Bessere Arbeitsatmosphäre durch mehr Empathie

Das Stimmungs-Board für Projektteams

Konflikte zwischen Kollegen können die Arbeitsatmosphäre im gesamten Team belasten. Das ist besonders ärgerlich, wenn diese lediglich aufgrund mangelnder Rücksicht auf die Stimmung der Kollegen entstanden sind. Christian Botta erlebte solche Situationen als Projektleiter häufig. Also entwickelte er ein Stimmungs-Board, auf dem die Teammitglieder ihre eigene Stimmung abbilden und gleichzeitig die der anderen ablesen können. Das Ergebnis: Mehr Empathie und Offenheit im Team.
Bessere Arbeitsatmosphäre durch mehr Empathie

Das Stimmungs-Board für Projektteams

Konflikte zwischen Kollegen können die Arbeitsatmosphäre im gesamten Team belasten. Das ist besonders ärgerlich, wenn diese lediglich aufgrund mangelnder Rücksicht auf die Stimmung der Kollegen entstanden sind. Christian Botta erlebte solche Situationen als Projektleiter häufig. Also entwickelte er ein Stimmungs-Board, auf dem die Teammitglieder ihre eigene Stimmung abbilden und gleichzeitig die der anderen ablesen können. Das Ergebnis: Mehr Empathie und Offenheit im Team.

In meiner Rolle als Projektleiter verstand ich mich meinem Team gegenüber als eine Art Gärtner, der dafür sorgt, dass die Teammitglieder sich optimal entwickeln, sich untereinander ergänzen und gut zusammenarbeiten. Um dies zu gewährleisten, achtete ich darauf, dass innerhalb des Teams eine konstruktive und kollegiale Arbeitsatmosphäre vorherrschte. Dabei machte ich immer wieder die Beobachtung, dass die meisten Teammitglieder über erstaunlich wenig Gespür für die Stimmungen und Gefühlslagen der anderen besaßen.

Ein Ergebnis dieser mangelnden Empathie waren kleinere und größere Konflikte im Team. Aufgrund der mangelnden Empathie untereinander entwickelten sich meiner Ansicht nach vollkommen unnötige Auseinandersetzungen. Lapidar gesagt: Es wurde schnell aus einer Mücke ein Elefant gemacht.

Die unnötigen Konflikte warfen bei mir eine Reihe von Fragen auf:

  • Warum ist es immer an mir zu erkennen, wenn es einem Kollegen nicht so gut geht?
  • Warum erkennt offenbar kein anderes Teammitglied das?
  • Wie kann ich dafür sorgen, dass die Teammitglieder untereinander mehr Empathie entwickeln?

Nach einigem Überlegen begann ich, ein Tool zu entwickeln, dass die aktuelle Stimmung der Teammitglieder sichtbar machen sollte. Da ich ein Fan von Peter Taylor und seinem Buch "The lazy project manager" bin und auch mich als faulen Projektleiter bezeichnen würde, wollte ich auch davon wegkommen, dass nur ich mich um das Wohlbefinden der Teammitglieder kümmerte. Das Tool sollte den Teammitgliedern zeigen, wenn es einem Kollegen nicht gut ging, damit sie ihr Verhalten ihm oder ihr gegenüber anpassen konnten.

Do it yourself: Die Entstehung des Stimmungs-Boards

Als visueller Mensch entwarf ich dazu eine visuelle Lösung: Auf einem A3-Papier vermerkte ich zunächst die Wochentage als Spaltenköpfe und in den Zeilen jeweils den Namen eines Teammitglieds; auch für mich selbst legte ich eine Zeile an, denn ich wollte mit gutem Beispiel vorangehen (siehe Bild 1)

Bild 1: Tabelle mit Wochentagen und Namen.

Bild 1: Tabelle mit Wochentagen und Namen.

Danach malte ich drei Smileys, mit den Gesichtsausdrücken: unglücklich, neutral und freudig (siehe Bild 2). Diese kopierte ich so oft, bis ich von jeder Art pro Wochentag und Teammitglied einen Smiley hatte. Für mein damaliges Team, das aus vier Teammitgliedern und mir selbst bestand, bastelte ich also insgesamt 75 Smiley. Zur Aufbewahrung fertigte ich eine Schachtel an.

