Tipp: Sozialkompetenz – Was haben Truthennen und Menschen gemeinsam?

Der Klick-Surr-Effekt – wie wir besser zuhören können

Zuhören ist eine Kompetenz. Nur wer seinem Gesprächspartner aufmerksam zuhört, kann Neues lernen, Konflikte lösen und Einblicke in das Denken seines Gegenübers gewinnen. Doch in unserer hektischen Arbeitswelt fällt uns konzentriertes Zuhören immer schwerer. Was wir dagegen tun können, zeigt Gaby Graupner in diesem Tipp.

Truthennen haben drei große Feinde: Stinktiere, den Menschen und Thanksgiving. Lassen wir den Menschen und Thanksgiving einmal außen vor und widmen wir uns nur den Stinktieren. Lässt sich ein solches blicken, greift die Henne es sofort an.

Wenn es um ihre Küken geht, sind Truthennen wiederum äußerst liebevolle Mütter. Die Henne umhegt und pflegt die Kleinen, solange sie "Tschiep, Tschiep" machen. Hört das Küken allerdings aus welchen Gründen auch immer auf, für längere Zeit zu piepen, wird es von der Mutter nicht mehr beachtet.

Dieser Umstand veranlasste Wissenschaftler dazu ein Experiment durchzuführen: Sie zogen ein ausgestopftes Stinktier an einer Truthenne vorbei, die sich sofort mit Energie und einer gehörigen Portion Wut auf den vermeintlichen Feind stürzte. Außer...!? Außer im Inneren des ausgestopften Stinktiers befand sich ein Tonbandgerät, mit dem das Stinktier Tschiep-Laute von sich gab. Sofort versuchte die Truthahnmutter das "Küken" zu hegen und zu pflegen.

Robert Cialdini beschreibt dieses Verhalten in seinem Buch "Die Psychologie des Überzeugens" als "Klick-Surr-Effekt". Es ist wie bei einem Bandgerät: Man drückt den Knopf und schon läuft das Band ab. Für die Truthenne bedeutet das: Tschiep, tschiep – Achtung, hegen, pflegen, füttern!

Was hat das mit uns zu tun?

Nun mögen Sie sich vielleicht denken: arme Henne. Doch leider betrifft dieser Klick-Surr-Effekt nicht nur die Truthenne, sondern auch uns. Denn beinahe täglich begegnet uns dieser Effekt in Gesprächen mit unseren Mitmenschen. Vielleicht kennen Sie das: Sie sitzen mit Freunden zusammen und berichten von Ihrer Urlaubsreise. In einem kleinen, romantischen Restaurant haben Sie ein exquisites Fischgericht genossen und konnten sogar in einem netten Plausch mit dem Koch das Geheimnis lüften, wie der Fisch zubereitet wurde, da rauscht ein Freund mit Karacho frontal in Ihre Geschichte rein: "Ach Kinder, apropos Fisch essen, ich wäre beinahe letzte Woche an einer Gräte erstickt, wenn da nicht…"

Bitte schön: der Klick-Surr-Effekt. Ein Gesprächspartner gibt bestimmte Wörter, Hinweise, Erlebnisse oder eine Meinung von sich, schon wird in unserem Gehirn ein Knopf gedrückt und das Band läuft ab. Ihr Kollege berichtet an der Kaffeemaschine von einem außergewöhnlichen Kundeneinwand, den bisher noch kein Kunde gebracht hat... – Klick-Surr – und gleich denken Sie an alle eingeübten

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (3,00 €)
  • 4 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link