projektanfragen und ‑ideen werden erfasst, beschrieben, klassifiziert und Kunden bzw. Unternehmenszielen zugeordnet. Zusammen bilden diese Ideen die Projekt-Pipeline. Die Ausprägung bzw. Konfiguration der Funktionalitäten für das Anfrage- und Ideenmanagement hängt davon ab, ob Projekte auf externen Kundenaufträgen oder auf internen Anfragen basieren. Beide Projektarten sind mit der Software abbildbar.
  • Anschließend werden die Anfragen und Ideen priorisiert, um daraus das Portfolio zusammenzustellen. Eine ausgewählte Idee oder Anfrage wird dabei zunächst in eine Projekt-Skizze überführt. Fällt während der Planung Aufwand an, z.B. Vertriebsaufwendungen für ein potenzielles Aufragsprojekt , können diese bereits auf die Projektskizze gebucht werden. "Projektskizze" ist in diesem Zusammenhang eine Begrifflichkeit, die Collinor für eine bebuchbare Projektidee bzw. eine Art Vorprojekt geprägt hat.
  • Ist eine Skizze genehmigt, beginnt die Projekt-Planung. Diese umfasst eine Termin-, Ressourcen- und Sachmittel-Planung sowie eine Projekt-Dokumentation, Risiko- und Nutzwert-Analyse, Bewertung oder eine Budget- und Kostenkalkulation. Collinor unterstützt dabei eine grobe Ressourcenplanung (z.B. über Abteilungen) auf Phasen oder Arbeitspakete, die sich später weiter detaillieren lässt.
  • Aus einer ersten Planung und den daraus gewonnenen und aufbereiteten Informationen entsteht der Projektantrag.
  • Die Projekt-Durchführung beginnt, sobald der Projektantrag genehmigt ist. Bei der Durchführung werden u.a. Ist-Aufwendungen erfasst und z.B. Termine, Kosten und Risiken geplant und gesteuert. Das Risikomanagement unterscheidet zwischen Gesamtrisiken im Portfolio und arbeitspaketbezogenen Risiken und erfasst Kosten, Terminverzüge sowie Wahrscheinlichkeiten, die es auf das Projekt hochrechnet.
  • Ein aussagekräftiges Berichtswesen versorgt die Stakeholder mit den für sie relevanten Informationen. Um Berichte zu generieren, lassen sich entweder die integrierten Management-Dashboards verwenden (Bild 1), externen BI-Systeme einsetzen, die auf die Datenbank zugreifen oder vorhandene Berichtsformate per Makro-Schnittstelle befüllen, die bereits als Word-, Excel- oder PowerPoint-Dokumente angelegt sind.
  • Ein Abschlussbericht und ein anschließender konfigurierbarer Workflow, bei dem Stakeholder, wie z.B. der Auftraggeber, den Projektabschluss formal genehmigen, schließen das Projekt ab.
  • Darüber hinaus ermöglicht Collinor es, die komplette Aufwandserfassung – sowohl auf Projekt- als auch auf der Linienebene – abzuwickeln.
aussagekräftiges Berichtswesen

Bild 1: Ein aussagekräftiges Berichtswesen liefert alle relevanten Projektinformationen (hier: Kostendarstellung im Dashboard).
Bild vergrößern

Multiprojekttechnik

Große Projekte lassen sich in Collinor einfach in ein Hauptprojekt und beliebig viele Teilprojekte gliedern und grafisch darstellen. Neben dem Kostenthema liegt dabei der Fokus auf der effektiven terminlichen Verzahnung der einzelnen Teilprojekte untereinander sowie mit dem Hauptprojekt. So definiert z.B. das Hauptprojekt wichtige Termine wie z.B. globale Meilensteine, zu denen…

Download PDFDownload PDF

Bewertungen und Kommentare

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung.
0 Kommentare anzeigen & selbst mitreden!
Gesamt
Bewertungen 0
Kommentare 0

Das könnte Sie auch interessieren