Ich empfehle Ihnen auch die Smileys oder Gesichter selbst zu malen. Denn so geben Sie dem Ganzen eine persönliche Note.

Bild 2: Die drei Arten von Smileys: unglücklich, neutral und freudig (den Zweck erfüllen übrigens auch ganz einfache Smileys)

Bild 2: Die drei Arten von Smileys: unglücklich, neutral und freudig (den Zweck erfüllen übrigens auch ganz einfache Smileys).

Unsere Aufgabe bestand nun darin, uns jeden Morgen aus der Schachtel den Smiley herauszusuchen, der unsere aktuelle Stimmungslage wiedergab und diesen in das jeweilige Feld zu pinnen. Das Ergebnis zur Wochenmitte sehen Sie in Bild 3.

Bild 3: Momentaufnahme eines Mittwochmorgens visualisiert durch das Stimmungs-Board.

Bild 3: Momentaufnahme eines Mittwochmorgens visualisiert durch das Stimmungs-Board.

Die Wirkung

Und was soll ich sagen: Die Stimmungslage eines jeden Einzelnen wurde für jeden in der Gruppe sichtbar. Und wenn ein Teammitglied mehrere Tage hintereinander den schlecht gelaunten Smiley wählte, fiel dies auch den anderen Teammitgliedern auf. Sie behandelten den Kollegen mit mehr Rücksicht, und/oder sprachen ihn darauf an, um zu erfahren, wo ihn der Schuh drückte. So wurde auch manch schwelender Konflikt im Team entschärft: Mehrmals habe ich beobachtet, wie Teammitglieder den nachfragenden Kollegen zu einem Gespräch unter vier Augen baten. In der Regel kamen die beiden anschließend in gelöster Stimmung zurück und das Teammitglied in gedrückter Stimmung wählte am folgenden Tag zumindest einen neutralen Smiley.

So führen Sie das Board ein

Jetzt fragen Sie sich bestimmt: "Nette Idee, aber wie führe ich dieses Tool ein?" Erläutern Sie dem Team zunächst den Hintergrund Ihrer Überlegungen (vielleicht etwas weniger kritisch, als ich es oben getan habe) und erklären Sie, was Sie sich von dem Stimmungs-Board erhoffen (Stichworte: mehr Empathie, bessere Arbeitsatmosphäre).

Grundvoraussetzung für den Einsatz dieses Tools ist Vertrauen im Team und ein respektvoller Umgang miteinander. Sollten diese beiden elementaren Voraussetzungen nicht vorhanden sein, sollten Sie darauf verzichten, da Sie so die Teammitglieder zusätzlich auf den Mangel an Vertrauen hinweisen, was die Atmosphäre weiter belasten kann.

Vorbehalte ausräumen

Bewertungen und Kommentare

(nur angemeldete Benutzer)

Diese Funktion steht nur eingeloggten Nutzern zur Verfügung. Jetzt einloggen
Gesamt
Bewertungen 7
Kommentare 3

Alle Kommentare

Christian
Radlinger
Sehr gute Methode um mit wenig Aufwand die Stimmung im Team abzufragen. Es muss natürlich ehrlich und offen gelebt werden und darf nicht "missbraucht" werden. Frage: Gibt es bereits eine elektronische Variante z. B. für virtuelle Teams?
Christian
Botta
Hallo Herr Radlinger, vielen Dank für Ihr Feedback. Nein, bisher gibt es keine elektronische Variante. Ich könnte es mir aber ganz simpel über ein geteiltes Slide (z.B. via Google Slides) vorstellen. viele Grüße, Christian Botta
Guest
Ich finde die Methode toll und werde es bei meinem nächsten Projekt sicher ausprobieren. Ich würde das gar nicht digitalisieren, am besten einfach tatsächlich auf die Wand in einem Projektraum (vorausgesetzt den gibt es).
Alle anzeigen