Der Terminplan-Machiavelli

Teil 1: Sich vor dem Projekt gut positionieren
Die Terminplanung ist oft ein Machtspiel: Sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer haben ihre eigene Wunschplanung und versuchen, diese gegenüber dem anderen durchzusetzen. Martin Okršlar zeigt in seinem zweiteiligen Beitrag, wie Sie als Auftraggeber bzw. Auftragnehmer die Terminplanung mit politischem Kalkül für sich positiv beeinflussen können. Im ersten Teil erfahren Sie, wie beide Seiten sich in der Ausschreibungsphase eine gute Position erarbeiten und wie Auftragnehmer bei engen Terminvorgaben zusätzliche Zeit gewinnen können.

Handeln Kunde und Auftragnehmer Termine aus, entsteht schnell ein Kräftemessen - denn jede Seite möchte natürlich aus seiner Sicht die besten Konditionen erringen. Dieser zweiteilige Beitrag zeigt Ihnen Möglichkeiten, wie Sie die Entstehung eines Terminplans beeinflussen bzw. einen vorhandenen Terminplan ändern können. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Verhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer in IT-Projekten.

Der erste Teil widmet sich den Einflussmöglichkeiten des Auftraggebers und Auftragnehmers in der Planungs- und Ausschreibungsphase; der zweite Teil behandelt die Einflussmöglichkeiten, wenn die Zusammenarbeit beschlossen ist.

Macht ausüben und erhalten

"Ich weiß wohl, dass viele der Meinung waren und noch sind, dass die irdischen Dinge derart von Glück und Gott regiert werden, dass die Menschen mit all ihrer Klugheit sie nicht ändern und nichts dagegen ausrichten können. Woraus sich ergäbe, dass es nicht verlohnte, sich auf der Welt anzustrengen, sondern dass man sich in das Schicksal ergeben müsse."

Niccolo Machiavelli, "Der Fürst", Kapitel XXV

Auch von Terminplänen hat man häufig den Eindruck, sie seinen gottgewollt und vom Himmel gefallen. Das sind sie natürlich nicht. Die Entstehung eines Terminplans ist ein Vorgang, an dem viele Parteien mit ihren Interessen beteiligt sind. Und dieser Vorgang ist erst abgeschlossen, wenn das Projekt beendet ist.

Bild 1: Der Terminplan-Lebenszyklus.

Ein Wort zu Niccolo Machiavelli: Er beschreibt in seinem Buch "Der Fürst" wie Macht ausgeübt und erhalten werden kann. Natürlich sind die Umgangsformen im heutigen Geschäftsleben deutlich angenehmer - zumindest was das Thema Enthauptungen betrifft. Dennoch sind Einflussnahme und das Ausüben von Macht Teil der Unternehmenspolitik und

Anzeige
Jetzt kostenlos weiterlesen!
Abonnenten des Projekt Magazins wissen mehr!
Starten Sie jetzt unser 4-wöchiges Kennenlern-Angebot: Die Anmeldung dauert nur ein paar Minuten – Sie können also gleich weiterlesen.
  • KostenlosDas Kennenlern-Angebot kostet Sie nichts.
  • Kein RisikoSie können jederzeit kündigen, ohne dass Ihnen Kosten entstehen.
  • Einen Monat lang alles lesen4 Wochen Online-Zugriff auf alle Inhalte des Projekt Magazins.
Tech Link