Testmanagement in IT-Projekten

Teil 1: Organisation und Ablauf
Tests sind elementarer Bestandteil von IT-Projekten. Um den Aufwand dafür zu reduzieren, verwenden viele Unternehmen standardisierte Testverfahren. Allerdings sind IT-Projekte oft so unterschiedlich, dass Standards den individuellen Gegebenheiten nicht gerecht werden. Um dieses Dilemma zu lösen, empfiehlt Bernhard Schloß, nur den Rahmen des Testmanagements und der Testorganisation festzulegen. Dieser Rahmen gilt für alle Projekte und kann schnell auf unterschiedliche projektspezifische Bedürfnisse angepasst werden. Im ersten Teil seines Beitrags erklärt Bernhard Schloß, anhand welcher Fragen man einen verlässlichen Rahmen für Tests von Software-Systemen erstellen kann.

Tests sind elementarer Bestandteil von IT-Projekten, wobei der Begriff "IT-Projekt" weit gefasst ist. Er umfasst die typische Software-Entwicklung ebenso wie Implementierungen, z.B. die Einführung von Standardsoftware wie SAP, Rollouts, Migrationen sowie Infrastrukturprojekte, wie z.B. den Aufbau von Netzen oder Rechenzentren. Jedes IT- Unternehmen oder jede IT-Abteilung sollte für das Testen eine etablierte Testumgebung und -vorgehensweise haben. Auch wenn sich IT-Projekte in ihrer Ausprägung stark unterscheiden können, so lassen sich die Grundzüge des Testens auf alle anwenden, ggf. sind sie fallweise anzupassen.

In der Realität allerdings wird das Testmanagement meist für jedes Projekt neu aufgesetzt. Entweder, weil das Projekt besonders neuartig bzw. komplex ist oder weil die beteiligten Parteien im Projekt vorher noch nie zusammengearbeitet haben, wie z.B. ein externer IT-Spezialist und die vom Projekt betroffenen Fachabteilungen. In diesen Fällen müssen die Testorganisation und die Abläufe neu gestaltet oder angepasst werden.

Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, investieren manche IT-Unternehmen in kostspielige Software zur Überwachung und Verwaltung von Tests. Allerdings schießen sie damit meist über das Ziel hinaus, da diese Werkzeuge selbst sehr komplex sind und häufig nur rudimentär genutzt werden. Andere Testverantwortliche fangen jedesmal von vorne an und erfinden das Rad gewissermaßen neu. Sie improvisieren oder erstellen eine eigene Systematik.

Die Lösung dieses Dilemmas zwischen dem Wunsch nach einem standardisierten Vorgehen und den individuellen Anforderungen eines bestimmten Projekts liegt meiner Meinung nach darin, nur die Grundzüge des Testmanagements festzulegen. Man benötigt Regeln, die helfen, den konkreten Testablauf festzulegen. Dieses Vorgehen gewährleistet einerseits einen verlässlichen Rahmen, der für alle Projekte identisch gilt. Andererseits bietet es die Flexibilität, das Vorgehen beim Testen schnell auf die projektspezifischen Bedürfnisse anzupassen.

Im ersten Teil  dieses Beitrags werden die Grundzüge des Testmanagements und der Testorganisation anhand der immer wiederkehrenden gemeinsamen Fragen skizziert, die vor der Durchführung eines Tests zu beantworten sind.

Der zweite Teil stellt eine einfache, praxiserprobte Lösung für ein Testwerkzeug auf Basis von Microsoft-Excel vor, das in ähnlicher Form bereits in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt wurde.

Warum überhaupt testen?

Testen ist ein

Anzeige
Der vollständige Artikel ist für Abonnenten frei zugänglich.
Artikel kaufen (3,50 €)
  • 11 Seiten Praxiswissen
  • PDF-Download
Kostenlos weiterlesen!
  • Diesen Beitrag kostenlos lesen
  • 4 Wochen Online-Zugriff auf alle Artikel, Methoden und das Glossar
Tech Link